Die Rothosen halten den ATS auf Abstand!

Die Rothosen halten den ATS auf Abstand!

VfB Helmbrechts – ATS Selbitz 3:1

Im Topspiel zwischen dem Tabellenzweiten und -dritten der Kreisklasse Frankenwald ging es schon am 22. Spieltag um eine kleine Vorentscheidung um den Aufstiegsrelegationsplatz. Schließlich würden die Selbitzer mit einem Auswärtssieg auf vier Punkte an den VfB rankommen, andererseits würden die Rothosen bei einem Heimsieg ganze zehn Punkte Vorsprung haben. Die oft bemühte Fußball-Phrase des „Sechspunktespiels“ sparen wir uns an dieser Stelle.

Die Partie begann munter und ohne Abtasten. Schon in der ersten Aktion des Spiels schlug Gäste-Spielertrainer Richter einen langen Ball auf seine durchstartenden Angreifer, der aber von Wirth abgewehrt wurde. Trotzdem wurde schnell deutlich: Hier spielt niemand auf ein Unentschieden. Auch auf der anderen Seite legte der VfB sofort los, brauchte aber eine Standardsituation dafür: In der vierten Minute legte sich Ünlütaskiran den Ball zum Freistoß aus guten 20 Metern Torentfernung zurecht und schlenzte das Spielgerät mit links über die Mauer. Aushilfstorwart Fraaß, der den verletzten Russo vertrat, streckte sich vergeblich, als der Schuss zum Jubel der Heimfans zum 1:0 direkt neben dem Pfosten einschlug. Mit dem Führungstor übernahmen die Rothosen jetzt auch die Kontrolle über die Partie. Die Selbitzer Angriffe wurden immer weniger, einzig Toptorjäger F. Hohberger versprühte Torgefahr. Seine Mannschaftskollegen waren zu sehr mit verteidigen beschäftigt, der VfB erhöhte gefühlt minütlich den Druck. Nach einem tollen Doppelpass mit Scherer drang Wirth von rechts in den Strafraum der Gäste ein und hielt einfach mal drauf. Sein Abschluss war jedoch kein großes Problem für Fraaß. Dieser Satz sollte noch öfter fallen. Denn die Rothosen zeigten wieder einmal dasselbe Bild wie auch schon in den letzten Spielen. Zweikampfführung, Passspiel, Wille – all die von Trainer Wind geforderten Tugenden setzten die Helmetzer um. Doch im Torabschluss scheiterten sie immer wieder an Fraaß, oder an sich selbst. So schafften es in der ersten Halbzeit weder Ünlütaskiran im eins-gegen-eins, noch Schneeberger mit einem satten Linksschuss, noch Shtop mit einer hochkarätigen Doppelchance, auf 2:0 zu erhöhen. Stattdessen landete der Ball sogar im Tor des weitgehend ungeforderten VfB-Keepers Edelmann, als ein Selbitzer Angreifer nach einer Freistoßflanke einschoss. Schiedsrichter Kasper entschied aber zurecht auf Stürmerfoul, schließlich war Edelmann im eigenen Fünfmeterraum in der Situation zuvor behindert worden.

Im zweiten Durchgang kam auf VfB-Seiten Cisse für D. Horn, ein weiteres Zeichen von Coach Wind dafür, dass man sich nicht auf der Führung ausruhen wolle. Allerdings könnte man an dieser Stelle den Text von weiter oben erneut einfügen. Der VfB ging zuweilen verschwenderisch mit seinen Torchancen um, das 2:0 war eigentlich überfällig. Und so kam es, wie eine weitere Fußballphrase so schön sagt: „Wer die Chancen vorne nicht nutzt, bekommt sie hinten rein.“ Nach einem Foul von Manneh an Ex-VfB’ler T. Wehder wurde der Ball in den Strafraum von Edelmann geschlagen. Und F. Hohberger tat das, was er bereits 25 Mal zuvor in dieser Saison getan hatte: Er traf. Doch auch der Ausgleich schockte die Rothosen nicht, die eine starke Reaktion auf das Gegentor zeigten und weiter nach vorne spielten. Zudem brachten die eingewechselten Kreß, Bicak und Weigold noch einmal frischen Wind ins Angriffsspiel, Weigold traf allerdings nur den Pfosten. So war es zehn Minuten später wieder einmal Scherer, der sich als Selbitz-Schreck entpuppte und mit dem Glück des Tüchtigen zur 2:1 Führung einschoss. Die wohl beste Chance auf das 3:1 vergab der VfB direkt im Anschluss: Cisse erkämpfte von einem Innenverteidiger den Ball und spurtete auf Fraaß zu. Kurz vorm Gästekeeper spielte Cisse dann auf den mitgelaufenen Bicak ab, der eigentlich nur noch einschieben brauchte. Doch im letzten Moment konnte ein Verteidiger den Ball klären, der Pass war einfach zu schwach gespielt. Mit der letzten Aktion des Spiels machte es Cisse aber dann besser. Wieder war er allein auf Fraaß zugestürmt, aber dieses Mal umkurvte er den Torwart und erhöhte mit einem Schuss ins leere Tor auf 3:1 für den VfB. Mit seinem Torjubel beendete Schiedsrichter Kasper die Partie.

Aufstellung VfB: Edelmann, Fichtner, Fröhlich, Simsek, Wirth, Manneh (67. Weigold), Shtop (C), Scherer, Ünlütaskiran (80. Bicak), Schneeberger (73. Kreß), D. Horn (46. Cisse)

Tore: 1:0 Ünlütaskiran (4.), 1:1 F. Hohberger (66.), 2:1 Scherer (77.) 3:1 Cisse (90.+3)

Insgesamt ein verdienter, aber alles andere als ungefährdeter Sieg für den VfB. Die Gäste hatten zwar weniger Chancen, bewiesen aber immer wieder, dass sie nicht zu Unrecht auf dem dritten Tabellenplatz stehen. Am kommenden Wochenende empfangen die Helmetzer den FCR Geroldsgrün zum Kärwaspiel. Gleichzeitig ist es das letzte Saisonspiel in diesem Kalenderjahr für den VfB. Die Geroldsgrüner spielten zuletzt 0:0 gegen die SG Froschbachtal II / Bad Steben I und stehen auf dem 9. Tabellenplatz. Das Hinspiel endete 3:1 für den VfB.

Die Rothosen gewinnen das Derby gegen Münchberg!

Die Rothosen gewinnen das Derby gegen Münchberg!

VfB Helmbrechts – ATSV Münchberg-Schlegel 4:1

Nachdem der VfB in der Vorwoche die Tabellenführung der Kreisklasse Frankenwald wieder einmal aufgrund einer Spieltagsverschiebung kampflos abgeben musste, waren die Rothosen topmotiviert, das Derby gegen den ATSV Münchberg-Schlegel für sich zu entscheiden. Nach einer kurzen Abtastphase, in sich beide Mannschaften erst einmal offensiv zurück hielten hatten jedoch die Gäste die erste Großchance, als S. Frisch mit einem langen Ball bedient wurde und im Strafraum der Heimmannschaft zum Abschluss kam. Diesen parierte VfB-Keeper Edelmann stark. Jedoch hätte es zu diesem Angriff gar nicht kommen dürfen, da ATSV-Kapitän Hübner nur wenige Sekunden vorher der Ball im eigenen Sechszehnmeterraum an die Hand gesprungen war. Einen Handelfmeter bekamen die Rothosen jedoch nicht zugesprochen. Nach nicht einmal einer Viertelstunde ging der VfB durch Kapitän Shtop in Führung, der mit einem Lupfer ausnutzte, dass der Gästehüter zu weit vor dem eigenen Tor stand. In der Folgezeit begegneten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe mit einem leichten Chancenplus für die Gäste. Unter anderem vergab S. Frisch die beste Möglichkeit auf den Ausgleich, als er einen Querpass vor dem Tor nicht richtig verwerten konnte. Die Rothosen hatten bis zur Halbzeit Schwierigkeiten, sich klare Torchancen zu erspielen, zu dicht gestaffelt war die Abwehrreihe der Münchberger.

VfB-Toptorschütze Langer war mal wieder kaum aufzuhalten

Im zweiten Durchgang präsentierten sich die Gäste offensiver, was zu mehr Räumen für das Angriffsspiel der Heimmannschaft führte. Gerade durch Flankenläufe kam der VfB dem zweiten Treffer immer näher. Ein solcher Lauf führte dann auch zum 2:0, als Scherer sich bis zur Grundlinie durchtankte und den Ball auf Schneeberger querlegte. Dieser hatte aus wenigen Metern Torentfernung keine Mühe, das Spielgerät über die Linie zu drücken. Der zweite Gegentreffer schockte die Gäste aber nicht, eher waren sie nun noch motivierter, den Anschlusstreffer zu erzielen. So dauerte es nur wenige Minuten, bis der aktivste ATSV-Angreifer S. Frisch das 2:1 schoss. Doch kurz darauf konnten die Rothosen den Zweitorevorsprung wiederherstellen, denn Horn spielte nach einem tollen Dribbling auf Langer, der sich nicht zweimal bitten ließ und auf 3:1 erhöhte. Nun nahm der VfB das Spiel komplett an sich, den 4:1 Endstand erzielte Seel nach einer Flanke von Schneeberger in der 76. Minute. Insgesamt gewannen die Helmetzer verdient gegen die Gäste aus Münchberg, die gerade in der ersten Hälfte aber auch das ein oder andere Tor hätten erzielen müssen.

Die Zweite verliert in Selbitz!

ATS Selbitz II – SG TVK II / VfB II 3:0

Trotz eines starken Aufgebots kann die Reserve von TVK und VfB bei der Zweitvertretung des ATS Selbitz nichts Zählbares mitnehmen. Dabei boten sich der Mannschaft um den plötzlich stark optisch verjüngten Kapitän Felix Schlegel einige Chancen, selbst Treffer zu erzielen. Auf einem schwer zu bespielendem Platz hatten beide Mannschaften Schwierigkeiten – noch mehr als sonst – das Spielgerät unter Kontrolle zu halten. Wenn es auf Seiten der „Rothosen vom Stodlberg“ (Arbeitstitel) dann doch mal gelang, wurde man zumeist über A-Klassenronaldo Weigold und den besten DJ im ganzen Verein gefährlich. Auch die Kevinbrigade – verteten durch Baumgärtl, Stögbauer, Wagner und im zweiten Durchgang Bernhardt – konnte trotz guten spielerischen Ansätzen keine Tore erzielen. Das erste Gegentor fiel nach einem Freistoß, der nur gegeben wurde, weil Grießhammer den Fuß seines Gegenspielers mit dem Ball verwechselte und kräftig dagegen trat. Aushilfstorhüter Sujak traf dabei keine Schuld, insgesamt machte er eine mehr als ordentliche Partie. Ein 1:0 zur Pause erschien alles andere als uneinholbar, doch im zweiten Durchgang schienen bei der SG die Kräfte nachzulassen. Innerhalb von nur wenigen Minuten kamen die Gastgeber nach langen Bällen in den Strafraum der Gäste und erzielten so die Treffer zum 2:0 und 3:0. Gegen Ende des Spiels kam die SG kaum noch zu Torchancen, die beste Gelegenheit hatte Renner (ja, wirklich) nach einer Freistoßflanke von Grießhammer (ja, wirklich!), allerdings fehlten ihm ein paar Zentimeter, um den Ball gefährlich aufs Tor zu bringen.

Zur Kärwa geht’s rund an der Frankenwaldsportstätte!

Am Kärwasamstag, dem 19.10 ist beim VfB einiges geboten: Zuerst spielt die SG TVK II / VfB II in der A-Klasse gegen den FC Saaletal Berg II um 13 Uhr, im Anschluss treffen der VfB und der TVK eine Liga höher direkt aufeinander. Aufgrund von Personalsorgen auf beiden Seiten ist es nicht ausgeschlossen, dass der ein oder andere Spieler an diesem Nachmittag für beide Vereine auflaufen wird. Trotz aller Freundschaft wird es im Kärwaderby jedoch ordentlich zur Sache gehen, wenn VfB und TVK sportlich aufeinander treffen: Während der VfB die Herbstmeisterschaft im Visier hat, wollen die „Kroha“ sicherlich die erste Mannschaft sein, die die Rothosen in dieser Saison bezwingen. Ungeachtet des Ergebnisses lädt der VfB nach dem Spiel zum Kärwaessen. Bei einer ordentlichen Mahlzeit und dem ein oder anderen Bier wird dann die alljährliche Kirchweih gefeiert.

Kein Sieger im Spitzenspiel!

Kein Sieger im Spitzenspiel!

ATS Selbitz – VfB Helmbrechts 2:2

Das Spiel in Selbitz lässt gemischte Gefühle bei den Rothosen zurück. Einerseits bleibt man ungeschlagener Tabellenführer der Kreisklasse Frankenwald, andererseits wäre gegen den ATS mehr drin gewesen.

Schon nach wenigen Minuten hatten die meisten VfB’ler einen Torschrei auf den Lippen, denn Schneeberger umkurvte geschickt den Torhüter und schloss aus spitzem Winkel ab. Der Ball wurde allerdings von einem selbitzer Verteidiger auf der Linie geklärt. Im ersten Durchgang gab es kaum weitere Torchancen für beide Mannschaften. Sowohl die Gäste als auch die Hausherren wollten nicht zu sehr ins Risiko nach vorne gehen und bedachten sich darauf, aus einer gut gestaffelten Defensive heraus Nadelstiche zu setzen. Als sich der VfB in der letzten Minute vor dem Halbzeitpfiff doch einmal weit nach vorne traute und hinten dementsprechend offenstand, schlug die Heimmannschaft zu: Mit einem blitzschnellen Konter überbrückte der ATS das Mittelfeld und schlug eine Flanke von rechts in den Strafraum der Rothosen. Nachdem sowohl Verteidiger als auch Angreifer diese Hereingabe eigentlich verpassten, tauchte S. Seel im Rückraum auf und wuchtete den Ball aus 18 Metern ins lange Eck. Torwart Edelmann hatte bei dem strammen Schuss keine Abwehrchance.

Der Rückstand stachelte die Helmetzer zum Start der zweiten Hälfte nur weiter an: Im Mittelfeld ging man nun noch einen Tick robuster zu Werke und gewann mehr Zweikämpfe. Auch im Angriffsdrittel wurde der VfB gefährlicher. So war der Ausgleich durch Schneeberger in der 57. Minute absolut verdient, als er halblinks im Strafraum der Heimelf den Ball annahm und humorlos unter die Latte jagte. Nach dem Ausgleich wurde der VfB noch spielbestimmender. Die Hausherren kamen jetzt nur noch durch Standardsituationen zu Tormöglichkeiten, auf der anderen Seite vergab die Mannschaft von Trainer Wind teilweise beste Chancen. In der Schlussphase kippte die Partie jedoch zu Gunsten der Selbitzer: Eine Flanke von der rechten Seite verlängerte Khavari unfreiwillig zu ATS-Stürmer F. Hohberger. Aus wenigen Metern Torentfernung hatte diese keine Mühe, den Ball im Tor unterzubringen. Die Rothosen warfen nun alles nach vorne, teilweise war einzig Torhüter Edelmann in der eigenen Spielfeldhälfte zu finden. Dieser Umstand führte dazu, dass die Selbitzer nur wenige Minuten nach dem 2:1 eigentlich die Entscheidung erzielen hätten müssen. Doch dieses Mal traf Hohberger nur den Pfosten. In den letzten Sekunden der Partie setzte Ersatzkapitän Langer zu einem unwiderstehlichen Solo an, trieb den Ball vom eigenen Strafraum bis zu dem der Heimmannschaft und lies auf dem Weg dahin seine Gegenspieler stehen wie Verkehrshütchen. Danach legte er quer auf Ersatzzehner Scherer, der sich das Spielgerät zurechtlegte und dann trocken ins linke untere Eck abschloss. Obwohl es sich „nur“ um den Ausgleichtreffer handelte hallte der Freudenschrei der VfB-Mannschaft (wahrscheinlich) kilometerweit. Insgesamt müssen die Rothosen mit dem Punkt zufrieden sein, da sie auf der einen Seite zu viele Torchancen vergaben und der ATS auf der anderen Seite seine beste Chance auf die Vorentscheidung liegen ließ.

Am nächsten Sonntag, dem 08.09. treten die Jungs vom VfB um 15 Uhr beim FCR Geroldsgrün an. Die Mannschaft von Trainer Matthias Kahl verlor zuletzt knapp mit 2:1 gegen die SG SV Froschbachtal II / TSV Bad Steben und steht mit 14 Punkten auf dem 8. Tabellenplatz. Obwohl den VfB und den FCR sieben Tabellenplätze trennen, haben die Rothosen nur vier Punkte mehr. Es sollte also eine umkämpfte, spannende Partie werden.