Die Rothosen schlagen Wiesla!

Die Rothosen schlagen Wiesla!

Die Rothosen schlagen Wiesla!

VfB Helmbrechts – FC WIesla Hof 3:2

Nach der Niederlage gegen den Tabellenführer kam mit dem FC Wiesla Hof ein direkter Tabellennachbar nach Helmbrechts. Die VfB’ler waren gewarnt, warteten die Hofer mit 26 geschossenen Toren in 11 Spielen auf. Um gegen die starke Offensive der Gäste zu bestehen, würden man alles reinhauen müssen.

Das Spiel begann ausgeglichen. Man merkte beiden Mannschaften an, dass sie nicht zu schnell ihr ganzes Pulver verschießen wollten, weshalb sich in der Anfangsphase kaum Torgelegenheiten ergaben. Die erste Torchance auf VfB-Seiten hatte Langer, als er sich über die rechte Außenbahn durchtankte, doch sein Schuss verfehlte das FC-Gehäuse. Auf der anderen Seite gingen die Gäste mit ihrer ersten Torchance direkt in Führung! Nach einem langen Ball behauptete FC-Stürmer Hohenberger das Spielgerät gut im Sechzehner der Heimelf, ließ den grätschenden Scherer aussteigen und schloss aus wenigen Metern Torentfernung ab. VfB-Keeper Leupold war ohne Chance. Den VfB schien dieser Gegentreffer jedoch aufzuwecken. Direkt im Anschluss wurden die Offensivbemühungen intensiviert und es dauerte nur wenige Minuten, bis der quirlige Manneh nach Doppelpass in den Straftraum der Gäste eindrang, wo er regelwidrig von den Beinen geholt wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte Langer sicher zum umjubelten Ausgleich (28.). Bis zur Halbzeit gestaltete sich das Spiel nun offener, beide Mannschaften kamen aber nicht mehr zu wirklich gefährlichen Torraumszenen.

Im zweiten Durchgang setzte sich dieses Bild fort. Beide Mannschaften spielten engagiert und gerade in Zweikämpfen wurde sich nichts geschenkt. Doch gefährliche Torszenen gab es nur wenige zu bestaunen. Die erste gute Torchance führte gleich wieder zum Tor, wieder waren es die Gäste, die in Führung gingen: Einen Freistoß aus gut 20 Metern, konnte Leupold nicht festhalten, sodass FC’ler Fischer zum 1:2 abstaubte. Und auch dieses Mal sollte die Führung nicht lange halten: Der zur Halbzeit eingewechselte Cisse setzte sich auf den Außen durch und spielte flach in den Rückraum zu Manneh. Obwohl dieser den Ball nicht richtig traf, rutschte er dem ansonsten guten FC-Torwart durch die Hände und ins Tor. 2:2!

Mit diesem Tor übernahm der VfB endgültig die Kontrolle über das Spiel und drängte auf den Führungstreffer. Nach ein, zwei vergebenen Chancen war es dann auch so weit: Nach einer Flanke legte Kapitän Shtop den Ball per Kopfball quer in den Sechzehner, Ünlütaskiran reagierte am schnellsten und schob geistesgegenwärtig ein. 3:2! Der VfB wollte nun einen Gang herunterschalten und sich aufs Kontern konzentrieren, da kam der Schock: Nach einem kurzen Gerangel zeigte der sonst gute Schiedsrichter VfB’ler Akdag eine vollkommen überzogene rote Karte für einen Schubser gegen einen Hofer (71.). Kurios daran war ebenfalls, dass der Schiedsrichter das Spiel mehrere Minuten weiterlaufen lies und dann erst den Platzverweis aussprach. In Unterzahl mussten die Rothosen nun die Führung bis zum Ende verwalten, doch hin und wieder wurde man über lange Bälle gefährlich. Langer hatte in dieser Phase doppelt die Chance, das Spiel zu entscheiden: Zuerst war er nach einem überragenden Diagonalball von Cisse komplett frei vor dem Gästehüter, doch der behielt die Nerven und gewann das Eins-gegen-Eins. Nur wenige Minuten später war Langer erneut seinen Verfolgern entwischt und wollte sich nun bei Cisse revanchieren. Doch sein Querpass vor dem Tor wurde in letzter Sekunde von einem mitgelaufenen Verteidiger abgefälscht. Trotz zahlenmäßiger Überlegenheit kamen die Gäste nicht mehr zu zwingenden Torchancen, was vor allem daran lag, dass sich die verbleibenden Rothosen um den eigenen Sechzehner eingruben und den Abpfiff herbeisehnten. Als dieser dann kam, brach noch einmal großer Jubel aus: zweimal ausgeglichen, Spiel gedreht, in Unterzahl die Führung verteidigt. Diese Leistung konnte sich sehen lassen.

Beim anschließenden Weinfest wurde unter anderem der Heimsieg gefeiert, hier noch einmal ein herzliches Dankeschön an alle Helfer und Helferinnen, die zu diesem großartigen Abend beigetragen haben!

Nächste Woche fährt der VfB nach Tauperlitz zum Auswärtsspiel. Beim Tabellenletzten wollen die Rothosen ihre gute Form bestätigen. Allerdings müssen sie gewarnt sein: Die Mannschaft von Spielertrainer Micklisch ist wesentlich gefährlicher, als es ihr Tabellenplatz vermuten lässt.

vfb98

Schreibe einen Kommentar