Kein Sieger im Derby zwischen Ort und Helmbrechts

Kein Sieger im Derby zwischen Ort und Helmbrechts

Kein Sieger im Derby zwischen Ort und Helmbrechts

VfB Helmbrechts – FC Ort 1:1

Bei bestem Fußballwetter stand das erste Mal seit Jahren wieder ein Derby für die Rothosen in der Kreisliga an. Der FC Ort gastierte an der Frankenwaldsportstätte in einem Derby, in dem eigentlich mehr Karten hätten fliegen sollen als Fußballer im Sommer nach Mallorca, um dort im Bierkönig die Hopfenkaltschalen zu verköstigen.

Vorweg ist bekannt zu geben, dass der Name Patrick Müller sich auch im folgenden Bericht auf den Spieler des FC Ort bezieht, da Patrick Müller Nummer 2 lieber sein Können weiter in der A-Klasse und im Schreiben von Spielberichten zur Schau stellt.

Schiedsrichter-Urgestein Kuhbandner pfiff pünktlich um 18:30Uhr an. Die Jungs vom VfB starteten mit Druck und kamen in den ersten Minuten immer wieder über die Außenbahnen zu Chancen, die jedoch nicht den Weg zu FC-Keeper Kaufmann fanden. Nach nicht einmal einer viertel Stunde zückte der Schiedsrichter seine erste von vielen weiteren gelben Karton für Ballwegschlagen. Torhüter Patrick Kaufmann versuchte die Ruhe auf und neben dem Platz (einige Zuschauer verwechselten wohl das Derby mit einer interessanten Schachpartie und waren deshalb besonders still) mit imposanten Leo-Rufen und gut hörbaren Anweisungen zu brechen. Zwischenzeitlich wurde die Copacabana nach Helmbrechts verlegt, als VfB-Hüter Leupold kurz die Ehre von Schröder nahm und ihn mit einer Finte hinter das Licht führte. Trotzalledem plätscherte das Spiel nur vor sich hin und bis auf die Anfangschancen der ersten Minuten der Rothosen, eines Schusses von Patrick “Schlothi” Müller und eines geklärten Freistoßes von VfB-Capitano Alex Shtop, dachten alle, dass es mit einem 0:0 in die Halbzeit gehen würde.

Als sich schon ein Großteil der Zuschauer auf den Weg zur bestens besetzten Bratwurstbude gemacht hatten, schlug der FCO zu: Peetz nahm einen Diagonalpass und eine Menge Fahrt auf, vernaschte VfB-Verteidiger Fichtner und erwischte Leupold auf dem falschen Fuß: 1:0 für den FC Ort in der 46. Minute!

Zwei Paar Bratwürste und ein Bier später pfiff der souverän leitende Schiedsrichter das Spiel zur zweiten Hälfte an. Die Partie ging genauso weiter, wie sie zuvor zu Ende gegangen war. Das Spiel wollte keinen richtigen Derbycharakter entwickeln: Der VfB hatte zwar die mehr Spielanteile, aber konnte kein richtiges Kapital daraus schlagen. Das nächste Highlight war jedoch eines, auf das jeder Beteiligte verzichten hätte können: Nach einem harmlosen Zweikampf zwischen Cisse und Schröder verletzte sich Schröder so sehr, dass Krankenwagen und Notarzt kommen mussten. An dieser Stelle wünscht der VfB dem Verletzten noch einmal alles Gute und eine baldige Rückkehr auf den Platz. Trotz dieses Zwischenfalls entwickelte sich das Spiel weiterhin nicht zu einem “richtigen” Derby und es ging gemächlich Richtung Abpfiff entgegen. Zehn Minuten vor Schluss kam Allieu “Peter” Jallow für Mert Unlütaskiran ins Spiel – an dieser Stelle ist nicht bekannt, ob Ünlütaskiran die Geschicke der Boss-Longe übernehmen musste, oder ob Trainerfuchs Thomas Wind wusste, dass Jallow das Spiel wenig später entscheiden sollt:. Kurz nachdem Jallow eingewechselt wurde, wurde er im Strafraum gefoult. Den fälligen Strafstoß konnte Langer zwar nicht verwandeln, da Kaufmann auf dem Posten war, den Nachschuss drosch Langer aber in die Maschen zum verdienten Ausgleich. In den letzten zehn Minuten passierte dann bis auf eine Gelb-Rote Karte für FC-Verteidiger Reichel wegen Meckerns nicht mehr viel und das Spiel wurde mit einer kleinen Nachspielzeit abgepfiffen.

Für die Jungs von Thomas Wind kommt es kommenden Donnerstag um 18:15 schon zum nächsten Derby in der Kreisliga! Im Nachholspiel gegen den FCW werden die Rothosen alles geben, um weiterhin ungeschlagen in der Kreisliga zu bleiben und werden versuchen, sich für die Niederlage aus der Saisonvorbereitung zu revanchieren.

Ein schöner Sommerabend unter den Baumkronen

Am Samstagabend erfolgte dann wie angekündigt unser diesjähriges Lampionfest, das man nur einen vollen Erfolg nennen kann. Bei hervorragendem Wetter wurde zur ersten Vereinsfeier seit anderthalb Jahren geladen und der Zuspruch war hervorragend.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Helferinnen und Helfern und bei allen Gästen. Bis zum nächsten Mal!

Mehr vom VfB lesen:

vfb98

Schreibe einen Kommentar