Die Rothosen gewinnen zuhause gegen Köditz!

Die Rothosen gewinnen zuhause gegen Köditz!

VfB Helmbrechts – TSV Köditz 4:1

Nach zwei Unentschieden in Folge wollten die Helmbrechtser im ersten Heimspiel des Jahres 2020 unbedingt einen Sieg erringen, gingen zudem als haushoher Favorit in die Partie, schließlich hatte man das Hinspiel noch mit 13:0 gewonnen.

Die Gäste, die sich seitdem personell deutlich verstärkt hatten, begannen jedoch forsch und kamen schon nach wenigen Minuten zu ihrer ersten Torchance durch Stürmer Ogarek. Das erste Tor der Partie sollte nur wenig später fallen, jedoch auf der anderen Seite des Platzes: Nach einem strammen Schuss von Langer konnte der Gästetorhüter den Ball nicht festhalten, Kapitän Shtop staubte mit rechts zur 1:0 Führung ab. Die Rothosen übernahmen immer mehr die Kontrolle über die Partie, das folgerichtige 2:0 fiel nach circa einer Viertelstunde Spielzeit. Wieder konnte der Gästehüter den Ball nach einem Schuss nicht vollends klären, nach ein wenig Tumult im Strafraum war es dann ausgerechnet Schneeberger, der den Ball aus wenigen Zentimetern Torentfernung mit dem Kopf über die Linie drückte. Ob er dabei die Augen geschlossen hatte oder nicht, blieb bis jetzt ungeklärt. Die Gäste kamen von nun an nur noch über die Achse Golabek, Dragomir und Ogarek zu vereinzelten Vorstößen, ansonsten beschränkten sie sich aufs Verteidigen. Dadurch ergab sich zwar ein hoher Ballbesitzanteil für den VfB, aber nur wenige wirklich zwingende Torchancen. Die beste Chance im ersten Durchgang nutzte Langer. Eine Flanke von Fichtner wurde dabei von einem Köditzer Verteidiger noch einmal in Richtung Tor befördert, als die Situation eigentlich schon geklärt schien. Langer schaltete am schnellsten und schob zum 3:0 ein. Bis zur Halbzeit passierte kaum noch etwas.

Im zweiten Durchgang wiederholte sich das Bild aus der ersten Hälfte. Die Helmetzer waren spielbestimmend, die TSV’ler wollten eine erneute Blamage unbedingt verhindern. So plätscherte das Spiel mit nur wenigen Highlights vor sich hin. Teilweise wurde auf VfB-Seiten regelrecht Chancenwucher betrieben, zum Beispiel als Ünlütaskiran den Ball nach einer Ecke aus nur 2 Metern Torentfernung beinahe zehn Meter über das Tor jagte. Oder in Form von Kapitän Shtop, der alleine fast so oft aufs Tor schoss, wie die ganze Köditzer Mannschaft. Das Ehrentor für die Köditzer reihte sich nahtlos in diesen nicht gerade hochklassigen Samstagskick ein: Edelmann konnte zwar in einem eins-gegen-eins mit Ogarek den Ball parieren, doch anstatt, dass er ins Aus trudelte, blieb das Spielgerät auf der Torauslinie liegen. Von dort schoss Ogarek aufs Tor, Fröhlich versuchte noch zu klären, lenkte den Ball aber lediglich an den eigenen Innenpfosten und von dort ins Tor. Mit der letzten Chance des Spiels erzielte Scherer den Endstand von 4:1. Insgesamt ein verdienter Sieg für die Rothosen gegen aufopferungsvoll kämpfende Gäste. Trotzdem muss gegen stärkere Gegner eine Leistungssteigerung her, um die Saisonziele zu erreichen.

Aufstellung VfB: Edelmann, Fichtner (29. Simsek), Fröhlich, Grießhammer (34. Kreß), Wirth (88. Rimaz), Manneh, Scherer, Shtop (C.), Schneeberger, Ünlütaskiran (81. Bächer), Langer

Tore: 1:0 Shtop (7.), 2:0 Schneeberger (12.), 3:0 Langer (29.), 3:1 Fröhlich (80., Eigentor), 4:1 Scherer (90.)

Am nächsten Sonntag, dem 11.10 gastieren die Rothosen um 15 Uhr beim 1.FC Martinsreuth II. Die Martinsreuther präsentieren sich zuletzt in starker Form und gewannen gegen den Tabellendritten ATS Selbitz mit 3:1.

Die Rothosen holen sich die Tabellenführung zurück!

Die Rothosen holen sich die Tabellenführung zurück!

FSV Naila – VfB Helmbrechts 0:3

Im Nachholspiel nutzte der VfB die Chance, den Platz an der Sonne vom 1. FC Stammbach zurück zu holen. Dabei zeigte sich der FSV Naila vor allem in der ersten Hälfte als würdiger Gegner. Die Hausherren standen tief und gut geordnet, in der Anfangsphase ließen sie keinerlei Torchancen zu. Allerdings führte diese Spielweise dazu, dass die FSV-Stürmer kaum Bälle bekamen und selbst nicht viel Torgefahr ausstrahlten. Wenn es im ersten Durchgang Tormöglichkeiten gab, dann zumeist über Standardsituationen. Die wohl beste Chance auf eine VfB-Führung in Hälfte eins vergab Shtop nach einer Ecke, auf der anderen Seite verzog Mirchev einen Freistoß aus 18 Metern Torentfernung. Außerdem hatte der VfB ein wenig Glück, als Grießhammer der Ball im Strafraum an den angelegten Arm sprang und Schiedsrichter Gündüz weiterspielen ließ – so mancher Schiedsrichter hätte wohl auf Handelfmeter entschieden.

Im zweiten Durchgang übernahm der VfB mehr und mehr das Spiel, schaffte es aber nach wie vor nicht wirklich, im Sechzehner der Gäste zum Abschluss zu kommen. Einen Schuss von Scherer parierte Torhüter Schrottenbaum zudem glänzend. Bezeichnend für den Verlauf des Spiels war es, dass der Führungstreffer für die Rothosen nach einem Schuss von außerhalb des Strafraums fiel: Kapitän Shtop traf in der 58. Minute nach einer schönen Freistoßvariation zum 0:1 für den VfB. Mit der Führung im Rücken wurden die Helmetzer noch ein Stück stärker und zeigten sich nun konsequenter im Spiel nach vorne. Nur sieben Minuten nach dem ersten Tor traf Schneeberger zum 2:0. Die Partie wurde nun hitziger, was vor allem daran lag, dass einzelne Spieler des FSV immer unbeherrschter in die Zweikämpfe gingen. Zwar gab es keine wirklich böswilligen Fouls, doch die vormals raue, aber faire Gangart der Hausherren wurde nach und nach immer grenzwertiger. So war es auch nicht wirklich überraschend, dass Kapitän Carius nach 77 Minuten mit Gelb-Rot vom Platz musste. In diesem Zeitraum erspielten sich die Gastgeber auch eine ihrer wenigen Chancen in der zweiten Halbzeit, ohne jedoch zum Torerfolg zu kommen. In der 87. Minute drang Fichtner mit dem Ball am Fuß in den Strafraum der Gastgeber ein und wurde beim Abspiel gestört – Schiedsrichter Gündüz entschied, auch für die Rothosen ein wenig überraschend, auf Strafstoß. Diesen verwandelte VfB-Goalgetter Langer sicher.

Insgesamt gewinnt der VfB die Partie zurecht gegen den FSV, der vor allem offensiv zu wenig zeigten, und erklimmt so mit 30 Punkten aus 12 Spielen die Tabellenspitze. Am nächsten Sonntag spielen die Rothosen um 16 Uhr in Grafengehaig gegen die Aufsteiger vom FC Frankenwald II. Im Derby werden beide Mannschaften sicher alles reinhauen, um als Sieger vom Platz zu gehen.