Scherer führt die „Zweite“ zum Sieg im Kärwaspiel!

Scherer führt die „Zweite“ zum Sieg im Kärwaspiel!

SG Meierhof-Sorg – Schwarzenstein – SG TVK II / VfB II 1:5

Nach einer fulminanten Kärwa macht der schlaksige Mittelfeldspieler genau da weiter, wo er am Samstagabend aufgehört hatte und sonst nur die DJ Freezer und DJ Tervo beim VfB brillieren: Er legt mächtig einen auf.

Doch alles der Reihe nach. Eigentlich hätte am Samstagnachmittag die erste Mannschaft der Rothosen gegen den FCR Geroldsgrün gespielt. Doch wie so oft im Jahr 2020 zeigte sich COVID als unüberwindbarer Gegenspieler, das Heimspiel musste verschoben werden. Aus Frust (und in manchen Fällen wohl auch Freude) über den freien Nachmittag wurde die anschließende Kärwa trotzdem würdig begangen. Da jedoch die erste Mannschaft der „Kroha“ am Sonntag zeitgleich mit der SG TVK / VfB spielen musste, verstärkten Scherer, Schneeberger, Mehrad, Shtop und Grießhammer den Kader der zweiten Mannschaft. Gegen die Tabellenzweiten aus Meierhof hatte die Reserve im Hinspiel richtig alt ausgesehen und mit 6:0 verloren. Das sollte dieses Mal nicht passieren.

Die Partie begann ohne großes Abtasten, schon nach wenigen Minuten kam die SG in Person von Weigold zu einem guten Abschluss. Ein Tor sollte ihm aber vorerst nicht vergönnt sein, da er zu unplatziert schoss. Trotzdem hatte die Fusion aus „Kroha“ und „Rothosen“ sofort die Kontrolle über die Partie erlangt und spielten munter nach vorne. Aber auch die Gäste kamen durch ihre starken Offensivspieler zu vereinzelten Abschlüssen. Das erste Tor des Spiels kam aber doch für alle auf dem Feld überraschend: Ein Freistoß von Heimmannschaftskapitän Rank segelte über den schlecht stehenden SG-Torwart Leupold zum 1:0 (16. Minute). Ob es sich dabei wirklich um einen Schuss oder doch eine verunglückte Flanke handelte, bleibt offen. Die Gäste ließen sich aber davon nicht beirren und kamen zu weiteren Torchancen. Die bis dahin beste Torgelegenheit vergab Schneeberger, als er eine Hereingabe von Scherer nicht zum Ausgleich verwerten konnte. Inzwischen waren auch Mehrad und Shtop eingewechselt worden, die aufgrund von Nahrungsaufnahme-Verpflichtungen erst später zum Kader dazustießen. Gleich nach seiner Einwechslung zirkelte Shtop einen Freistoß in die Richtung von Weigolds Kopf, der aber am Leder vorbeiköpfte (wahrscheinlich hatte er mehrere Bälle auf sich zukommen sehen). Kurz vor der Pause sollte Weigold aber dann endlich zu seinem Tor kommen, auch wenn er dafür einen Elfmeter brauchte: Nach einem Einwurf von Grießhammer drang Scherer in den Strafraum der Heimelf ein und wurde dort gefällt. Den folgenden Strafstoß schoss Weigold humorlos in die Mitte, der spekulierende Torhüter flog vergeblich. Bis zur Halbzeit sollte nichts nennenswertes mehr passieren.

Im zweiten Durchgang trat die Gästemannschaft noch stärker auf. Nur wenige Minuten nach der Pause traf Spielertrainer Ezer nach einer Ecke zur 1:2 Führung, weil man ihn sträflich allein gelassen hatte. Die Gäste hatten Blut geleckt und waren dabei so siegessicher, dass sie sogar dem notorischen „Nicht-Knipser“ Grießhammer einen direkten Freistoß überließen. Diesen verwandelte er aber nicht. Das 1:3 legte Özdemir nur 4 Minuten später nach, hier legte Scherer in seiner typischen „ich-tanke-mich-auf-dem-Flügel-durch-und-lege-den-Ball-in-die-Mitte“-Art vor. Auch das 1:4 legte der zweite Vorstand des VfBs auf: Wieder war es Grießhammer, der Scherer in Szene setzte, diesmal mit einem schnell ausgeführten Freistoß. Scherer (ihr habt’s erraten) setzte sich auf dem Flügel durch und passte zu Guttman, der dem Heimtorwart aus wenigen Metern Torentfernung keine Chance ließ. Das 1:5? Scherer, Flügel, Pass in die Mitte, Özdemir schießt zum Endstand ein. Zu diesem Zeitpunkt war die SG bemerkenswerterweise in Unterzahl. Grießhammer wurde von Meierhofs Bestem derart getunnelt, dass er im Boden versank und seitdem nicht mehr gesehen wurde.

Insgesamt gewinnt die SG TVK II / VfB II zurecht mit 1:5 gegen die Hausherren aus Meierhof. Wie es in den nächsten Wochen im regionalen Fußball weitergeht, vermögen wir an dieser Stelle nicht einzuschätzen, wir werden Euch aber pünktlich zum nächsten Wochenende informieren.

Aufstellung SG TVK II / VfB II: Leupold, Rimaz (37. Shtop), Grießhammer, Ezer, Sujak, Bernhardt (C), Schneeberger (62. Frieß), Weigold, Guttman (25., Mehrad), Scherer, Özdemir

Tore: 1:0 Rank (16.), 1:1 Weigold (39., FE), 1:2 Ezer (53.), 1:3 Özdemir (57.), 1:4 Guttman (76.), 1:5 Özdemir (87.)

Die Zweite gewinnt das Derby deutlich!

Die Zweite gewinnt das Derby deutlich!

SG TVK / VfB II – FC Ort / Oberweißenbach II 3:0

September. 12 Uhr 30. Regnerisches Wetter. Gefühlte 2 Grad Celsius. A-Klasse Flex. Wer hat denn da Bock auf ein Fußballspiel? Draußen!

Die Antwort: Offensichtlich die Jungs der SG TVK / VfB II!

Beim Debüt von Neutrainer Ali Ezer kam es gleich zum Derby gegen den FC Ort / Oberweißenbach II. Im Neun gegen Neun duellierten sich die Stadtrivalen, für die SG war es das erste Pflichtspiel seit der Coronapause, der FC hatte in der Vorwoche bereits 5:3 gewonnen.

Doch den besseren Start erwischte die SG: Im klassischen 3-4-1 agierend war den Jungs von Trainer Ezer kein Weg zu weit, um vors Tor von Gästetorhüter Kießling zu kommen. Die erste Großchance des Spiels hatten auch die Hausherren: Nach einem langen Ball von hinten setzte sich Stürmer Dietzel an der Mittellinie gegen die weit aufgerückte FC-Defensive durch und machte sich auf den Weg zum Derbytreffer! Dazu musste er jedoch die komplette gegnerische Spielhälfte im Vollsprint mit dem Ball überqueren, die keuchenden FC-Verteidiger um Bodybuilder Bernd Goller im Nacken. Dietzel nahm diese Reise auf sich wie Frodo in “Der Herr der Ringe”, kurz vorm Tor der Gäste versagten ihm aber die Kräfte, sein Schuss war schlicht zu ungenau, um das Tor zu treffen. Trotzdem ein Ausrufeszeichen für die Ambitionen der rothosentragenden Kroha in diesem Spiel.

Nur wenig Später gelang es dann: Offensichtlich hatte sich Dimitri Horn an seinem Cousin Gigi ein Vorbild genommen. Ganz wie der Schlosser, Stadtrat und Kreisligastürmer behauptete Dimitri den Ball im gegnerischen Sechzehner und wuchtete das Ding aus wenigen Metern in die Maschen. 1:0 durch Energieleistung. Das 2:0 durch Turbodribbler Weigold fiel nur kurz danach. Der Autor dieses Textes sah es jedoch nicht, da er zu diesem Zeitpunkt ein Bier aus dem Kühlschrank holte. Auf eine Wiederholung wollte sich dann die Stadionregie nicht einlassen.

In der Halbzeit kam Guttmann für Fraas, der leider kaum beschreibenswerte Aktionen hatte. Guttmann fügte sich gut (tmann) in die Mannschaft ein. Wenige Minuten nach der Halbzeit war jedoch ein anderer SG-Aktuer im Mittelpunkt: Sal Cisse, der als Libero aufgestellt war, überquerte mal eben schnell das halbe Spielfeld und flankte punktgenau zu Julian “Linksfußbächer” Bächer. Zur Empörung aller schub Bächer den Ball mit dem rechten Fuß ins Gästetor, 3:0!

Doch dann kam Guttmanns große Stunde! Der eingewechselte Lauterbach schickte Weigold lang, dieser wollte offensichtlich eine Torbeteiligung erzielen, die der Autor dieses Textes auch zu sehen bekam und flankte perfekt zum mitgeloffenen Guttmann. Der schoss FC-Verteidiger Wauer an, von dem der Ball ins Tor trudelte. 4:0! Oder?! Unverständlicherweise entschied der Schiedsrichter auf Abseits. Unmöglich, da Weigold den Ball nach hinten gespielt hatte. Ab diesem Zeitpunkt sollten keine Tore mehr fallen. Die Gründe dafür waren Vielfältig. Zum einen war Guttmann nur noch mit Lamentieren beschäftigt, zum anderen waren viele Spieler einfach müde. Und nicht zu vergessen: Mit Ex-VfB’ler Patrick Müller (weder der Sohn von Ex-Kassier Lothar, noch von Ex-Jugendtrainer Maik) wechselte der FC einen derart impossanten Spielgestalter ein, dass die SG ein wenig eingeschüchtert war.

Das nächste, sicher beschreibungswerte Spiel der SG findet am 04.10 um 12 Uhr in Geroldsreuth statt. Gespielt wird dann wieder im 9 gegen 9.

Die Rothosen gewinnen das Derby zur Kärwa!

Die Rothosen gewinnen das Derby zur Kärwa!

VfB Helmbrechts – TV Kleinschwarzenbach 3:1

Am Kärwasamstag empfing der VfB als ungeschlagener Tabellenzweiter die nach wie vor sieglosen Kleinschwarzenbacher. Trotzdem sollte sich die Partie als wesentlich knapper herausstellen, als es die Tabellenkonstellation vermuten ließ.

Schon früh zeichnete sich ab, dass die ersatzgeschwächten Gäste auf volle Verteidigung und Angriffe über schnell ausgeführte Konter setzten. Zumeist befanden sich fast alle TVK’ler hinter dem Ball, lediglich die Stürmer Ezer und Wagner warteten auf Gegenangriffe. Dieser Spielweise entsprechend hatte der VfB zwar zu großen Teilen der Anfangsphase das Spielgerät, tat sich jedoch schwer, die Abwehrreihen der Gäste zu durchbrechen. Dass fast immer das Bein eines TV-Verteidigers oder der starke Torhüter Leupold im Weg waren, führte dazu, dass die Rothosen schon nach einer Viertelstunde eine Vielzahl an Eckstößen zu verzeichnen hatte, diese brachten allerdings keine Tore. So dauerte es beinahe 25 Minuten, bis der VfB den längst überfälligen Führungstreffer erzielte: Scherer startete beim Zuspiel von Shtop genau im richtigen Moment und stand so plötzlich allein vor dem Tor der Gastmannschaft. Aus wenigen Metern Entfernung ließ er dann keine Abwehrchance mehr zu und schob den Ball überlegt ein. Die Freude über den Führungstreffer sollte allerdings nur kurze Zeit anhalten, denn die Gäste verwandelten ihre erste Torchance der Partie: Wenige Minuten nach dem 1:0 stand die Abwehr der Rothosen viel zu unsortiert, durch einen langen Ball befanden sich die Angreifer des TVK plötzlich in einer Überzahlsituation gegen die aufgerückte Defensive des VfB. Der schnelle Wagner passte in den Lauf von Ezer, der Torhüter Geiger im Duell der Routiniers mit einem Flachschuss überwand. Dieser höchst unnötige Gegentreffer änderte jedoch kaum etwas am Spielverlauf. Die Rothosen behielten die Kontrolle über das Spiel und kamen immer wieder zu Möglichkeiten. Dass die Elf von Trainer Wind nicht bereits zur Pause mit mehreren Treffern in Führung lag, hatte sich die Mannschaft selbst zuzuschreiben. Viel zu oft misslang der letzte Pass, außerdem vergab man beste Chancen auf weitere Tore.

Für den zweiten Durchgang hatten sich die Rothosen viel vorgenommen: Schließlich würde man mit einem fest eingeplanten Heimsieg nicht nur vorerst die Tabellenführung übernehmen, ein Punktverlust zur helmetzer Kärwa kam nicht in Frage. Deshalb blieb der VfB im Angriffsmodus, und spielte weiter munter nach vorne. Weiterhin wurde Chancenwucher betrieben, auch der eingewechselte Kreß hatte kein Glück im Abschluss. So dauerte es beinahe 70 Minuten, bis der VfB wieder in Führung ging. Langer begann über die linke Seite mit einem seiner starken Sololäufe, die man bis dahin schmerzlich im Spiel vermisst hatte, ließ sich auch von einem Foulversuch der Gäste nicht vom Ball trennen und traf schließlich aus spitzem Winkel ins Torwarteck. Auf der anderen Seite kamen die TVK’ler auch weiterhin nur vereinzelt zu Chancen, aber gerade wenn Wagner mit dem Ball am Fuß starten konnte, wurde es gefährlich für die Rothosen. Innerhalb weniger Minuten fällte Simsek den Gästestürmer zweimal, und schrammte nur haarscharf an einer gelb-roten Karte vorbei, was zu hitzigen Diskussionen auf und neben dem Platz führte. In der Nachspielzeit tankte sich Langer noch einmal durch die Abwehr der Gäste und wurde im Strafraum gelegt. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte er selbst zum 3:1 Endstand.

Letztlich gewinnt der VfB verdient gegen aufopferungsvoll kämpfende Kleinschwarzenbacher, die weit mehr zu bieten hatten, als die Tabelle vermuten ließe. Den Derbysieg mussten die Rothosen zudem mit dem Ausfall von Rechtsverteidiger Wirth bitter bezahlen, der mit einer Muskelverletzung mehrere Wochen pausieren muss. Der gesamte Verein wünscht ihm alles Gute und eine baldige Genesung!

Mit dem Spiel gegen den TVK endet zudem die Hinrunde in der Kreisklasse Frankenwald. Da das Spiel gegen den FC Frankenwald II wetterbedingt ins neue Jahr verlegt wurde, hatten es die Helmetzer nicht selbst in der Hand, Herbstmeister zu werden. Mit einem Spiel und zwei Punkten mehr auf dem Konto holt sich der FC Stammbach diesen inoffiziellen Titel. Trotzdem ist es nicht zu leugnen, dass die Jungs von Trainer Wind bis hierhin eine tolle Saison spielen: Mit einem Torverhältnis von 52 zu 17 hat man die beste Abwehr der Liga und den zweitbesten Sturm. Zudem stellt man mit Langer den besten Torschützen, der bereits 20 Mal zuschlagen konnte. Auch der Vergleich mit der letzten Saison zeigt, dass sich beim VfB viel getan hat: Mit nun 36 Punkten bei 14 absolvierten Spielen hat man bereits einen Zähler mehr, als nach der kompletten letzten Spielzeit.

Doch zum Feiern ist nur wenig Zeit: Bereits am kommenden Samstag, dem 26.10 tritt der VfB zum Auftakt der Rückrunde bei der SG SV Froschbachtal II / TSV Bad Steben I an. Das Hinspiel gewannen die Rothosen mit 4:2, trotzdem müssen sie alles in die Waagschale werfen, um bei der SG die drei Punkte zu holen. Die Partie findet um 14:30 in Thierbach statt.

Volles Haus zur Kärwa!

Nach dem Heimspiel gegen den TVK lud der VfB zudem zum alljährlichen Kärwaessen ein. Mehr als 150 Essensanmeldungen waren im Vorfeld beim Verein eingegangen und so entstand bei Krefleisch, Gansbrust und weiteren Köstlichkeiten gepaart mit dem ein oder anderen Kaltgetränk eine herrlich ausgelassene Kärwastimmung. Der Verein bedankt sich herzlich bei alle Gästen für ihr Kommen und bei allen Helfern für den reibungslosen Ablauf eines tollen Abends!

Die Zweite gewinnt gegen Stockenroth II!

Die Zweite gewinnt gegen Stockenroth II!

SG TVK II / VfB II – ASV Stockenroth II 5:1

Da das geplante Kreisklassenspiel des VfBs vom FC Frankenwald II abgesagt wurde, nutzten einige Spieler die Chance, Spielpraxis in der A-Klasse zu sammeln. So gaben Edelmann, Scherer und D. Horn ihr Saisondebüt für die Reserve. Flankiert wurden sie dabei von A-Klassen-Routiniers wie Renner, Schlegel oder der Kevin-Fraktion um Kevin Lauterbach, Kevin Baumgärtel und Kevin Stögbauer.

Die qualitative Verstärkung machte sich auf dem schwierig zu bespielendem Geläuf am Stadelberg sofort bemerkbar, Edelmann erwies sich als guter Rückhalt im Tor, während Scherer im Mittelfeld die Fäden zog wie in der Zahnarztpraxis Dr. Grimm und Horn immer wieder durch gefährliche Flankenläufe und nicht nur seine wunderbare Frisur auffiel. Nach 18 Minuten ging die Reserve von TVK und VfB durch einen schönen Spielzug, den Horn vollendete, in Führung. Nur wenige Minuten später erhöhte Kreß auf 2:0. Das 3:0 erzielte Mohammad, als er in bester Torjägermanier nach Zuspiel von Stevie „Crespo“ Kreß richtig stand. Die Gäste strahlten in der ersten Halbzeit kaum Torgefahr aus und hatten Mühe mitzuhalten. Einen Foulelfmeter setzte Baumgärtel zudem knapp neben das Tor, Stögbauer scheiterte mit einem fulminanten Fernschuss am Querbalken.

Im zweiten Durchgang wechselte die SG TVK II / VfB II drei Mal aus, für Scherer, Mehrad und Horn kamen Summerer, Bächer und Kevin Wagner. Die Gäste wurden nun stärker und trauten sich offensiv mehr zu. Zudem rutschte Renner, der vor allem im Wortgefecht keinen Zweikampf verloren gab, bei einer Abwehraktion unglücklich weg, wodurch Ritter in der 56. Minute den Anschlusstreffer erzielen konnte. Die Partie nahm nun noch einmal Fahrt auf, die Gäste kamen einem weiteren Treffer immer näher. Torhüter Edelmann konnte sich das ein oder andere Mal auszeichnen. Auf der anderen Seite war nun aber Platz für Konter, allerbeste Chancen auf den vierten Treffer vergaben Scherer, Kreß und Bächer, die binnen weniger Minuten jeweils aus wenigen Metern Torentfernung frei zum Abschluss kamen. Kurz vor dem Ende tankte sich Kevin Stögbauer auf der rechten Seite mit einem tollen Dribbling durch und scheiterte zwar mit seinem ersten Versuch am Gästekeeper, den Abpraller köpfte er dann aber ins nun leere Tor. Das fünfte Tor erzielte der bis dahin mit Toren geizende „Zehner“ Scherer kurz vor dem Abpfiff mit einem Kullerball, der Torhüter Mergner durch die Finger rutschte. Vermutungen, dass hier eine Bestechung seitens des Torschützen vorlag, konnten bislang nicht bestätigt werden und gelten aufgrund seines sparsamen Ausgabeverhaltens als unbegründet.

Einziger Wehmutstropfen des ansonsten schönen Heimsiegs ist die Verletzung von Jungspund Bächer, der mit einem stark angeschwollenen Knöchel ausgewechselt werden musste. Sowohl der VfB als auch der TVK wünschen ihm alles Gute und eine schnelle Genesung.

Der VfB gewinnt auch das Derby in Kleinschwarzenbach!

Der VfB gewinnt auch das Derby in Kleinschwarzenbach!

TV Kleinschwarzenbach – VfB Helmbrechts 0:1

Die Rothosen revanchieren sich für die Derbyniederlage im Hinspiel! Am Ostermontag traten beide Mannschaften ersatzgeschwächt an und hatten auch aufgrund des schwer bespielbaren Rasens Probleme beim Herausspielen von Torchancen. Trotzdem übernahm der VfB die Kontrolle über das Spielgeschehen, der TVK konnte sich nur mit langen Bällen befreien. Mitte der ersten Hälfte kam die Mannschaft von Trainer Wind zu einer Reihe von nicht ungefährlichen Eckbällen, aus dem Spiel heraus gab es aber weiterhin keine hochprozentigen Chancen. Dies sollte sich in der 36. Minute ändern: Weigold setzte zum Solo an, jedoch versprang ihm der Ball beim Abschluss. Allerdings gelangte der Ball genau zu Shtop, der ihn sich noch einmal vorlegte und aus 18 Metern ins linke, untere Eck traf. Bis zum Seitenwechsel änderte sich wenig am Spielgeschehen. Nach der Halbzeitpause war die Heimmannschaft sichtlich bemüht, den Ausgleich zu erzielen, Torhüter Edelmann war jedoch bei den wenigen Chancen des TVKs stehts zur Stelle. Auf der anderen Seite verpasste es der VfB die Vorentscheidung zu erzielen. Sowohl Reinbold als auch Shtop und Weigold kamen im Laufe der zweiten Halbzeit in den Strafraum der Gastgeber, im letzten Moment war jedoch immer ein Verteidigerbein im Weg. Schlussendlich gewann der VfB verdient das Derby gegen den TV Kleinschwarzenbach und hat somit den dritten Sieg in Serie eingefahren.

Torschütze VfB: Shtop (36.)

Am nächsten Samstag, dem 27.04 bestreitet der VfB ein Heimspiel gegen die Zweitvertretung der SpVgg Selbitz. Das Hinspiel verloren die Rothosen mit 1:4. Für diese Klatsche wollen sich die Jungs vom VfB revanchieren und ihre Siegesserie fortsetzen.

Der VfB nimmt am Gewinnspiel “Steine für Vereine” teil!

Nicht nur Fußball spielen können unsere Jungs vom VfB, anscheinend sind sie auch ganz passable Schauspieler. Für das Gewinnspiel „Steine für Vereine“ stand die Mannschaft vor der Kamera, um einen Baugutschein in Höhe von 5000€ von der Firma Godelmann zu erhalten. Das Ergebnis könnt Ihr Euch auf YouTube anschauen oder Ihr besucht die Website www.steinefuervereine.de. Dort könnt Ihr unter „Einsendungen“ einmal täglich für den VfB abstimmen, um unsere Gewinnchancen zu erhöhen.