Alle Beiträge von vfb98

Zwei Unentschieden zu Ostern!

Die Rothosen holen sowohl gegen Martinsreuth, als auch gegen Frankenwald einen Punkt.

1. FC Martinsreuth – VfB Helmbrechts 1:1

Nachdem der VfB in der Vorwoche witterungsbedingt nicht spielen konnte (das Spiel gegen den FSV Viktoria Hof wird am kommenden Donnerstag um 18:15 nachgeholt) waren die Rothosen über Ostern gleich doppelt gefordert. Am Karsamstag reiste man nach Martinsreuth zu einem Gegner, der tabellarisch schon recht deutlich vor den Helmbrechtsern stand. Trotzdem spielte der VfB mutig auf und kam in den ersten Minuten auch schon zu Torchancen. Langer konnte bereits nach wenigen MInuten seine Schnelligkeit ausspielen, doch sein Abschluss traf nur das Außennetz. Doch nach nur 12 Minuten Spielzeit durften die Rothosen dann doch jubeln! Wirth setzte sich stark auf der rechten Seite durch und bediente Cisse im Sturmzentrum. Aus wenigen Metern Torentfernung vollendete der VfB-Angreifer zur Führung.

Im Anschluss an die Führung blieb der VfB zwar spielbestimmend, erlaubte sich aber auch immer wieder Fehler im Aufbauspiel, die die Gäste zu Chancen einluden. Zur Mitte der ersten Halbzeit durften sich die Rothosen dann auch bei Keeper Edelmann bedanken, dass der Spielstand nicht schon längst ausgeglichen waren. Doch auch auf der anderen Seite kam der VfB immer wieder zu Torchancen, die jedoch nur selten wirklich gefährlich aufs Tor kamen. Shtops und Langers Fernschüsse zeigten, dass der VfB zwar bemüht war, weiter Tore zu erzielen, aber schlussendlich die letzte Präzession fehlte. So ging man mit dem 0:1 in die Halbzeit.

Für den zweiten Durchgang hatten sich die Hausherren scheinbar viel vorgenommen, der VfB schien dagegen einen Moment zu schlafen, den nur wenige Zeigerdrehungen nach Wiederanpfiff stand es plötzlich 1:1! Bei einem Freistoß aus dem Halbfeld waren sich Scherer und Grießhammer einen kurzen Moment uneinig, wer welchen Gegenspieler zu decken hatte und schon lag der Ball im Tor, da Stürmer Barthold diese Sekunden Vorsprung nutzte und sehenswert aus 14 Metern Torentfernung einköpfte. Danach übernahmen beide Mannschaften regelmäßig die Spielkontrolle, große Chancen blieben aber auf beiden Seiten aus, sodass es beim gerechten Unentschieden blieb.

VfB Helmbrechts – FC Frankenwald 2:2

Nur zwei Tage später hieß es dann Derbytime am VfB! Am Ostermontag kam es endlich zum ersten Kreisligaspiel an der Frankenwaldsportstätte im Jahr 2022. Die Frankenwälder war dabei von Beginn an anzusehen, dass sie die Hinspielniederlage wettmachen wollten, die Helmbrechtser wollten zuhause auf keinen Fall ein Derby verlieren. Deshalb dauerte es auch ein paar MInuten, bis es zu den ersten größeren Torchancen kam. Und die erste VfB-Chance war auch gleich drin! Fröhlich spielte einen langen Ball auf Manneh, der mit dem Kopf zu Wirth weiterleitete. Dieser verzögerte kurz und spielte auf Shtop, der den mitgelaufenen Manneh bediente und der lies sich nicht zweimal bitten und erzielte das 1:0 in der 13. Minute. Der erste schöne Spielzug brachte auch gleich die Führung. Die Gäste waren vom Rückstand sichtlich beeindruckt und brauchten einen Moment, um sich zu sammeln. Dadurch konnte der VfB weiter Kontrolle im Spiel nach vorne übernehmen und in der 23. Minute nachlegen. Doch dieses Mal wurde man eingeladen: Ein FC-Rückpass auf Keeper Friedrich war zu kurz gespielt, sodass der angesprintete Langer dazwischenspitzeln konnte. Ein Tänzchen um den Keeper später stand es 2:0 für die Hausherren.

Dieses Mal reagierten die Gäste jedoch stärker auf den Rückstand und erhöhten nun ihrerseits die Intensität. Das Spiel wurde nun auf beiden Seiten etwas ruppiger, ohne wirklich unfair zu werden. Dazu trug auch der gute Schiedsrichter Schneider bei, der Foulspiele frühzeitig unterband und auch die ein oder andere gelbe Karte verteilte. Durch die härtere Gangart kamen die Gäste trotzdem immer besser ins Spiel und gewannen mehr Zweikämpfe. Diese Strategie führte auch zum Anschlusstreffer: Die Rothosen bekamen einen Ball im Sechzehner nicht geklärt, Kapitän Krumpholz setzte nach, eroberte den Ball zurück und schoss aus wenigen Metern zum 2:1 ein. Damit endete eine ereignisreiche erste Halbzeit, die von der folgenden jedoch noch getoppt werden sollte.

Die Gäste kamen stark aus der Kabine und übernahmen umgehend die Spielkontrolle. Der VfB wurde zeitweise richtig hinten reingedrückt und kam in den ersten Minuten nach Wiederanpfiff kaum zu Entlastungen. Trotzdem stand man sicher, weil die Abwehr um Scherer, Simsek und Fröhlich alles wegverteidigte, was auf sie zukam. Dennoch lag der Ausgleich permanent in der Luft, es schien nur wie eine Frage der Zeit. Doch mit diesem permanenten Druck nach vorne wurden die Gäste hinten anfälliger. So kam Schneeberger nach einer langen Phase ohne VfB-Abschlüsse plötzlich im Sechzehner der Gäste zum Schuss und erzeilte beinahe das 3:1, doch Friedrich klärte zur Ecke. Diese führte Langer aus, doch der Ball wurde von einem Verteidger zurück in seine Füße geköpft. Langer legte sich den Ball noch einmal auf den starken Rechten und zog fast von der Seitenauslinie ab und ballerte mit ordentlich Zunder in Richtung Torwinkel. Doch Friedrich war wieder zur Stelle und lenkte auch diesen Ball über die Latte. Damit hatten die Rothosen aber Blut geleckt und kamen immer wieder zu starken Kontern. Nach einem solchen drang Manneh in den Sechzehner der Gäste ein und wurde von hinten klar gefoult. Strafstoß. Langer trant an. Und schoss den Ball deutlich über das Tor. Die beste Chance auf den Entscheidungstreffer war dahin.

In der Schlussphase attackierten dann wieder nur die Gäste. Die Hausherren wollten das 2:1 nun nur noch über die Zeit bringen und verteidigten mit Mann und Maus. 96 Minuten lang ging das auf, doch eine Ecke sollte die Erlösung für die Gäste sein. Und für die Hausherren der KO-Schlag. Der Eckball wurde zu Sebastian Oelschlegel am langen Pfosten geschlagen, der sich gegen einige Gegenspieler durchsetzte und zum 2:2 in letzter Sekunde einköpfte.

Insgesamt können die Rothosen mit ihren beiden Spielen zufrieden sein, zeigten sie doch zweimal eine gute Leistung gegen Mannschaften, die in der Tabelle vor ihnen stehen. Durch das extrem späte Gegentor hat das Spiel gegen den FC Frankenwald jedoch einen faden Beigeschmack. Bereits am kommenden Donnerstag müssen die VfB’ler erneut antreten und empfangen um 18:15 den FSV Viktoria an der Frankenwaldsportstätte. Gegen die Vorletzten aus Hof werden die Helmbrechtser alles geben, um den ersten Dreier in diesem Kalenderjahr zu machen und dabei den Vorsprung auf die Abstiegsränge auszubauen.

Knappe Niederlage beim Tabellenführer!

TuS Schauenstein – VfB Helmbrechts 2:0

Nach der Niederlage bei den Tabellennachbarn aus dem Höllental stand für die Rothosen eine besonders harte Nuss auf dem Speiseplan: Die Tabellenführer aus Schauenstein luden zum Derby. Nachdem bis wenige Stunden vor der Partie unklar war, ob aufgrund der Platzverhältnisse überhaupt gespielt werden konnte, pfiff Schiedsrichter Schwartling pünktlich um 15 Uhr das Spiel an.

Die Helmbrechtser begannen deutlich defensiver als zuletzt und wollten dem starken TuS-Sturm so wenig Raum wie möglich geben. Diese Strategie klappte anfangs jedoch nur bedingt, denn schon nach zwei Minuten hätte es 1:0 für die Hausherren stehen müssen: Nach einer Flanke über rechts war TuS-Stürmer Saalfrank komplett frei im Sechzehner der Helmbrechtser. Doch glücklicherweise sprang der Ball kurz vor ihm nochmal auf und er vergab aus wenigen Metern Torentfernung, sodass die Rothosen mit einem Schreck davon kamen. Die Hausherren hatten nur wenige Minuten später nochmal eine ähnliche Chance, doch der Ball war wesentlich schwieriger zu nehmen und führte ebenfalls nicht zum Torerfolg.

Das war es allerdings auch schon mit Tormöglichkeiten in der Anfangsphase. Die defensive Grundordnung der Rothosen funktionierte jetzt immer besser und die Schauensteiner fanden kaum noch offene Räume oder freie Mitspieler. Auf der anderen Seite war die Mannschaft von Trainer Wind jedoch in der Offensive auf lange Bälle limitiert, die zumeist nicht wirklich gefährlich wurden, da die TuS-Abwehr aufpasste. Das Spiel trudelte also vor sich hin, während die Hausherren zwar immer wieder anliefen, aber entweder an der kompakten VfB-Abwehr oder dem glänzend aufgelegten Keeper Edelmann scheiterten. Als es bereits in Richtung Halbzeit ging, kamen die Rothosen dann doch mal zu einer ihrer seltenen Chancen. Und was für einer! Wirth brach auf rechts durch, enteilte mit dem Ball all seinen Verfolgern und stand plötzlich ganz alleine vor Torhüter Pesterov. Doch anstatt zum 0:1 abzuschließen, legte sich Wirth den Ball einen Tick zu weit vor und verlor so das Spielgerät. Beinahe wäre die Taktik von Trainer Wind bereits zur Halbzeit aufgegangen. Immerhin holten die Rothosen so ein 0:0 zum Seitenwechsel.

Im zweiten Durchgang setzte sich die Partie genau so fort: Die Hausherren dominierten, ohne wirklich gefährlich zu werden, während der VfB versuchte, über Nadelstiche in der Offensive gefährlich zu werden. Der Fernschuss von Kreß nach knapp 60 Minuten war dabei eins der wenigen Highlights bis dahin. Um die Offensive zu unterstützen wechselten die Hausherren nach 64 Minuten gleich drei mal und stellten auf ein System mit zwei Stürmern um. Und dieser Systemwechsel funktionierte! Die Rothosen hatten durch die vielen Personalrochaden Probleme in der Abstimmung und plötzlich war ein Schauensteiner auf der rechten Abwehrseite mutterseelenallein. Seine flache Flanke konnte weder von Grießhammer, noch Simsek im Strafraum abgewehrt werden, als Saalfrank am langen Pfosten auftauchte und mit der Hacke zum nicht unverdienten 1:0 vollstreckte.

Mit diesem Rückstand war auch die Taktik der Rothosen ein Stück weit außer Kraft gesetzt. Man musste nun offensiver denken, um doch noch einen Punkt aus Schauenstein mitzunehmen. Aus diesem Grund brachte Trainer Wind Cisse für Kreß und verletzungsbedingt nur wenig später Ott für Wirth. Die Rothosen nahmen nun auch deutlich aktiver am Spiel nach vorne Teil und hatten fünf Minuten vor dem Ende noch eine gute Chance auf den Ausgleich: Nach einem Foul der Heimelf gab es einen Freistoß aus circa 20 Metern für die Rothosen. Kapitän und Geburtstagskind Shtop (alles gute nachträglich!) nahm sich der Sache an und schoss aus halbrechter Position über die Mauer – und leider auch knapp über das Tor. Den Rothosen lief nun die Zeit davon. Zu viel hatten sie investiert, um ohne Punkte vom Platz zu gehen. Doch Sekunden vor dem Abpfiff am es genau anders herum: Die Gäste waren weit aufgerückt, ein langer Ball rutschte zum eingewechselten Schott durch und kein VfB’ler kam dem flinken Angreifer noch hinterher. Der ließ Edelmann aus wenigen Metern Entfernung keine Chance und erzielte in der 89. Spielminute das entscheidenende 2:0. Wenig später pfiff der souveräne Schiedsrichter Schwartling die insgesamt sehr faire Partie ab.

Die Rothosen hätten sich aufgrund ihres aufopferungsvollen Kampfes an diesem Tag sicherlich einen Punkt verdient gehabt, doch die offensiven Qualitäten der Hausherren waren schlussendlich zu hoch. Am kommenden Samstag bestreitet der VfB das erste Kreisliga-Heimspiel diesen Jahres gegen die Tabellenvorletzten von Viktoria Hof. Sollten die Helmbrechtser auf der gezeigten Leistung aufbauen können und gegen die Hofer eine gute Leistung zeigen, sollten sie sich weiter vom Tabellenkeller distanzieren können.

Für die zweite Mannschaft steht sogar ein Doppelspieltag an: Am Freitag empfängt die SG VfB 2/ TVK 2 um 18 Uhr den FCR Geroldsgrün 2 zum Nachholspiel, am Sonntag um 12 Uhr ist die SG TSV Lippertsgrün / Marlesreuth zu Gast.

Die Rothosen verlieren im Auftaktspiel!

1.FC Höllental – VfB Helmbrechts 2:1

Der VfB verliert im Duell gegen die direkten Tabellennachbarn aus dem Höllental denkbar knapp mit 2:1. Dabei zeigten die Rothosen vor allem im zweiten Durchgang aber eine durchaus ansprechende Leistung und hätten sich mindestens einen Punkt redlich verdient. Wieso nahm man also bei den ersatzgeschwächten Höllentalern nichts mit?

Bereits vor der Partie war beiden Mannschaften klar, dass es sich um ein sogenanntes “Sechs Punkte Spiel” handelte. Sollte der VfB gewinnen, wäre man elf Punkte vor dem FC. Sollte der FC gewinnen, würde dieser Rückstand auf fünf Punkte schmelzen. Deshalb waren beide Mannschaften von Anfang an epicht darauf, die Kontrolle über das Spiel zu übernehmen. Dies gelang der Heimmannschaft etwas besser. Durch eine robuste Spielweise zwang man den VfB auf einem schwierigen Geläuf dazu, sich hinten die Bälle hin und her zu schieben, ein Durchkommen erschien kaum möglich. Zudem zeigten sich die Hausherren sehr zweikampfstark. Über Ballgewinne im Mittelfeld schafften sie es immer wieder, ihre Offensivabteilung in Szene zu setzen. So geschah aus VfB-Sicht auch das Gegentor in der 13. Minute: Al Rahmoun hatte zu viel Platz im Mittelfeld und schlug einen langen Ball auf Grabner, der aus stark abseitsverdächtiger Position startete. Der schüttelte VfB-Verteidiger Fichtner ab und verwandelte mit der ersten größeren Torchance des Spiels zum 1:0.

Der VfB ließ sich vom Rückstand allerdings nicht beeindrucken und intensivierte nun das eigene Offensivspiel. Langer brach mehrmals über die Außen durch und Shtop versuchte es aus der Distanz, doch so richtig gefährlich wollte noch kein Ball aufs Tor von Keeper Kilic kommen. Stürmer Bicak wurde zudem von der Heim-Abwehr sehr gut aus dem Spiel genommen, sodass auch er kaum Torgefahr entwickeln konnte. Deshalb dauerte es bis zur 33. Minute, bis der VfB endlich jubeln durfte: Bicak legte im Sechzehner rüber zu Manneh, der von zwei Gegenspielern in die Zange genommen wurde und fiel. Schiedsrichter Fleischmann zeigte ohne Zögern auf den Punkt, Langer schoss ebenso ohne Zögern souverän zum 1:1 ein. Der VfB war zurück in der Partie und wollte nun mehr.

Doch trotz mehrerer Torchancen konnten die Rothosen bis zur Pause kein Tor mehr erzielen. Stattdessen jubelten die Hausherren kurz vor der Halbzeit: Der ansonsten fehlerfreie VfB-Hüter Edelmann wollte einen langen Ball gegen Gegenspieler Al Rahmoun abschirmen und in die Hand nehmen, doch der FC’ler spitzelte das Spielgerät an ihm vorbei und schoss den Ball ins leere Tor. Edelmann ging zu Boden und plädierte auf Foulspiel, doch der Schiedsrichter entschied auf Tor. Kurz danach gingen beide Mannschaften in die Pause.

Im zweiten Durchgang präsentiere sich der VfB wesentlich griffiger in den Zweikämpfen und gewann dadurch wesentlich mehr Ballkontrolle im Mittelfeld. Die Hausherren zogen sich merklich zurück und warteten auf Konter. Ihre beste Chance nach der Halbzeit hatten die Höllentaler nach einem langen Ball auf Außenstürmer Grabner, doch sein Schuss ging an den Pfosten. Ansonsten war der VfB spielbestimmend, kam aber auch nur vereinzelt zu Tormöglichkeiten. Dies sollte sich mit der Hereinnahme von Ünlütaskiran und Cisse ändern, die wesentlich mehr Zug auf das gegnerische Tor hereinbrachten. Doch die Minuten vergingen und vergingen ohne Torjubel auf VfB-Seiten.

Dem VfB lief nun langsam aber sicher die Zeit davon. Und auch, weil den Gastgebern nun scheinbar langsam aber sicher die Puste ausging, wurden die letzten zehn Minuten zu einer wahren Chancenflut. Der kurz zuvor eingewechselte Kreß verpasste mit einem Schuss aus 15 Metern nur knapp den Ausgleich, Cisse und Langer vergaben jeweils aus spitzem Winkel. Die beste Chance hatte Scherer Sekunden vor dem Abpfiff, als ihm der Ball nach einem Kudelmuddel im gegnerischen Sechzehner vor die Füße viel. Torhüter Kilic war bereits am Boden und Scherer hätte das Spielgerät nur irgendwie über das liegende Menschenknäuel und unter die Latte bugsieren müssen. Doch der zweite Teil gelang ihm nicht, sein Schuss ging über das Tor. Kurz danach erklang der Abpfiff.

Schlussendlich müssen sich die Rothosen an die eigene Nase fassen, dass sie ihren Abstand auf die Relegationsplätze nicht ausgebaut haben, weil sie ihre zahlreichen Chancen im zweiten Durchgang nicht nutzten. Die Hausherren belohnen sich dagegen für ihre konzentrierte Defensivleistung und kommen dem VfB in der Tabelle nun immer näher.

Für die Rothosen geht es in der nächsten Woche mit einem echten Kracher weiter: Am Sonntag, dem 03.04. gastiert man um 15 Uhr bei den neuen Tabellenführern aus Schauenstein. Das Hinspiel ging mit 3:0 an TuS’ler, deswegen wird der VfB sicherlich alles geben, um beim Tabellenprimus nicht unter die Räder zu kommen. Doch vorher wollen wir euch nochmal an unseren Flohmarkt erinnern:

Mehr vom VfB:

Einladung zum Flohmarkt beim VfB!

Ihr wollt euren ollen Kram verkaufen? Ihr wollt seltene Kostbarkeiten erwerben? Ihr wollt einfach nur mal durch die Stände flanieren und schauen, was es so gibt? Oder nur mal ein bisschen Plaudern und dabei einen Frühschoppen machen?

Dann kommt am Samstag, dem 02.April ab 9 Uhr einfach mal beim VfB Heim vorbei! Beim ersten VfB-Flohmarkt seit Langem wird es bestimmt tolle Sachen zum Entdecken und Erwerben geben. Für das leibliche Wohl ist natürlich bestens gesorgt!

Wir freuen uns auf Euch!

Falls ihr selbst einen Stand anmelden wollt, gebt uns bitte bis zum 28.03. unter 0151/ 28856046 Bescheid.

Sieg im letzten Vorbereitungsspiel!

VfB Helmbrechts – FC Neuenmarkt 4:1

Zum Abschluss der Wintervorbereitung wollte Trainer Wind seinen Jungs mit dem FC Neuenmarkt noch einmal einen richtig harten Brocken als Gradmesser ihrer bisherigen Leistungen in den Weg stellen. Doch ein Coronaausbruch in der Mannschaft der Neuenmarkter führte dazu, dass die Gäste bei weitem nicht ihre beste Mannschaft nach Helmbrechts schicken konnten.

Nichtsdestotrotz entwickelte sich eine recht flotte Partie, die Gäste zeigten von Beginn an, warum man sie als gefährlichen Gegner ausgemacht hatte. Offensiv tat sich der VfB extrem schwer, ins Spiel zu kommen und defensiv lud man den Gegner immer wieder zu Chancen ein. Folgerichtig gingen die Gäste auch nach 19 Minuten in Führung. Der Rückstand schien den VfB jedoch nur anzustacheln: Nach einem starken Ballgewinn im Mittelfeld schickte Scherer den enteilten Manneh auf die Reise, der dem Torhüter aus 10 Metern Torentfernung keine Chance ließ und zum Ausgleich einschoss. Das 1:1 Unentschieden sollte auch den Halbzeitstand darstellen.

Im zweiten Durchgang präsentierte sich der VfB immer stärker, man merkte den Gästen mit fortlaufender Spielzeit die schwindenden Kräfte an. Die VfB Führung war aber trotzdem doch ein wenig glücklich: Scherers Schuss aus wenigen Metern Torentfernung war eigentlich weder sonderlich platziert, noch hart geschossen. Doch auf dem trockenen Hartplatz setzte der Ball so glücklich aus VfB-Sicht auf, dass er über den zu Boden gegangenen Torhüter Rost einfach hinübersprang.

Und nur circa 10 Minuten später jubelten die Rothosen schon wieder. Nach einem unwiderstehlichen Dribbling zog Manneh aus gut 18 Metern ab und traf ins linke untere Eck. Den Schlusspunkt setzte Ünlütaskiran mit einem gut platzierten Linksschuss in der 76. Minute.

Für die Rothosen bedeutet dieser verdiente Sieg gegen einen angeschlagenen Gegner das Ende der Vorbereitungsspiele, da die Kreisliga zum kommenden Wochenende wieder mit den Punktspielen beginnt. Die Elf von Trainer Wind ist jedoch erst einmal spielfrei und greift erst eine Woche später mit dem Auswärtsspiel gegen den 1. FC Höllental am Samstag, dem 26.03. ein. Allerdings bestreitet die SG VfB II / TVK II ihr erstes Pflichtspiel des Jahres 2022: Am Sonntag, dem 20.03. tritt man um 13 Uhr beim ATS Selbitz II an.

Drei Spiele, drei Ergebnisse

Die beiden Herrenmannschaften spielen insgesamt dreifach am Wochenende. Und holen dabei einen Sieg, ein Unentschieden und eine Niederlage.

Nach dem nur schwierig als Fußballspiel bezeichenbarem Spiel aus der Vorwoche testete die erste Mannschaft gleich doppelt, wohingegen die SG VfB 2 / TVK 2 ihr erstes Vorbereitungsspiel absolvierte. Für alle drei Spiele findet ihr hier je einen kurzen Spielbericht.

VfB Helmbrechts – FC Ort 1:1

Am Samstag traten die Rothosen in einem freundschaftlichen Derby gegen Ligarivalen FC Ort an. Für die Mannschaft von Trainer Wind war das Spiel durchaus eine Standortbestimmung, wie weit man in der Vorbereitung ist. Gerade in der ersten Halbzeit musste man feststellen, dass wohl doch noch einiges zu tun ist. Die Orter wirkten fitter und frischer, attackierten den VfB sehr früh und kamen auch zu ersten Torannäherungen. Obwohl der VfB auch einige Spielzüge nach vorne zeigte, fehlte es noch an der Genauigkeit. Vor allem Langer und Mehrad versuchten es mehrmals mit Distanzschützen, doch konnten das Tor nicht treffen. So ging das Bruderduell Grießhammer gegen Grießhammer mit 0:0 in die Halbzeit.

Im zweiten Durchgang wechselte der VfB durch und stellte um. Unter anderem kam Simsek für N. Grießhammer, Ünlütaskiran und Saine kamen ebenfalls ins Spiel. Durch die neue Formation bekam der VfB mehr Zugriff aufs Spiel und übernahm die Kontrolle. Doch das Tor sollten die Orter erzielen. Nach einem schwachen Rückpass lief Rödel allein auf Edelmann zu und ließ dem VfB-Keeper im eins gegen eins keine Chance.

Nach der Führung zogen sich die Orter jedoch weitgehend zurück. Die Gäste waren ohne Auswechselspieler gekommen und das merkte man immer mehr, je länger das Spiel dauerte. Der VfB kam durch Shtop mit einem gefährlichen Freistoß und vor allem mehreren Schüssen von Ünlütaskiran zu guten Chancen, doch der Großteil der Versuche kam nicht aufs Tor. Und wenn doch, war R. Grießhammer im Orter Tor zur Stelle.

Doch nach einer VfB-Ecke war es wieder mal Langer, der den VfB jubeln ließ. Ort bekam den Ball nicht geklärt, sodass der Ball hoch auf Langer zuflog. Aus etwa 18 Metern nahm der VfB-Flitzer den Ball volley und traf damit fulminant ins Tor. Kurz vor Schluss hatte Ünlütaskiran noch die beste Chance auf den Führungstreffer, doch im eins gegen eins behielt R. Grießhammer die Oberhand, sodass das Testspiel keinen Sieger fand.

TV Guttenberg / VfR Neuensorg – VfB Helmbrechts 0:6

Nach dem Unentschieden gegen Ort musste die erste Mannschaft der Rothosen gleich nochmal ran. Eigentlich war ein Testspiel gegen den TSV Waldershof angesetzt, doch die Mannschaft aus der Kreisliga Süd konnte coronabedingt nicht antreten. Deshalb waren die Verantwortlichen der Rothosen sehr froh, mit dem TV Guttenberg / VfR Neuensorg kurzfristig einen Ersatz finden konnten.

Auf dem recht kleinen Hartplatz in Guttenberg war die Rollenverteilnung von Anfang an klar. Die A-Klassisten der Heimmannschaft waren von Anfang an darauf bedacht, gut zu verteidigen, Nadelstiche nach vorne zu setzen und den VfB bei Fehlern unter Druck zu setzen. Und dieser Plan schien aufzugehen. Die Hausherren konnten so die ersten Angriffe fahren, während der VfB noch ins Spiel finden musste. Wirklich 100%ige Chancen gab es jedoch keine. Auf VfB-Seiten tat man sich sehr schwer, vor das Tor zu kommen. Schüsse aus der zweiten Reihe gab es zwar immer wieder, doch im Sechzehner der Heimelf war kein Platz für VfB’ler. So dauerte es fast 40 Minuten, bis die Rothosen ihre optische Überlegenheit in eine Führung umzumünzen: Nach einem langen Ball stand Scherer goldrichtig und verlängerte auf Fichtner, der im Vollsprint angerannt kam und den Ball per Kopf über die Linie drückte. Sekunden vor der Halbzeit erhöhte Langer auf 0:2.

Auch in diesem Spiel wechselte Wind zur Halbzeit mehrfach durch, brachte Schneeberger und Horn für Grießhammer und Simsek. Und vor allem Schneebergers Einwechslung sollte sich auszahlen. In der 57. Minute erhöhte “Jimmy” Schneeberger auf 0:3, erzielte das 0:5 und hatte beste Chancen auf seinen dritten Treffer der Partie, doch Torhüter Ott hatte etwas dagegen und holte den Lupfer herunter. In der Zwischenzeit schoss Langer allerdings noch zum 0:4 ein. Das 0:6 fiel dann noch Sekunden vor dem Spielende, als Neuzugang Luca Grimm, der euch bald auch noch näher vorgestellt wird, abzog und TV-Verteidiger Meisel den Ball unhaltbar abfälschte.

SG VfB Helmbrechts 2 / TV Kleinschwarzenbach 2 – SG 2 FC Ahornberg 2 / ASV Leupoldsgrün 2

Den Abschluss dieses Wochenendes machte die SG VfB 2 / TVK 2. Gegen die SG aus Ahornberg und Leupoldsgrün hielt man das Spiel lange Zeit offen und kam selbst zu guten Torchancen. Doch kurz vor dem Ende musste man den späten Gegentreffer der Gäste hinnehmen. Nichtsdestotrotz zeigte die SG eine ansprechende Leistung in ihrem ersten Spiel des Fußballjahres 2022.

Wie geht es weiter?

Die erste Mannschaft lädt am kommenden Wochenende den FC Neuenmarkt zum Vorbereitungsspiel. Der FC spielt eine gute Rolle in der starken Kreisliga 2 Bayreuth / Kulmbach und liegt mit 26 Punkten auf dem sechsten Platz. Am Wochenende darauf ginge es eigentlich dann schon los mit den Punktspielen in der Kreisliga, doch der VfB ist erst einmal spielfrei.

Die zweite Mannschaft hat (Stand jetzt) erst einmal keine Vorbereitungsspiele mehr und steigt am 20.03. wieder in den Ligabetrieb ein und trifft im ersten Spiel auf den ATS Selbitz II.

Unentschieden im ersten Test!

VfB Helmbrechts – SV Steinwiesen 3:3

Die Rothosen starten mit einem Unentschieden gegen die SV Steinwiesen in das Fußballjahr 2022. Gegen die Kreisklassisten erspielten sich die VfB’ler eine Reihe an guten Chancen, doch eklatante Fehler im Aufbauspiel machten einen Sieg zunichte. Bei regnerischem, stürmischem Wetter und schwierig bespielbarem Boden taten sich beide Mannschaften schwer, geordnete Spielzüge durchzuführen. Kurze Pässte wurden durch Pfützen verhindert, lange Bälle wurden durch Windböen unberechenbar.

Nach nur wenigen Minuten Spielzeit waren die Rothosen drauf und dran in Führung zu gehen, doch scheiterten am Wetter: Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld schickte Shtop den schnellen Langer auf die Reise, der seine Verfolger hinter sich ließ und den herauseilenden Torhüter ausdribbelte. Danach schloss Langer ab, doch der Ball kam aufgrund einer Pfütze Zentimeter vor dem leeren Tor zum Erliegen. Eine Szene, die sich insgesamt dreimal so oder so ähnlich in diesem Spiel wiederholen sollte. Kurz darauf übernahm Shtop die Aufgabe des Torabschlusses selbst und schloss aus 20 Metern Torentfernung ab, sein angedrehter Schuss schlug im Tor ein. 1:0 nach vier Minuten.

Doch nur wenige Zeigerumdrehungen später glichen die Steinwiesener aus. Die Rothosen bekamen den Ball nicht ordentlich geklärt und Gästespieler Rank zog aus der Distanz ab. Sein Schuss wurde länger und länger und schlug schlussendlich im Tor ein. Ausgleich nach sieben Minuten.

Die Partie blieb chancenreich, nach circa einer Viertelstunde war es dann Kreß, der den VfB wieder in Front brachte. Sein Fernschuss wurde unhaltbar vom Kopf eines Abwehrspielers abgefälscht. Diese Führung sollte nur 15 Minuten halten, bei einer Flanke der SV stimmte beim VfB die Zuordnung nicht im Strafraum, sodass Hollendonner zum Ausgleich ausgleichen konnte. Damit eröffnete er die extrem torreiche Schlussphase der ersten Halbzeit.

Wieder dauerte es nur wenige Minuten, bis ein Tor fiel: Langer zeigte wieder einmal seine enorme Schnelligkeit und setzte sich auf der rechten Seite durch, ließ abermals den Torhüter aussteigen und schloss wieder ab. Diesmal jedoch halbhoch, um nicht an der berüchtigten Pfütze zu scheitern. 3:2 für die Rothosen! Doch auch diese Führung konnten die Helmetzer nicht lange halten. In der 39. Minute unterlief dem VfB ein schwerer Fehler im Aufbauspiel, den die Gäste eiskalt ausnutzten und auf 3:3 stellten.

Bis zum Halbzeitpfiff und auch bis zum Schlusspfiff sollte nicht mehr viel passieren. Beide Mannschaften hatten vereinzelte Chancen, den Siegtreffer zu erzielen, doch insgesamt war vor allem der zweite Durchgang mehr eine Rutschpartie, als ein Fußballspiel.

Nächste Woche geht es für die Rothosen mit einem intensiven Jumping-Wochenende weiter, bevor am Samstag dem 05.03. ein Derby ansteht! Um 14 Uhr empfangen die Rothosen niemand geringeren als den FC Ort zum Vorbereitungsspiel. Für beide Mannschaften wird die Partie eine Standortbestimmung sein, was den Fortschritt ihrer Vorbereitung angeht.

Herzliche Einladung zum Heringsessen im VfB-Heim!

Am Aschermittwoch, der dieses Jahr am 02.03. stattfindet, lädt euch der VfB herzlich zum Heringsessen ein! Verbringt einen schönen Abend bei einem leckeren Heringsessen und ein paar leckeren Getränken mit uns zusammen.

Bitte meldet euch bis zum 25.02. bei uns an. Sagt dazu entweder telefonisch (09252/916225), per E-Mail (info@vfb-helmbrechts.de) oder direkt im Vereinsheim (beim Micha an der Theke) zu.

Ab 17 Uhr ist das Vereinsheim geöffnet, es gilt die 2G Regel. Selbstverständlich gibt es das Essen auch zum Mitnehmen. Wir freuen uns auf euch!

Der VfB ist Stadtmeister im e-Football!

Die Rothosen siegen bei der erstmals ausgetragenen Stadtmeisterschaft auf der Konsole

Da dieses Jahr wieder Corona der Fußball-Stadtmeisterschaft einen Strich durch die Rechnung machte, wollte sich der Ausrichter aus Wüstenselbitz etwas besonderes einfallen lassen und veranstaltete eine Online-Stadtmeisterschaft unter der Leitung der E-Sportsabteilung “WarWood Gaming”. Leider konnten nicht alle Vereine im Stadtgebiet antreten – entweder waren zu wenige oder keine FIFA-Spieler vorhanden oder schlichtweg wurde das Spiel nicht auf der Playstation gespielt. Dennoch fanden mit dem Ausrichter FC Wüstenselbitz/ WarWood Gaming, TV Kleinschwarzenbach und dem VfB Helmbrechts 3 Vereine den Weg an die Controller, die jeweils 2 Mannschaften stellen konnten. Für das Team 2 der Rothosen gingen Shtop/ Mehrad und für Team 1 Langer/ Schneeberger an den Start.

Eröffnet wurde die Daheim-Version einer Stadtmeisterschaft von den zweiten Teams von VfB und FCW, das der VfB in Form von Mehrad 3:2 für sich entscheiden konnte. Die Jungs hatten Höhen und Tiefen in ihren Spielen, aber ließen nie die Köpfe hängen und schafften es ins Halbfinale. Im Halbfinale ging es gegen den stark aufspielenden TVK 1, den man ein 2:2 Unentschieden abluchsen konnte. Das zweite Spiel ging jedoch eindeutig mit 1:7 an die “Kroha” vom Stadlberg.

Das Team 1 vom VfB startete mit einem Unentschieden (2:2) von Langer und einem Sieg (7:0) von Schneeberger souverän in dieses Turnier. Beide Spieler schafften es auch relativ problemlos durch die Gruppenphase und in die KO-Runde, in der sie auf das Team 1 des FC Wüstenselbitz trafen. Beide Spiele waren hart umkämpft und der VfB ging in beiden Partien als Sieger (3:2 und 4:1) vom virtuellen Rasen.
Bevor das Finale stattfand, wurden für die beiden letzten Spiele jeweils ein Spieler beider Mannschaften ausgewählt die das jeweilige Spiel spielen sollten – Mehrad aus Team 2 spielte das Spiel um Platz 3 gegen den FC Wüstenselbitz 1.
Das Spiel ging knapp and die Jungs ausm Kriegswald (2:3), womit Team 2 vom VfB zwar knapp die Bronzemedaille verpasste, aber immerhin einen starken 4. Platz holte.

Langer spielte das Finale gegen den TVK 1. Und erwischte einen denkbar schlechten Start, so war er nach wenigen Minuten Spielzeit bereits mit 0:2 hinten. Langer gab aber nicht auf und kämpfte sich immer wieder heran, bis es 6:6 kurz vor Schluss stand. Für dieses Spiel hätte man den legendären Herbert Zimmermann anheuern müssen, aber der musste damals das Wunder von Bern kommentieren. Langer schoss zwar nicht das Tor vor dem Spielende, sondern in der Nachspielzeit, und auch nicht an der Sechzehnerkante, sondern aus dem Gewusel in der Box zum hart umkämpften 7:6 für den VfB.

Der VfB bedankt sich für das Ausrichten des Turniers bei WarWood Gaming und dem FC Wüstenselbitz. Auch ein großes Danke an die vier Teilnehmer, von denen Langer schlussendlich den Sieg nach Helmertz brachte.

Natürlich hoffen wir, dass nächstes Jahr wieder ein Turnier in der Halle zustande kommt. Trotzdem ist vielleicht auch so ein Turnier in Zukunft öfters Bestandteil der Rivalitäten zwischen den Fußballvereinen aus dem Stadtgebiet.

Der große VfB-Jahresrückblick 2021

Ein ereignisreiches Jahr geht zuende. Doch was ist da eigentlich alles passiert? Höchste Zeit, das Jahr 2021 Revue passieren zu lassen.

Das Sportliche:

Das Jahr 2021 begann für den VfB und für uns alle mit einer richtigen Tiefphase. Corona hatte Deutschland zum Jahreswechsel 2020/2021 fest im Griff, statt Silvesterpartys und Neujahreswünschen bei Freunden und Familie hieß es Lockdown und Kontaktbeschränkung. Aus diesem Grund fand auch keine Stadtmeisterschaft im Hallenfußball statt. Zu schade für die Rothosen, als amtierender Stadtmeister hätte man sehr gerne bewiesen, dass der Sieg im Vorjahr kein glücklicher Zufall, sondern das Ergebnis harter Arbeit gewesen war.

Corona verhinderte außerdem, dass der VfB die Kreisklassensaison 2019/21, die extra vom BFV verlängert worden war, ordentlich zuende spielen konnte. Aufgrund hoher Infektionszahlen war an einen Spielbetrieb nicht zu denken, sodass in der kompletten ersten Jahreshälfte 2021 kein einziges Spiel bestritten werden konnte. Trotzdem gab es aber einen Grund zum Feiern: Durch den Saisonabbruch und die Anwendung der sogenannten Quotientenregel wurde die erste Mannschaft der Rothosen zum Meister der Kreisklassensaison 2019/21 erklärt. Die Mannschaft holte in 22 Spielen überragende 56 Punkte und blieb dabei ungeschlagen. Der FC Stammbach erreichte zwar 57 Punkte, absolvierte aber 25 Saisonspiele, sodass die Meisterschale nach Helmbrechts ging. Dass diese Auszeichnung aber am “grünen Tisch” und nicht auf dem Spielfeld entschieden wurde, bleibt ein fader Beigeschmack, der jedoch die Freude über den Aufstieg in die Kreisliga nicht schmälern konnte.

Die zweite Mannschaft beendete die Saison als respektabler Tabellenneunter in der A-Klasse Fankenwald 2, 7 Siege aus 18 Spielen zeigten zwar Verbesserungspotenzial, aber auch, dass die SG mit dem TV Kleinschwarzenbach 2 auf fruchtbaren Boden wächst.

Am ersten Wochenende im Juli 2021 war es dann endlich soweit: Die Vorbereitungsspiele für die Saison 2021/2022 konnten endlich beginnen. Für die Rothosen endeten die ersten beiden Test allerdings wenig erfolgreich: Gegen den ATS Selbitz trennte man sich mit einem 2:2 Unentschieden, auf de Sportfest in Stammbach wurde man vom FC Wüstenselbitz mit 0:6 überrollt. Man musste sich also definitiv steigern, um mit Kreisligisten wie Wüstenselbitz mithalten zu können.

Auch die zweite Mannschaft stieg in die Vorbereitung ein, konnte aber auch nicht gewinnen. Am Ende verlor man mit 2:3 gegen die Truppe von der SpVgg Döbra.

Ende Juli sollte dann eigentlich für den VfB die Pflichtspielsaison starten, doch auch den Saisonauftakt torpedierte Corona. Aufgrund einer Infektion in der Mannschaft musste beinahe der komplette Kader für zwei Wochen in Quarantäne, weshalb der Saisonauftakt gegen den FC Wüstenselbitz verschoben werden musste. Während sich die Kreisligakonkurrenz über die ersten Spiele seit beinahe einem ganzen Jahr freute, saß man in Helmbrechts auf der Couch.

Die zweite Mannschaft durfte aber spielen, da sie auf genügend “quarantänefreie” Spieler zurückgreifen konnte. Und wie! Gegen den FCR Geroldgrün II gewann man zum Auftakt mit 5:0!

Zum 1. August durften der VfB dann endlich Kreisligarasen betreten und holte gegen den FC Eintracht Münchberg II ein respektables 1:1 Unentschieden. Die Leistung der Rothosen war dabei umso bemerkenswerter, da Fröhlich schon nach wenigen Minuten des Feldes verwiesen wurde und man beinahe 85 Minuten in Unterzahl spielte. In der Woche darauf konnte man diese Leistung noch steigern und gewann mit 2:0 über die favorisierte Mannschaft aus Froschbachtal. Kein schlechter Start für einen Aufsteiger!

Alle Saisonspiele der ersten und zweiten Mannschaft einzeln aufzuzählen, würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. Deshalb hier die Zusammenfassungen:

Zum Jahresende 2021 steht die erste Mannschaft des VfBs auf einem respektablen 9. Tabellenplatz in der Kreisliga Nord. In 18 absolvierten Spielen konnten 24 Punkte geholt werden und man gewann sieben Mal. Begeisternde Siege wie gegen den FC Ort oder das oben erwähnte Spiel gegen Froschbachtal wechselten sich dabei mit enttäuschenden Niederlagen wie gegen den damaligen Tabellenletzten Tauperlitz oder die wiedererstarkten Frösche im Rückspiel ab. Doch man merkt der Mannschaft von Trainer Wind an, dass man in der Kreisliga angekommen ist. Wenn de Leistungen konstant bleiben, man sich weiter reinhängt und von Rückschlägen nicht unterkriegen lässt, sollte einem Nichtabstieg nichts im Wege stehen.

Die Zweite Mannschaft steht zum Jahresende sogar noch besser da. Mit 23 Punkten aus nur 14 Spielen ist man Tabellenfünfter in der A-Klasse Frankenwald 2. Der Abstand auf Relegationsplatz 2 ist zwar inzwischen schon relativ groß, doch die SG aus VfB und TVK spielt sich immer besser ein und überzeugt mit ihrem Zusammenhalt. Ach für die “Zweita” sieht die Zukunft alles andere als schlecht aus, wenn man diese Leistungen bestätigen kann.

Das Vereinsleben:

Wie auch der sportliche Bereich blieb das Vereinsleben länger als sonst im Winterschlaf. Aufgrund des Lockdowns im Frühjahr blieb sogar das Vereinsheim erstmal geschlossen, Vorstandssitzungen mussten über das Internet abgehalten werden. Und trotzdem bewegte sich etwas: In minimal kleinen Arbeitsgruppen wurde das Vereinsheim nach und nach saniert. Unter anderem wurde die Kabine der ersten Mannschaft komplett renoviert, sowohl das Foyer als auch die Gaststätte bekamen einen neuen Fußboden und die komplette Gasthausbestuhlung wurde neu gepolstert. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an den Bauausschuss, der diese Renovierung möglich machte und umsetzte.

Im März wurde dann der VfB – oder zumindest der Vorgängerverein VfB Helmbrechts 1921 100 Jahre alt. Dieses Jubiläum sollte eigentlich groß gefeiert werden, doch Corona verhinderte auch das. Die Feier wird im nächsten Jahr nachgeholt, die Planungen hierfür laufen bereits auf Hochtouren und wir werden so früh wie möglich über den genauen Ablauf informieren.

Im Juni konnte das Vereinsheim endlich eine Pforten öffnen, zumindest den Biergartenbetrieb. So war nun nach schier endlos langer Zeit endlich wieder so etwas wie ein Vereinsleben möglich. Zur Europameisterschaft konnte man zum Public Viewing einladen, auf der Leinwand im Vereinsheim wurden die Leistungen der deutschen Mannschaft überprüft und danach stundenlang von glänzend ausgebildeten Experten analysiert. Manche diskutieren bis heute.

In diese Zeit des kleinen, vorsichtigen Aufschwungs fiel dann aber ein Ereignis, das als eines der schlimmsten in die jüngere VfB-Historie eingehen wird. Nach langer Krankheit ging unser Freund Marius Wirth von uns. Als Verein sind wir es gewohnt, von unseren Mitgliedern Abschied nehmen zu müssen. Doch bei unserem ehemaligen Betreuer, der uns bereits mit 22 Jahren verlassen musste, traf diese Nachricht den ganzen Verein besonders hart. Umso höher ist es seiner Familie anzurechnen, wie engagiert sie sich seit Jahren in den Verein einbringt.

Im August wurde dann mit dem Lampionfest erstmals seit 2019 wieder eine größere Veranstaltung auf VfB-Boden abgehalten. Das Fest war ein voller Erfolg und wurde von den Gästen sehr gut aufgenommen. Einer Wiederholung im kommenden Jahr wird hoffentlich nichts im Wege stehen.

Und da Feiern so schön ist, wurde Ende September auch noch das Weinfest durchgeführt. Dies war die erste Veranstaltung im VfB-Heim seit der Coronapandemie und ach dieses Fest wurde würdig begangen.

Im Oktober stand dann die alljährliche Mitgliederversammlung an. Eigentlich hätte es bereits 2020 Neuwahlen geben sollen, doch Corona ließ das bekanntlich nicht zu. Die Neuwahlen 2021 zeigten aber, dass sie gar nicht nötig gewesen wären: Alle drei Vorstände Marco Popp, Sven Scherer und Felix Schlegel, sowie Kassier Klaus Schlegel und Schriftführer Alexander Shtop wurden im Amt bestätigt. Auf der Versammlung wurden außerdem die Geschäftszahlen des vergangen Jahres präsentiert, den Verstorbenen gedacht und ein Bericht zu allen Abteilungen verlesen. Von Seiten der Mitglieder gab es großes Lob über das Engagement der Vostände und der einzelnen Ausschüsse, deren gemeinsame Arbeit dafür Sorge trug, dass der Verein sowohl sportlich, als auch finanziell so gut dasteht wie lange nicht mehr.

Das Kärwaessen fand nur wenige Wochen später statt, wenige Stunden zuvor verlor die erste Mannschaft mit 0:3 gegen den FC Wüstenselbitz. Doch dieser Umstand verhinderte nicht, dass über 100 Gäste mit Speis und Trank versorgt wurden und eine tolle Stimmung im Vereinsheim herrschte.

Das Kärwaessen sollte aber auch die letzte größere Veranstaltung sein, die im Jahr 2021 stattfand. Ein geplantes U17 Bundesligaspiel zwischen dem 1. FC Nürnberg und dem FC Erzgebirge Aue musste aufgrund eines Coronafalles abgesagt werden, wodurch leider keine Bundesligaluft an der Frankenwaldsportstätte wehen konnte. Auch die Weihnachtsfeier und die mannschaftsinterne Kabinenweihnachtsfeier mussten abgesagt werden.

Zum Ende des Jahres beenden außerdem zwei verdiente Mitglieder ihre Amtsausübung und diesen beiden gilt an dieser Stelle noch einmal ein besonderer Dank: Andreas “Hoffi” Hofmann wird nicht länger Spielleiter der ersten Mannschaft sein, Kevin Bernhardt wird sein Amt als Spielleiter der zweiten Mannschaft niederlegen. “Hoffi” hatte großen Anteil daran, den Kader nach dem Abstieg aus der Kreisliga zusammenzustellen und zusammenzuhalten, zudem war und ist er sich nie für einen Handgriff oder einen Kommentar jeglicher Art zu schade. Er wird dem Verein zwar erhalten bleiben, aber familienbedingt kürzer treten. Kevin wiederum hatte als Kapitän und Spielleiter der zweiten Mannschaft einen großen Anteil daran, dass die Zusammenarbeit mit dem TV Kleinschwarzenbach so gut funktioniert und die Mannschaft auf gesunden Beinen steht. Und auch er hat viele Arbeiten am Vereinsheim durchgeführt, die nicht unbedingt in der Jobbeschreibung eines Spielleiters stehen. Das Amt der Spielleiters wird nun interimsweise von Nikolas Grießhammer übernommen werden. Noch einmal ein großes Dankeschön an beide!

Allgemein wollen wir uns zum Abschluss dieses Jahres und dieses Artikels bei so vielen Leuten bedanken, dass wir garantiert jemanden vergessen werden. Doch ganz besondern Dank haben auf jeden Fall unser Vereinsheimwirth Michael Ertl, der nicht nur bewirtet sondern auch das Heim in Schuss hält, unser Trainer Thomas Wind, unsere Vorstände, der Leiter des Bauausschusses Heinz Hoffmann unser Veranstaltungskomitee um Familie Schuberth und so viele mehr verdient. Jeder Helfer und jede Helferin, jeder Fan, jeder Spieler. Ohne euch wäre dieses extrem schwierige Jahr noch wesentlich schwieriger geworden. Danke, dass ihr uns die Treue haltet!

Wir sehen uns im nächsten Jahr, guten Rutsch und bleibt gesund!