Die Rothosen halten den ATS auf Abstand!

Die Rothosen halten den ATS auf Abstand!

VfB Helmbrechts – ATS Selbitz 3:1

Im Topspiel zwischen dem Tabellenzweiten und -dritten der Kreisklasse Frankenwald ging es schon am 22. Spieltag um eine kleine Vorentscheidung um den Aufstiegsrelegationsplatz. Schließlich würden die Selbitzer mit einem Auswärtssieg auf vier Punkte an den VfB rankommen, andererseits würden die Rothosen bei einem Heimsieg ganze zehn Punkte Vorsprung haben. Die oft bemühte Fußball-Phrase des „Sechspunktespiels“ sparen wir uns an dieser Stelle.

Die Partie begann munter und ohne Abtasten. Schon in der ersten Aktion des Spiels schlug Gäste-Spielertrainer Richter einen langen Ball auf seine durchstartenden Angreifer, der aber von Wirth abgewehrt wurde. Trotzdem wurde schnell deutlich: Hier spielt niemand auf ein Unentschieden. Auch auf der anderen Seite legte der VfB sofort los, brauchte aber eine Standardsituation dafür: In der vierten Minute legte sich Ünlütaskiran den Ball zum Freistoß aus guten 20 Metern Torentfernung zurecht und schlenzte das Spielgerät mit links über die Mauer. Aushilfstorwart Fraaß, der den verletzten Russo vertrat, streckte sich vergeblich, als der Schuss zum Jubel der Heimfans zum 1:0 direkt neben dem Pfosten einschlug. Mit dem Führungstor übernahmen die Rothosen jetzt auch die Kontrolle über die Partie. Die Selbitzer Angriffe wurden immer weniger, einzig Toptorjäger F. Hohberger versprühte Torgefahr. Seine Mannschaftskollegen waren zu sehr mit verteidigen beschäftigt, der VfB erhöhte gefühlt minütlich den Druck. Nach einem tollen Doppelpass mit Scherer drang Wirth von rechts in den Strafraum der Gäste ein und hielt einfach mal drauf. Sein Abschluss war jedoch kein großes Problem für Fraaß. Dieser Satz sollte noch öfter fallen. Denn die Rothosen zeigten wieder einmal dasselbe Bild wie auch schon in den letzten Spielen. Zweikampfführung, Passspiel, Wille – all die von Trainer Wind geforderten Tugenden setzten die Helmetzer um. Doch im Torabschluss scheiterten sie immer wieder an Fraaß, oder an sich selbst. So schafften es in der ersten Halbzeit weder Ünlütaskiran im eins-gegen-eins, noch Schneeberger mit einem satten Linksschuss, noch Shtop mit einer hochkarätigen Doppelchance, auf 2:0 zu erhöhen. Stattdessen landete der Ball sogar im Tor des weitgehend ungeforderten VfB-Keepers Edelmann, als ein Selbitzer Angreifer nach einer Freistoßflanke einschoss. Schiedsrichter Kasper entschied aber zurecht auf Stürmerfoul, schließlich war Edelmann im eigenen Fünfmeterraum in der Situation zuvor behindert worden.

Im zweiten Durchgang kam auf VfB-Seiten Cisse für D. Horn, ein weiteres Zeichen von Coach Wind dafür, dass man sich nicht auf der Führung ausruhen wolle. Allerdings könnte man an dieser Stelle den Text von weiter oben erneut einfügen. Der VfB ging zuweilen verschwenderisch mit seinen Torchancen um, das 2:0 war eigentlich überfällig. Und so kam es, wie eine weitere Fußballphrase so schön sagt: „Wer die Chancen vorne nicht nutzt, bekommt sie hinten rein.“ Nach einem Foul von Manneh an Ex-VfB’ler T. Wehder wurde der Ball in den Strafraum von Edelmann geschlagen. Und F. Hohberger tat das, was er bereits 25 Mal zuvor in dieser Saison getan hatte: Er traf. Doch auch der Ausgleich schockte die Rothosen nicht, die eine starke Reaktion auf das Gegentor zeigten und weiter nach vorne spielten. Zudem brachten die eingewechselten Kreß, Bicak und Weigold noch einmal frischen Wind ins Angriffsspiel, Weigold traf allerdings nur den Pfosten. So war es zehn Minuten später wieder einmal Scherer, der sich als Selbitz-Schreck entpuppte und mit dem Glück des Tüchtigen zur 2:1 Führung einschoss. Die wohl beste Chance auf das 3:1 vergab der VfB direkt im Anschluss: Cisse erkämpfte von einem Innenverteidiger den Ball und spurtete auf Fraaß zu. Kurz vorm Gästekeeper spielte Cisse dann auf den mitgelaufenen Bicak ab, der eigentlich nur noch einschieben brauchte. Doch im letzten Moment konnte ein Verteidiger den Ball klären, der Pass war einfach zu schwach gespielt. Mit der letzten Aktion des Spiels machte es Cisse aber dann besser. Wieder war er allein auf Fraaß zugestürmt, aber dieses Mal umkurvte er den Torwart und erhöhte mit einem Schuss ins leere Tor auf 3:1 für den VfB. Mit seinem Torjubel beendete Schiedsrichter Kasper die Partie.

Aufstellung VfB: Edelmann, Fichtner, Fröhlich, Simsek, Wirth, Manneh (67. Weigold), Shtop (C), Scherer, Ünlütaskiran (80. Bicak), Schneeberger (73. Kreß), D. Horn (46. Cisse)

Tore: 1:0 Ünlütaskiran (4.), 1:1 F. Hohberger (66.), 2:1 Scherer (77.) 3:1 Cisse (90.+3)

Insgesamt ein verdienter, aber alles andere als ungefährdeter Sieg für den VfB. Die Gäste hatten zwar weniger Chancen, bewiesen aber immer wieder, dass sie nicht zu Unrecht auf dem dritten Tabellenplatz stehen. Am kommenden Wochenende empfangen die Helmetzer den FCR Geroldsgrün zum Kärwaspiel. Gleichzeitig ist es das letzte Saisonspiel in diesem Kalenderjahr für den VfB. Die Geroldsgrüner spielten zuletzt 0:0 gegen die SG Froschbachtal II / Bad Steben I und stehen auf dem 9. Tabellenplatz. Das Hinspiel endete 3:1 für den VfB.

Unentschieden im Topspiel!

Unentschieden im Topspiel!

1. FC Stammbach – VfB Helmbrechts 3:3

Das Spiel war als Vorentscheidung um die Meisterschaft in der Kreisklasse Frankenwald verschrien und hielt was Einsatz, Spannung und Herzschlagmomente anging definitiv was es versprach. Eine Entscheidung war es aber nicht. Nach 90 umkämpften Minuten trennten sich der 1.FC Stammbach und der VfB Helmbrechts mit einer Punkteteilung.

Nach dem torlosen Unentschieden gegen die SG FC Ahornberg / ASV Leupoldsgrün musste Trainer Wind gleich doppelt umbauen. Fichtner war nach seiner roten Karte gesperrt, Cisse konnte aus beruflichen Gründen nicht mitspielen. Für die Beiden rückten Mehrad und Simsek in die Startelf. Auf Seiten der Stammbächer fehlte Fojtik. Die Partie begann ohne großes Abtasten. Zwar gab es in den ersten Minuten kaum nennenswerte Torchancen auf beiden Seiten, es war der Körpersprache beider Mannschaften aber anzusehen, dass sich hier keiner vor dem anderen verstecken wollte.

Die erste VfB Chance hatte Ünlütaskiran, sein Schuss aus war jedoch kein Problem für den FC-Keeper. Nur wenige Minuten später hätte Scherer auf 0:1 stellen können, als er von der linken Außenbahn aus von Shtop bedient wurde. Auch sein Schuss ins Torwarteck konnte aber pariert werden. Im direkten Gegenzug fiel dann das Tor für die Hausherren: Die Rothosen bekamen den Ball im Mittelfeld nicht verteidigt, sodass ein langer Ball in Richtung FC-Stürmer Sachs gespielt werden konnte. Grießhammer und Manneh behinderten sich zudem beim Klärungsversuch gegenseitig, wodurch Sachs allein auf Edelmann zulaufen konnte und ihn im Eins-gegen-Eins überwand. Besonders bitte für die Helmetzer, da man ja nur kurz davor eine große Torchance hatte. Und so sollte es weitergehen: Der FC verteidigte gut und setzte die Rothosen vor allem im Mittelfeld gut unter Druck. Zwar schaffte es der VfB hin und wieder, zum Abschluss zu kommen, aber nie aus wirklich zwingenden Positionen. Und hinten machten sich die Jungs von Trainer Wind das Leben selber schwer: Immer wieder passierten kleinere Abspiel- und Abstimmungsfehler in der Hintermannschaft des VfBs, wodurch die FC-Offensive zu Chancen kam. In der 25. Minute war es wieder ein solcher Fehler, der zum 2:0 für die Hausherren führte: Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld verschätzten sich gleich mehrere VfB-Verteidiger, wodurch Patzschke frei zum Kopfball kam und den zweiten Treffer des Tages erzielte. Wenig später reagierte Wind auf den Rückstand und brachte mit Schneeberger für Mehrad einen weiteren schnellen Flügelspieler, Langer spielte dafür nun in der Verteidigung. Mit dieser Umstellung fand der VfB nun immer besser ins Spiel. Manneh, bis dahin glückloser Außenverteidiger, spielte nun auf seiner angestammten Position im Mittelfeld immer besser, übernahm sowohl defensive Aufgaben und machte auch Druck nach vorne. Dies entlastete auch Kapitän Shtop und Simsek, die sich nun wieder mehr aufs Offensivspiel konzentrieren konnten. Das einzige, was dem VfB nun fehlte, war der Anschlusstreffer. Doch der sollte vorerst ausbleiben.

Für den zweiten Durchgang hatten sich die Rothosen vorgenommen, an die guten letzten Minuten der ersten Halbzeit anzuknüpfen. Und das gelang! Nur drei Minuten nach dem Seitenwechsel erzielte Ünlütaskiran seinen ersten Pflichtspieltreffer für den VfB, nachdem er gut von Scherer freigespielt wurde. Mit dem Anschlusstreffer viel dem VfB nun auch das Erspielen von Torchancen immer leichter, der FC kam in der Folge kaum zu ernsthafter Entlastung und wenn, dann nur über lange Bälle, die aber in den meisten Fällen kein Problem für die VfB-Defensive waren. Eine Viertelstunde nach dem 2:1 wurde Manneh dann im gegnerischen Sechzehnmeterraum gelegt. Ünlütaskiran nahm sich der Verantwortung an und versenkte den Ball scharf und flach im linken Toreck. Routinier Greim hatte die Ecke zwar geahnt, doch der Schuss war zu stark, um ihn zu parieren. Ausgleich in der 63. Minute! Die Partie nahm jetzt immer mehr an Fahrt auf. Und an Feuer. Immer wieder kam es zu hart geführten Zweikämpfen, bei beinahe jedem Einwurf gab es Diskussionen, wer zuletzt am Ball war. Dass allein in der zweiten Halbzeit fünf gelbe Karten verteilt wurden und in der ersten nur eine einzige spricht ebenfalls dafür, dass die Gangart nun rauer wurde. Alle nennenswerten Szenen dieses Spieles zu beschreiben würde den Rahmen des Berichts sprengen, doch es waren viele.

Und in den letzten Minuten der Partie sollten noch einige dazu kommen: Nach einem Einwurf hatte Schneeberger gegen FC-Spielertrainer Hubrich die Hand dran, was zu einem Freistoß am Strafraumrand führte. Der bis dahin kaum präsente Martin Endress schnappte sich die Kugel, Kenner des Amateurfußballs im Landkreis Hof wissen, was als nächstes passiert: Vom rechten Strafraumeck schlenzte der ehemalige VfB’ler den Ball über die Mauer an den Innenpfosten, von wo der Ball ins Tor sprang. Torhüter Edelmann hatte zwar die Hand noch dran, konnte den Einschlag aber nicht verhindern. Freistoßtor durch Endress in der 89. Minute. Könnte man Geld auf die Kreisklasse Frankenwald setzen, so hätten wohl einige darauf getippt. Doch auch die Rothosen haben einen Spezialisten für die entscheidenden Momente: Direkt nach dem Anstoß stürmten alle Helmetzer nach vorne, eine Niederlage im Topspiel kam für sie nicht infrage. Shtop steckte den Ball auf Scherer durch, der vollendete Trocken aus wenigen Metern Torentfernung. Auch hier war der Torhüter mit der Hand noch am Ball, auch hier fiel das Tor trotzdem. Eigentlich konnten beide Mannschaften mit dem 3:3 gut leben, doch beide wollten nun den Sieg. Nach einer VfB-Ecke kam der Ball zum lauernden Patzschke, der mit dem Ball am Fuß übers halbe Feld sprintete und nicht mehr gebremst werden konnte. Am Schluss fehlte jedoch die Kraft, sein Schuss streifte nur das Außennetz. Auf der anderen Seite hatte Manneh Sekunden vor dem Ende die Chance auf den Siegtreffer. Nachdem er den herauseilenden Greim ausgespielt hatte, wollte er die anstürmenden Verteidiger überlupfen. Doch der Lupfer konnte auf der Torlinie geklärt werden. Insgesamt können beide Mannschaften wie gesagt mit dem Punkt leben. Die Stammbacher bleiben Tabellenführer mit einem Punkt Vorsprung, die Helmetzer haben jedoch den Vorteil, dass sie zwei Partien weniger absolviert haben.

Aufstellung VfB: Edelmann, Wirth, Fröhlich, Grießhammer, Manneh, Mehrad (30. Schneeberger), Simsek (77. Bicak), Shtop (C.), Langer, Ünlütaskiran, Scherer

Torschützen: 1:0 Sachs (13.), 2:0 Patzschke (25.), 2:1 Ünlütaskiran (48.), 2:2 Ünlütaskiran (63., Foulelfmeter), 3:2 M. Endress (89.), 3:3 Scherer (90.+1)

In der kommenden Woche spielen die Rothosen am Samstag um 14 Uhr gegen den TSV Köditz. Im Hinspiel gewannen die VfB’ler noch 13:0, doch die Gäste werden wohl alles daran setzen, nicht wieder so unter die Räder zu kommen.

Die Zweite serviert Enchenreuth / Presseck kalt ab!

Die Zweite serviert Enchenreuth / Presseck kalt ab!

SG TVK II / VfB II – SG Enchenreuth / Presseck 6:1

Weil das Kreisklassenspiel der ersten Mannschaft gegen den TuS Schauenstein II aufgrund von Unbespielbarkeit des Platzes verschoben werden musste, nutzten einige Spieler die Chance, sich beim Ligaspiel der Reserve fit zu halten. Bereits nach wenigen Minuten tat Langer das, was ihm auch eine Liga weiter “oben” am besten gelingt: Nach einer schönen Kombination über die linke Seite musste er nur noch den Fuß hinhalten, um den Ball ins Tor der Gäste zu spitzeln. Nur wenige Zeigerumdrehungen später legte er mit einem furiosen Schuß aus der zweiten Reihe nach. In der 38. Minute war es wieder Langer, der das 3:0 und damit einen lupenreinen Hattrick erzielte.

Im zweiten Durchgang nutzten die Gäste die einzige Torchance, die Torhüter Stögbauer nicht parieren konnte, zum 3:1-Anschlusstreffer. Die Gäste wollten die Partie jetzt noch einmal eng machen, aber Guttmann überlupfte den herauseilenden Torwart geschickt zum 4:1. Der folgende Treffer war wohl der schönste des Tages, als Köhler den Ball am rechten Strafraumeck mitnahm, an die Unterkante der Latte drosch und der Ball von dort aus ins Tor flog. Zum 6:1 traf abschließend Guttmann nach toller Vorarbeit von Außenverteidiger Fichtner.

Weinfest im VfB Heim!

Bevor es langsam auf die Weihnachtszeit zugeht, wird an der Frankenwaldsportstätte noch einmal der Herbst befeiert! Nach dem Abschluss des Fußballjahres und der Partie zwischen der ersten Mannschaft und dem FC Waldstein II feiert der VfB sein alljährliches Weinfest. Zwiebelkuchen, das ein oder anderen Gläschen Vino und weitere kulinarischen Köstlichkeiten versprechen einen tollen Abend für Jung und Alt!

Die Rothosen gewinnen das Derby zur Kärwa!

Die Rothosen gewinnen das Derby zur Kärwa!

VfB Helmbrechts – TV Kleinschwarzenbach 3:1

Am Kärwasamstag empfing der VfB als ungeschlagener Tabellenzweiter die nach wie vor sieglosen Kleinschwarzenbacher. Trotzdem sollte sich die Partie als wesentlich knapper herausstellen, als es die Tabellenkonstellation vermuten ließ.

Schon früh zeichnete sich ab, dass die ersatzgeschwächten Gäste auf volle Verteidigung und Angriffe über schnell ausgeführte Konter setzten. Zumeist befanden sich fast alle TVK’ler hinter dem Ball, lediglich die Stürmer Ezer und Wagner warteten auf Gegenangriffe. Dieser Spielweise entsprechend hatte der VfB zwar zu großen Teilen der Anfangsphase das Spielgerät, tat sich jedoch schwer, die Abwehrreihen der Gäste zu durchbrechen. Dass fast immer das Bein eines TV-Verteidigers oder der starke Torhüter Leupold im Weg waren, führte dazu, dass die Rothosen schon nach einer Viertelstunde eine Vielzahl an Eckstößen zu verzeichnen hatte, diese brachten allerdings keine Tore. So dauerte es beinahe 25 Minuten, bis der VfB den längst überfälligen Führungstreffer erzielte: Scherer startete beim Zuspiel von Shtop genau im richtigen Moment und stand so plötzlich allein vor dem Tor der Gastmannschaft. Aus wenigen Metern Entfernung ließ er dann keine Abwehrchance mehr zu und schob den Ball überlegt ein. Die Freude über den Führungstreffer sollte allerdings nur kurze Zeit anhalten, denn die Gäste verwandelten ihre erste Torchance der Partie: Wenige Minuten nach dem 1:0 stand die Abwehr der Rothosen viel zu unsortiert, durch einen langen Ball befanden sich die Angreifer des TVK plötzlich in einer Überzahlsituation gegen die aufgerückte Defensive des VfB. Der schnelle Wagner passte in den Lauf von Ezer, der Torhüter Geiger im Duell der Routiniers mit einem Flachschuss überwand. Dieser höchst unnötige Gegentreffer änderte jedoch kaum etwas am Spielverlauf. Die Rothosen behielten die Kontrolle über das Spiel und kamen immer wieder zu Möglichkeiten. Dass die Elf von Trainer Wind nicht bereits zur Pause mit mehreren Treffern in Führung lag, hatte sich die Mannschaft selbst zuzuschreiben. Viel zu oft misslang der letzte Pass, außerdem vergab man beste Chancen auf weitere Tore.

Für den zweiten Durchgang hatten sich die Rothosen viel vorgenommen: Schließlich würde man mit einem fest eingeplanten Heimsieg nicht nur vorerst die Tabellenführung übernehmen, ein Punktverlust zur helmetzer Kärwa kam nicht in Frage. Deshalb blieb der VfB im Angriffsmodus, und spielte weiter munter nach vorne. Weiterhin wurde Chancenwucher betrieben, auch der eingewechselte Kreß hatte kein Glück im Abschluss. So dauerte es beinahe 70 Minuten, bis der VfB wieder in Führung ging. Langer begann über die linke Seite mit einem seiner starken Sololäufe, die man bis dahin schmerzlich im Spiel vermisst hatte, ließ sich auch von einem Foulversuch der Gäste nicht vom Ball trennen und traf schließlich aus spitzem Winkel ins Torwarteck. Auf der anderen Seite kamen die TVK’ler auch weiterhin nur vereinzelt zu Chancen, aber gerade wenn Wagner mit dem Ball am Fuß starten konnte, wurde es gefährlich für die Rothosen. Innerhalb weniger Minuten fällte Simsek den Gästestürmer zweimal, und schrammte nur haarscharf an einer gelb-roten Karte vorbei, was zu hitzigen Diskussionen auf und neben dem Platz führte. In der Nachspielzeit tankte sich Langer noch einmal durch die Abwehr der Gäste und wurde im Strafraum gelegt. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte er selbst zum 3:1 Endstand.

Letztlich gewinnt der VfB verdient gegen aufopferungsvoll kämpfende Kleinschwarzenbacher, die weit mehr zu bieten hatten, als die Tabelle vermuten ließe. Den Derbysieg mussten die Rothosen zudem mit dem Ausfall von Rechtsverteidiger Wirth bitter bezahlen, der mit einer Muskelverletzung mehrere Wochen pausieren muss. Der gesamte Verein wünscht ihm alles Gute und eine baldige Genesung!

Mit dem Spiel gegen den TVK endet zudem die Hinrunde in der Kreisklasse Frankenwald. Da das Spiel gegen den FC Frankenwald II wetterbedingt ins neue Jahr verlegt wurde, hatten es die Helmetzer nicht selbst in der Hand, Herbstmeister zu werden. Mit einem Spiel und zwei Punkten mehr auf dem Konto holt sich der FC Stammbach diesen inoffiziellen Titel. Trotzdem ist es nicht zu leugnen, dass die Jungs von Trainer Wind bis hierhin eine tolle Saison spielen: Mit einem Torverhältnis von 52 zu 17 hat man die beste Abwehr der Liga und den zweitbesten Sturm. Zudem stellt man mit Langer den besten Torschützen, der bereits 20 Mal zuschlagen konnte. Auch der Vergleich mit der letzten Saison zeigt, dass sich beim VfB viel getan hat: Mit nun 36 Punkten bei 14 absolvierten Spielen hat man bereits einen Zähler mehr, als nach der kompletten letzten Spielzeit.

Doch zum Feiern ist nur wenig Zeit: Bereits am kommenden Samstag, dem 26.10 tritt der VfB zum Auftakt der Rückrunde bei der SG SV Froschbachtal II / TSV Bad Steben I an. Das Hinspiel gewannen die Rothosen mit 4:2, trotzdem müssen sie alles in die Waagschale werfen, um bei der SG die drei Punkte zu holen. Die Partie findet um 14:30 in Thierbach statt.

Volles Haus zur Kärwa!

Nach dem Heimspiel gegen den TVK lud der VfB zudem zum alljährlichen Kärwaessen ein. Mehr als 150 Essensanmeldungen waren im Vorfeld beim Verein eingegangen und so entstand bei Krefleisch, Gansbrust und weiteren Köstlichkeiten gepaart mit dem ein oder anderen Kaltgetränk eine herrlich ausgelassene Kärwastimmung. Der Verein bedankt sich herzlich bei alle Gästen für ihr Kommen und bei allen Helfern für den reibungslosen Ablauf eines tollen Abends!

Die Zweite gewinnt gegen Stockenroth II!

Die Zweite gewinnt gegen Stockenroth II!

SG TVK II / VfB II – ASV Stockenroth II 5:1

Da das geplante Kreisklassenspiel des VfBs vom FC Frankenwald II abgesagt wurde, nutzten einige Spieler die Chance, Spielpraxis in der A-Klasse zu sammeln. So gaben Edelmann, Scherer und D. Horn ihr Saisondebüt für die Reserve. Flankiert wurden sie dabei von A-Klassen-Routiniers wie Renner, Schlegel oder der Kevin-Fraktion um Kevin Lauterbach, Kevin Baumgärtel und Kevin Stögbauer.

Die qualitative Verstärkung machte sich auf dem schwierig zu bespielendem Geläuf am Stadelberg sofort bemerkbar, Edelmann erwies sich als guter Rückhalt im Tor, während Scherer im Mittelfeld die Fäden zog wie in der Zahnarztpraxis Dr. Grimm und Horn immer wieder durch gefährliche Flankenläufe und nicht nur seine wunderbare Frisur auffiel. Nach 18 Minuten ging die Reserve von TVK und VfB durch einen schönen Spielzug, den Horn vollendete, in Führung. Nur wenige Minuten später erhöhte Kreß auf 2:0. Das 3:0 erzielte Mohammad, als er in bester Torjägermanier nach Zuspiel von Stevie „Crespo“ Kreß richtig stand. Die Gäste strahlten in der ersten Halbzeit kaum Torgefahr aus und hatten Mühe mitzuhalten. Einen Foulelfmeter setzte Baumgärtel zudem knapp neben das Tor, Stögbauer scheiterte mit einem fulminanten Fernschuss am Querbalken.

Im zweiten Durchgang wechselte die SG TVK II / VfB II drei Mal aus, für Scherer, Mehrad und Horn kamen Summerer, Bächer und Kevin Wagner. Die Gäste wurden nun stärker und trauten sich offensiv mehr zu. Zudem rutschte Renner, der vor allem im Wortgefecht keinen Zweikampf verloren gab, bei einer Abwehraktion unglücklich weg, wodurch Ritter in der 56. Minute den Anschlusstreffer erzielen konnte. Die Partie nahm nun noch einmal Fahrt auf, die Gäste kamen einem weiteren Treffer immer näher. Torhüter Edelmann konnte sich das ein oder andere Mal auszeichnen. Auf der anderen Seite war nun aber Platz für Konter, allerbeste Chancen auf den vierten Treffer vergaben Scherer, Kreß und Bächer, die binnen weniger Minuten jeweils aus wenigen Metern Torentfernung frei zum Abschluss kamen. Kurz vor dem Ende tankte sich Kevin Stögbauer auf der rechten Seite mit einem tollen Dribbling durch und scheiterte zwar mit seinem ersten Versuch am Gästekeeper, den Abpraller köpfte er dann aber ins nun leere Tor. Das fünfte Tor erzielte der bis dahin mit Toren geizende „Zehner“ Scherer kurz vor dem Abpfiff mit einem Kullerball, der Torhüter Mergner durch die Finger rutschte. Vermutungen, dass hier eine Bestechung seitens des Torschützen vorlag, konnten bislang nicht bestätigt werden und gelten aufgrund seines sparsamen Ausgabeverhaltens als unbegründet.

Einziger Wehmutstropfen des ansonsten schönen Heimsiegs ist die Verletzung von Jungspund Bächer, der mit einem stark angeschwollenen Knöchel ausgewechselt werden musste. Sowohl der VfB als auch der TVK wünschen ihm alles Gute und eine schnelle Genesung.

Die Rothosen bestätigen ihren Höhenflug!

Die Rothosen bestätigen ihren Höhenflug!

FCR Geroldsgrün – VfB Helmbrechts 1:3

Der VfB festigt die Tabellenführung und siegt als erste Mannschaft in dieser Saison auswärts gegen den FCR.

Den besseren Start erwischten allerdings die Geroldsgrüner: Nach wenigen Minuten kam es zu einem Abspracheproblem in der helmetzer Hintermannschaft, als sich Torhüter Mehrad und Verteidiger Khavari nicht einigen konnten, wer von ihnen den Ball sichern sollte. Daraus resultierte ein Eckball, den K. Thüroff nach Kopfballverlängerung von J. Thüroff unbedrängt einschob (3. Minute). Der VfB hatte auch in den nächsten Minuten Probleme ins Spiel zu kommen, K. Thüroff kam nur wenig später wieder nach einem Eckstoß zum Abschluss, dieses Mal war Mehrad zur Stelle. Langsam kamen die Jungs von Trainer Wind besser in die Partie und fingen an, die Heimmannschaft früher zu attackieren. Auf dem schwierig zu bespielenden Geläuf gewann der VfB nun vermehrt seine Zweikämpfe, zwingende Torchancen konnten aber nicht kreiert werden. Einzig durch Fernschüsse von Schneeberger, Langer und Grießhammer strahlten die Rothosen ein wenig Torgefahr aus. Mitte der ersten Halbzeit behauptete Shtop im Strafraum den Ball gegen zwei Verteidiger und wurde dabei zu Fall gebracht. Den folgenden Strafstoß verwandelte Langer sicher (21. Minute). Nach dem erzielten Ausgleich wurde der VfB nochmal ein Stück stärker, schaffte es jedoch weiterhin nicht, die gut organisierte Abwehr des FCR zu durchbrechen.

Im zweiten Durchgang wurde der Eindruck der Schlussphase der ersten Hälfte noch verstärkt: Geroldsgrün zog sich immer weiter zurück und beschränkte sich auf Konter, während die Helmetzer zwar den Ball weitgehend kontrollierten, diese Überlegenheit nicht in klare Torchancen ummünzen konnten. Zwar kam der VfB weiterhin zu Abschlüssen, aber weder D. Horn noch Shtop konnten ihre Schüsse aus der zweiten Reihe im Tor des geroldsgrüner Schlussmannes unterbringen. Erst in der Schlussviertelstunde und mit viel Hilfe der gegnerischen Abwehr änderte sich das: Die Heimelf hatte den Ball am eigenen Strafraum gewonnen und eigentlich schon gesichert, Shtop schaffte es aber trotzdem, das Spielgerät zu erkämpfen und auf den freistehenden Langer querzulegen. Dieser hatte aus wenigen Metern keine Mühe, das 1:2 zu erzielen. Nach dem Rückstand machte die Heimmannschaft weiter auf und drängte auf den Ausgleich. Nach einem Kuddelmuddel im Strafraum hatte der VfB ein wenig Glück, dass Mehrad kein weiteres Mal hinter sich greifen musste. Dadurch, dass der FCR immer offensiver wurde, hatten die Rothosen jetzt aber Platz zum Kontern: In der Nachspielzeit spielte Shtop den Ball mit viel Übersicht auf den mitgelaufenen Scherer, der den Ball unbedrängt links unten im Tor unterbrachte.

Insgesamt gewannen die Tabelleführer aus Helmbrechts verdient gegen kampfstarke Geroldsgrüner. Einzig das Verschlafen der Anfangsphase ist der jungen Mannschaft anzukreiden.

Am kommenden Samstag, dem 14.09. empfängt der VfB um 14 Uhr die SG FC Ahornberg / ASV Leupoldsgrün zum nächsten Topspiel in der umkämpften Kreisklasse Frankenwald. Die Mannschaft von Trainer Uwe Winterling verlor zuletzt zwar mit 2:6 gegen den ATSV Selbitz, trotzdem hat die gut gestartete SG nur fünf Punkte weniger als der VfB auf dem Konto. In der Vorsaison mussten sich die Rothosen zudem sowohl im Hin- als auch im Rückspiel deutlich geschlagen geben, ohne die schlechtere Mannschaft zu sein. Dieser Umstand und der Ansporn, weiterhin vom Platz an der Sonne zu grüßen wird die Rothosen sicherlich dazu bringen, alles auf einen Heimsieg anzulegen.

Bayerischer Abend im VfB-Heim!

Nach dem Spiel lädt der VfB zu einer seiner beliebtesten regelmäßigen Veranstaltungen: Eine Woche vor Wiesnstart werden beim VfB Tracht und Dirndl aus dem Kämmerla geholt, denn ab 18 Uhr wird im Vereinsheim ein bayerischer Abend gefeiert. Zum Bekämpfen von hohlem Zahl und trockener Kehle gibt es Klassiker wie Weißwürsten, Obazda und Brezeln, aber auch auch ausgefallenere Gerichte und verschiedene Biersorten stehen auf der Speisekarte. Der bayrische Abend war in den letzten Jahren stets eine gut besuchte Veranstaltung mit einer zünftigen Feierei. Kommt also vorbei und verwandelt unser Vereinsheim gemeinsam mit uns in ein Oktoberfestzelt und genießt die ausgelassene Stimmung.