(Neu-)Trainer Ali Ezer auf den Spuren von Hansi Flick

(Neu-)Trainer Ali Ezer auf den Spuren von Hansi Flick

FCR Geroldsgrün 2 – SG TVK 2/ VfB 2 0:3 (0:1)

Nur wenige Leute werden sich daran erinnern können, wann die Zweite zuletzt zwei Siege am Stück hat einfahren können. Ob es jemals auch zwei Siege hintereinander ohne einen Gegentreffer (!) gab, würde einer intensiven Recherche in den Chroniken bedürfen. Nach einem gelungenen Trainer-Debüt beim 3:0-Derbysieg gegen den FC Ort/Oberweißenbach 2 in der Vorwoche gelang Ali Ezer nun jedenfalls dieses Kunststück am Sonntag mit seiner Mannschaft in Geroldsreuth. Zugegebenermaßen fehlen noch ein paar Prozent zu den Triple-Bayern, dennoch konnte auch der vom Vorabend noch leicht geschädigte Autor die nach oben zeigende Formkurve bei allen 17 Spielern erkennen. Zwar durften nur 16 Spieler ihr Können unter Beweis stellen, doch auch der auf der Bank verbliebene Ruder sorgte mit gewohnt erheiternden Sprüchen für gute Laune beim mitgereisten Anhang.

In der ersten halben Stunde zeigten sich allerdings die Gastgeber als das bessere Team, scheiterten aber entweder an ihrer eigenen Abschlussschwäche oder dem stark aufgelegten Torwart Leupold. Mit der Einwechslung von Abwehrspieler Renner stabilisierte sich dann die Defensive und man kam selbst zu ersten Chancen. Passend dazu auch der Wetterumschwung. Herrschte in den ersten 30 Minuten noch Weltuntergangsstimmung in der Reuth, kam plötzlich die Sonne hervor und lud scheinbar die Akkus der Schönwetterfußballer wieder auf. Kurz vor der Pause gelang dann der wichtige Führungstreffer. Nach Balleroberung im Mittelfeld flankte Mehrad punktgenau auf den eingelaufenen Weigold. Dieser traf den Ball zunächst nicht richtig, legte ihn sich dadurch aber ideal vor und konnte so den Torwart im zweiten Versuch überwinden.

Die zweite Hälfte dominierten die Ezer-Schützlinge dann vollkommen. Der zur Pause gekommene Frieß brachte ordentlich Schwung rein und konnte vom FCR-Schlussmann nur durch ein Foul gestoppt werden. Jeder Anwesende rechnete nach diesem glasklaren Foul mit einem Strafstoß, hörte man den Schlag doch in der ganzen Reuth. Einzig der ansonsten gut leitende Schiedsrichter dachte anscheinend, dass dieser Knall von einem Jäger im Wald kommen musste. Die Heimfans konnten ihr Lachen verständlicherweise nicht mehr verbergen. Doch diese krasse Fehlentscheidung war zum Glück nicht spielentscheidend, denn nur wenig später konnte Özdemir nach dem schönsten Spielzug des Tages auf 2:0 erhöhen. Für die Entscheidung sorgte anschließend Peetz mit einem feinen Heber, nachdem zuvor Horn noch am Torwart scheiterte.

Bei diesem Stand blieb es dann auch bis zum Ende, sodass unterm Strich ein verdienter Auswärtssieg und damit der zweite Zu-Null-Sieg im zweiten Spiel unter Trainer Ezer zu Buche steht.

Weiter geht es für die Zweite am kommenden Sonntag um 12 Uhr im Kriegswald gegen die Reserve des FC Wüstenselbitz. Gegen den Tabellenvierten wird es sicherlich ein schwieriges Unterfangen, verlor man doch das Hinspiel deutlich mit 1:5. Doch auch Hansi Flick hat sicher den dritten Sieg in seinem dritten Spiel angepeilt.

Unentschieden im Auftaktspiel

Unentschieden im Auftaktspiel

SG FC Ahornberg I / ASV Leupoldsgrün I – VfB Helmbrechts 0:0

Die Wiederaufnahme des Spielbetriebs in der Kreisklasse Frankenwald gestaltete sich für die Favoritenteams als schwierig. Da sowohl der Tabellenführer FC Stammbach, als auch der Drittplatzierte ATS Selbitz am Vortag als Verlierer vom Platz gingen, hätten die Rothosen die großen Gewinner des Re-Starts sein können. Schließlich hätte man bei einem Sieg den Platz an der Sonne übernommen. Dass es sich beim Auswärtsspiel in Ahornberg jedoch um keinen Spaziergang handeln würde, war Trainer Wind und seinem Team auch klar.

Und schon nach wenigen gespielten Minuten wurde klar, warum: Die Hausherren liefen die Helmetzer permanent im Spielaufbau an und attackierten zwar nicht unfair, aber auch nicht zimperlich. Der holprige Platz trug zusätzlich zu dieser Spielweise dazu bei, dass Torchancen zu Beginn der Partie Mangelware wurden. Den Rothosen war auch deutlich anzumerken, dass sie aus den absolvierten Vorbereitungsspielen eine weniger raue Gangart gewohnt waren, so wurden gerade im vorderen Drittel des Feldes viele Zweikämpfe verloren. Die Partie entwickelte so eine gewisse Eigendynamik: Torchancen waren auf beiden Seiten zwar eher eine Seltenheit, die Zweikämpfe wurde jedoch immer hitziger, wodurch das Spiel spannend blieb. Das führte aber auch dazu, dass fast im Minutentakt Freistoß gepfiffen werden musste oder der Ball nach einem Zweikampf ins Aus befördert wurde. Spielfluss kam kaum auf. Die erste Großchance der Partie ging an die Hausherren, nachdem ein missglückter Einwurf von Links direkt in die Füße eines SG-Angreifers fiel. Fröhlich konnte jedoch in höchster Not klären. Auf der anderen Seite hatte der VfB einige, aber nur selten zwingende Abschlüsse. Zu oft versprang den Stürmern der Rothosen der Ball in wichtigen Momenten.

Auch im zweiten Durchgang setzte sich dieses Spiel fort. Trainer Wind hatte nun Mehrad für Grießhammer eingewechselt, um das Mittelfeld zu verstärken. Wenige Minuten nach Wiederanpfiff kam Ünlütaskiran zu seiner besten Torchance im Spiel, als er aus wenigen Metern Torentfernung abschloss. Ein SG-Verteidiger bekam jedoch gerade noch den Fuß dazwischen. Auf diesem Niveau setzte sich die Partie fort, die Zweikämpfe und Wortgefechte zwischen den Spielern wurden nun auch immer härter geführt, ohne je wirklich bösartiger Natur zu sein. In der 76. Minute mündete ein solcher Zweikampf darin, dass VfB-Verteidiger Fichtner seinen Gegenspieler im Kampf um den Ball umriss. Sowohl die Heim- als auch die Gastmannschaft ging von einer berechtigten gelben Karte für den Außenverteidiger aus. Der Schiri beorderte Fichtner zu sich, sprach kurz mit ihm und zeigte ihm dann eine andere Farbe: Rot! Unverständnis und Protest machte sich im Gästelager breit, während die Heimmannschaft eher überrascht wirkte.

Somit begann also die Schlussphase. Der VfB nun in Unterzahl, Angreifer Langer rückte nach hinten. Der fällige Freistoß nach Fichtners Foul wurde noch leicht abgefälscht und verfehlte das Tor von Edelmanns nur um wenige Zentimeter. In die andere Richtung kam der VfB wenige Minuten vor Abpfiff noch zu ein, zwei guten Toraktionen, aber es sollte wohl an diesem Fußballnachmittag einfach kein Tor fallen.

Aufstellung VfB: Edelmann, Fichtner, Fröhlich, Grießhammer (46. Mehrad), Wirth, Manneh, Scherer, Shtop (C), Cisse, Ünlütaskiran (68. Weigold), Langer

Besonderes Vorkommnis: Rote Karte Fichtner (76.)

Insgesamt war die Punkteteilung wohl gerecht, auch wenn die Rothosen den Punkt aufgrund der Unterzahl ein wenig glücklich entführten. Der VfB verpasst also den Sprung an die Tabellenspitze, bevor es am nächsten Sonntag, dem 27.09. um 15 Uhr zum Auswärtsspiel zum Tabellenführer FC Stammbach geht. Das Hinspiel endete 1:1, ein Sieg im Rückspiel wäre für beide Mannschaften ein ganz großer Schritt in Richtung Aufstieg.

Die Rothosen stürmen an die Tabellenspitze!

Die Rothosen stürmen an die Tabellenspitze!

TSV Köditz – VfB Helmbrechts 0:13

Die wilde 13 war am Sonntag zu Gast in Köditz. Doch die Rede ist hier nicht von den Antagonisten aus dem beliebten Stück „Jim Knopf“, sondern von der Anzahl der Treffer, die der VfB erzielte. Die Heimmannschaft war aus Urlaubs- und Verletzungsgründen so stark ersatzgeschwächt, dass die Mannschaft von Trainer Wind keine Probleme hatte, sich Chance um Chance herauszuspielen. Den ersten Treffer der Partie erzielte Schneeberger in der 9. Minute nach starkem Zuspiel von Khavari, nur zwei Minuten später erhöhte Neuzugang Fröhlich durch einen Nachschuss nach einem Eckball. Bis zur Pause erhöhten Horn (17.), Scherer (22.), Fichtner (25.) und Langer (29., 36.) auf 7:0.

Im zweiten Durchgang merkte man den Gastgebern deutlich an, dass sie sich nicht abschießen lassen wollten. Der TSV ging nun härter in die Zweikämpfe, ohne jedoch unfair zu werden. Diese Spielweise und eine zu große Unbekümmertheit der Rothosen führte auch zu vereinzelten Tormöglichkeiten für die Heimmannschaft. Als sie ganz nah am Ehrentreffer waren, wurde Köstner wegen Meckern jedoch mit Gelb-Rot des Feldes verwiesen. In Überzahl hatte der VfB nun keine Mühen, die Hausherren unter Dauerbeschuss zu nehmen, sodass es am Ende 13:0 für die Gäste stand.

Alle Torschützen: Schneeberger (9.), Fröhlich (11.), Horn (17., 78.), Scherer (22., 82.), Fichtner (25., 75.), Langer (29., 36., 46., 87.), Mehrad (83.)

Viel wichtiger als die Höhe des Sieges ist jedoch die Auswirkung auf die Tabelle: Mit 14 Punkten aus den ersten 6 Spielen ist der VfB Tabellenführer! Da es aber extrem eng in der oberen Tabellenhälfte zugeht, gilt es in den nächsten Wochen, den guten Saisonstart zu bestätigen. Die erste Gelegenheit bietet sich dazu am kommenden Samstag um 16 Uhr: An der Frankenwaldsportstätte empfangen die Rothosen den 1. FC Martinsreuth II. Die Martinsreuther stehen mit 6 Punkten auf dem 11. Tabellenplatz und wollen garantiert die erste Mannschaft sein, die den VfB in dieser Saison schlägt. Aus diesem Grund müssen die Jungs von Trainer Wind alle Geschütze auffahren, um die Tabellenführung zu behalten.

Im Vorspiel kommt es um 13 Uhr zum A-Klassen-Derby zwischen unserer Zweiten und dem 1.FC Wüstenselbitz II! Am vergangenen Wochenende musste sich die SG TVK II / VfB II zwar mit 0:2 gegen den FCR Geroldsgrün II geschlagen geben, zeigt jedoch eine spielerisch und kämpferisch ansprechende Leistung. Im Derby gilt es nun, diese Leistung zu bestätigen und in Punkte umzuwandeln!

Die SG TVK II / VfB II verliert ihr erstes Saisonspiel 2019/2020

Die SG TVK II / VfB II verliert ihr erstes Saisonspiel 2019/2020

SG TSV Enchenreuth II / TSV Presseck II – SG TV Kleinschwarzenbach II / VfB Helmbrechts II 3:0

Die Spielgemeinschaft aus den Rothosen und den Kroha musste im ersten Saisonspiel auch gleich ihre erste Niederlage hinnehmen. Zu oft wurden Abstimmungsprobleme im Spiel gegen die Zweitvertretung der SG Enchenreuth / Presseck deutlich. Die Heimmannschaft ging früh durch einen Handelfmeter in Führung – nicht, bevor es für die A-Klasse standesgemäß zwischen einem fachlichen Austausch zwischen Spielern und Schiedsrichter kam. Trotzdem fanden die “Kroha mit den roten Hosen” (Arbeitstitel) immer besser zusammen und kamen zu einigen guten Torabschlüssen. Nur mit das Erzielen eines Treffers wollte einfach nicht gelingen. Bis zur Halbzeit erspielten die Gäste einige Chancen, ohne jedoch ausgleichen zu können. Kurz vor dem Seitenwechsel kam es auch noch zu einer unrühmlichen Fanausschreitung: Nackt und auf allen Vieren stürmte ein Zuschauer – es ist nicht bekannt welcher Mannschaft er angehörte – auf das Spielfeld und wollte das Spielgerät nicht wieder freigeben. Durch gute Teamarbeit von Heim- und Gastmannschaft konnte der Hund allerdings überlistet werden.

Nach der Halbzeit begannen die Helmetzer vom Stodlberch (Arbeitstitel 2), wie sie die erste Hälfte beendet hatten: Mit munterem Offensivfußball sollte endlich der Ausgleich her. Als dann langsam die Kräfte der angreifenden Gäste schwanden und der Frust wuchs, waren die Hausherren zur Stelle und erzielten die Tore zum 2:0 und 3:0. Insgesamt verlor unsere “Zweite” zwar zu Recht, machte aber Lust auf mehr.

Und mehr gibt es bereits an diesem Donnerstag, dem 01.08! Um 18:30 empfängt die SG den FSV Naila II auf der Frankenwaldsportstätte. Die Naalicher stehen mit 0 Punkten aus 2 Spielen auf dem letzten Platz der Tabelle. Fakt ist: irgendwer wird nach diesem Spiel Punkte auf dem Konto haben. Und die SG TVK / VfB wird alles dafür geben, dass die Punkte nicht nach Naila wandern.

Der VfB scheitert an der Chancenverwertung!

Der VfB scheitert an der Chancenverwertung!

SG FC Ahornberg I / ASV Leupoldsgrün I – VfB Helmbrechts 4:1

Die Rothosen verlieren in Ahornberg! Mit einer Serie von vier Spielen ohne Niederlage gingen die Jungs vom VfB in die Partie gegen die SG FC Ahornberg / Leupoldsgrün und begannen sofort forsch nach vorne zu spielen. Schon nach wenigen Minuten konnten erste Chancen durch D. Horn und Shtop erarbeitet werden, Torhüter Hohberger war aber auf dem Posten. Nach rund einer halben Stunde erlaubten sich die Gäste eine kurze Schwächephase, die umgehend von den Hausherren bestraft wurde: In der 29. Minute erzielte Greim das 1:0, nachdem VfB Verteidiger Wirth und Torhüter Edelmann den Ball nicht entscheidend aus dem Strafraum klären konnten, nur wenige Minuten später legte SG-Stürmer Kohlberg gleich doppelt nach. Durch diesen Dreifachschlag ging man mit 0:3 aus VfB-Sicht in die Halbzeit, obwohl man alles andere als die schlechtere Mannschaft gewesen war. Nach dem Seitenwechsel sträubten sich die Rothosen mit aller Macht gegen die Niederlage, erspielten sich Chance um Chance. Doch im Abschluss hatten sie einfach kein Glück. In der 70. Minute erzielte D. Horn nach einem Handelfmeter den 3:1 Anschlusstreffer. Nun warf der VfB noch einmal alles nach vorne, um noch das ein oder andere Tor zu schießen. Stattdessen schloss Kohlberg einen Konter der Heimmannschaft zum 4:1 Endstand ab. Insgesamt gewannen die Gastgeber die Partie nicht unverdient, da sie ihre Tormöglichkeiten konsequent genutzt haben. Auf den VfB traf eher das alte Sprichwort „Wer die Tore vorne nicht macht, bekommt sie hinten“ zu.

Torschütze VfB: D. Horn (70., HE)
Torschützen SG FC Ahornberg I / ASV Leupoldsgrün I: Greim (29.), Kohlberg (34., 36., 85.)

Schon am kommenden Sonntag, dem 05.05 müssen die Rothosen um 15 Uhr wieder ran, zuhause empfängt man den Tabellenfünften aus Naila.