Herzlich Willkommen

beim VfB Helmbrechts 98 e. V.

Spielpläne

Alle aktuellen Spielpläne & Ergebnisse des VfB Helmbrechts 98 e. V.

VfB Helmbrechts 98 e. V.

Kreisklasse
Frankenwald

Junioren

Spielgemeinschaft
VfB Helmbrechts 98
FC Wüstenselbitz
FC Ort

JFG Frankenwald

Der VfB Helmbrechts 98 e. V. ist ein Stammverein der JFG Frankenwald

Frankenwaldsportstätte

Pressecker Str. 18, 95233 Helmbrechts

Aktuelles

Informationen über Spielbetrieb und Veranstaltungen des VfB Helmbrechts 98 e. V.

Der VfB gewinnt zum Ende der Hinrunde!

VfB Helmbrechts – SG TSV Enchenreuth / TSV Presseck 1:0

Im Derby gegen die SG aus Enchenreuth und Presseck ging es für die Jungs vom VfB darum, die Schmach von der Niederlage gegen den BSC Tauperlitz wiedergutzumachen und außerdem einen positiven Abschluss der Hinrunde zu feiern. Doch dafür musste einiges investiert werden, denn die SG stand immerhin auf Platz 4 der Tabelle und gilt als so etwas wie die Überraschungsmannschaft dieser Saison.

Die beiden Mannschaften starteten ohne großes Abtasten, es wurde sofort der Weg nach vorne gesucht. Allerdings neutralisierte man sich hauptsächlich gegenseitig im Mittelfeld, so wurde recht schnell deutlich, dass hier zwei Mannschaften auf Augenhöhe gegeneinander spielten. Gerade in der Anfangsphase waren größere Chancen deshalb Mangelware. Die Gäste hatten tendenziell etwas mehr Ballbesitz, doch scheiterten zweimal an Abseitsentscheidungen des Trainergespanns. Nach einer knappen halben Stunde hatte Langer die bis dahin beste Chance für den VfB, doch sein Schuss aus kurzer Distanz war zu schwach geschossen, um SG-Torwart Spitzl zu überwinden. Nur wenig später drang Langer wieder in den Sechzehner der Gäste ein und hätte nur noch auf den mitgelaufenen Ünlütaskiran abspielen müssen, doch er entschied sich selbst für einen Abschluss, der nichts einbrachte. Nach einer umkämpften, aber torlosen ersten Halbzeit gingen die beiden Kontrahenten in die Pause.

Auch im zweiten Durchgang setzte sich dieses Bild fort. Beide Teams waren bemüht, Druck aufs jeweils gegnerische Tor auszuüben, doch zunächst sollte das nicht gelingen. Ein Kopfball von Langer nach Ecke war bis dahin das höchste der Gefühle. Verletzungsbedingt musste Coach Wind in der 57. Minute wechseln und brachte Bicak für den umtriebigen Ünlütaskiran. Diese Hereinnahme sollte sich lohnen, denn mit dem Routinier wirkte das Spiel der Rothosen zielstrebiger und strukturierter. Nur kurz nach seiner Hereinnahme war es auch Bicak, der die bis dahin größte Chance des Spiels hatte: Nach einem überragenden Schnittstellenpass tauchte der Routinier allein vor dem SG-Tor auf und brauchte nur noch einzuschieben, doch SG-Torwart Spitzl vereitelte die Chance. Damit sollte jedoch ein wahrer Sturmlauf der VfB’ler aufs SG Tor beginnen: immer wieder drangen die Stürmer aus Helmbrechts in den Strafraum der SG ein, immer wieder scheiterte man an Torwart Spitzl oder dem letzten verbleibenden Verteidiger. Langsam stellte man sich schon die Frage, ob der Chancenwucher aus Tauperlitz mit nach Helmbrechts gekommen war, da rollte mal wieder ein VfB-Konter aufs Tor der Gäste zu. Bicak schaffte es zwar nicht, sich selbst in eine gute Abschlussposition zu bringen, doch er sah auf der anderen Seite des Sechzehners den mitgelaufenen Wirth und spielte diesen mit einem Chipball an. Zur Überraschung aller Beteiligter war es ausgerechnet Wirth, der den Bann brach und mit einem wuchtigen Rechtsschuss zum 1:0 traf! Sein erstes Tor für den VfB! Mit dem Führungstreffer im Rücken brauchten die Rothosen den Vorsprung nur noch über die Zeit zu bringen, doch die SG wurde nun noch einmal stärker und stemmte sich mit aller Kraft gegen eine Niederlage. Vor allem durch Standards wurden die Gäste immer gefährlicher und zwangen VfB Torwart Edelmann zur ein oder anderen Großtat, auch die Latte half einmal kräftig mit. Als dann Manneh kurz vor Schluss auch noch gelb-rot bekam, stieg bei den VfB-Anhängern der Blutdruck. Jeder gewonnene Zweikampf und jeder geklärte Ball wurden gefeiert wie ein eigener Treffer. So konnten die Rothosen die Führung bis zum Ende verteidigen.

Mit diesem Derby endet auch schon die Hinrunde der Kreisligasaison 2021/2022. Mit 21 Punkten aus 14 Spielen und dem 8. Tabellenplatz steht die Elf von Coach Wind um einiges besser da, als ihr viele vor der Saison zugetraut hätten. Doch schon am nächsten Samstag beginnt die Rückrunde. Und wie! Am Samstag, dem 23.10. empfängt der VfB den FC Wüstenselbitz zum Rückrundenauftakt, Derby und Kärwaspiel. Die Mannschaft von Ex-VfB’ler Bötsch steht punktgleich hinter dem VfB auf Rang 9, beide Teams trennt nur ein einziger Treffer. Das Hinspiel endete ebenfalls unentschieden, man darf also von einer umkämpften Partie ausgehen!

Doch egal wie dieses Spiel endet, danach findet die Kärwa im VfB-Heim statt! Also kommt vorbei und feiert mit beiden Mannschaften, ihren Freunden und Fans die Kärwa in Helmbrechts!

Mehr über den VfB lesen:

Der VfB beweist Kontinuität

Alle Vorstände werden bei der Jahreshauptversammlung 2021 wiedergewählt

Noch einen Tag vor der Niederlage gegen den BSC Tauperlitz stand beim VfB Helmbrechts 98 die jährliche Hauptversammlung an. Während der knapp zweistündigen Veranstaltung berichteten Spielleiter Andreas Hofmann, Kassier Klaus Schlegel, Bauausschussleiter Heinz Hoffmann und Vorstand Marco Popp von einem gelungenen Jahr seit der letzten Versammlung.

Das Sportliche:

Andreas “Hoffi” Hofmann fasste kurz erneut die Kreisklassensaison 2019/21 zusammen, in der die erste Mannschaft der Rothosen bekanntlicherweise durch die sogenannte Quotientenregel den Aufstieg vor dem eigentlich erstplatzierten FC Stammbach schaffte, da der FC mehr Spiele als der VfB bestritten hatte. Auch nach dem Start der Kreisligasaison 2021/22 ging es für die Rothosen weiter bergauf, obwohl man aufgrund eines Coronafalles in der Mannschaft und behördlich angeordneter Quarantäne zwei Wochen nach allen anderen Mannschaften erst in die Saison startete. Als Aufsteiger präsentierte sich die Mannschaft bis jetzt hervorragend und steht einen Spieltag vor Ende der Hinrunde mit 18 Punkten aus 13 Spielen auf dem 9. Tabellenplatz.

Auch von der zweiten Mannschaft, die als Spielgemeinschaft mit dem TV Kleinschwarzenbach II antritt, gibt es hauptsächlich positives zu berichten. Die Vereine arbeiten dabei sehr gut zusammen und die Erfolge der “Zweitn” können sich ebenfalls sehen lassen: Nach 11 Spieltagen steht die Mannschaft auf dem 5. Tabellenplatz in der A-Klasse Frankenwald II und hat bereits 17 Punkte eingefahren.

Allerdings endete “Hoffis” Bericht mit einer traurigen Note: Aus zeitlichen Gründen muss der Spielleiter sein Amt im kommenden Jahr niederlegen. Er wird seinem noch nicht bekannten Nachfolger aber mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Das Finanzielle:

Ohne uns zu sehr in Zahlen verlieren zu wollen können wir festhalten, dass die finanzielle Gesundung des Vereins weiter voranschreitet und sich sehen lassen kann. Kassier Schlegel konnte berichten, dass alle Grundschulden, die der VfB 98 von seinem Vorgängerverein übernommen hatte, abbezahlt sind und der Verein damit schuldenfrei ist. Zudem erwirtschaftet das Vereinsheim seit Wiedereröffnung mehr Einnahmen als sonst und konnte so das Vierteljahr, in dem es coronabedingt geschlossen bleiben musste, wieder hereinholen.

Das Bauliche:

Heinz Hoffmann zeigte konnte Beachtliches vorweisen. Denn – so ehrlich muss man sein – gerade für Aus- und Umbaumaßnahmen war die Coronazeit extrem förderlich für den Verein. Die Kabine der ersten Mannschaft konnte grundsaniert werden, es wurde an verschiedensten Stellen im und ums Vereinsheim neu gestrichen und vor allem konnte der komplette Gastraum renoviert werden. Von neuen Vorhängen, über neue Polsterrungen bis hin zu einem komplett neuen Boden im Vereinsheim wurden verschiedenste aufwändige Baumaßnahmen durchgeführt, für die wegen Corona Zeit und helfende Hände verfügbar waren.

Der Verein:

Auch Vorstand Marco Popp war voll des Lobes an die Vereinsmitglieder für ihr Engagement. Dass sich der Verein nach der Corona-Zwangspause so schnell erholt hat, sei keinesfalls selbstverständlich und nur durch eine gute Zusammenarbeit von allen Mitgliedern möglich. Zudem stellte er auch noch einmal die vergangenen beiden Feste als sehr gelungen heraus und bedankte sich bei allen Helferinnen und Helfern.

Die Neuwahlen:

Nach so viel Schulterklopfen – und keinen Widersprüchen und Anträgen von der Versammlung – wurden außerdem alle Vorstandsposten neu gewählt. Um es kurz zu machen: Alles bleibt so, wie es ist. Alle drei Vorstände Marco Popp, Sven Scherer und Felix Schlegel wurden einstimmig wiedergewählt und nahmen die Wahl jeweils an, genauso wie Kassier Klaus Schlegel. Auch Schriftführer Alexander Shtop wurde im Amt bestätigt. Nach der Wahl zeigten sich sowohl die Gewählten, als auch die Wählenden sehr zufrieden und blicken voller Freunde und Zuversicht in die Zukunft.

v.r.n.l: Stadtrat und Wahlleiter Dr. Tobias Zuber, Schriftführer Alexander Shtop, Kassier Klaus Schlegel, 2. Vorstand Sven Scherer, 1. Vorstand Marco Popp, 3. Vostand Felix Schlegel

Einladung zum Kärwaessen 2021

Am 23 Oktober findet das Kärwaessen im VfB-Heim statt! Zuvor spielt die erste Mannschaft der Rothosen gegen den FC Wüstenselbitz im Kreisligaderby, es ist also einiges geboten. Aus organisatorischen Gründen bitten wir m Voranmeldung. Anmeldungen zur Essensbestellung sind noch bis Samstag, dem 16. Oktober möglich.

Mehr vom VfB lesen:

Der VfB verliert beim Schlusslicht

BSC Tauperlitz – VfB Helmbrechts 2:0

Nach dem Heimsieg gegen den punktgleichen FC Wiesla Hof hätten die Rothosen mit einem Sieg beim Tabellenletzten Tauperlitz bis auf den sechsten Platz vorstoßen können. Doch die bis dahin sieglosen BSC’ler machten dem VfB einen gehörigen Strich durch die Rechnung.

Auch wenn der Satz „Wir wollen nicht die ersten sein, gegen die Tauperlitz gewinnt“ so gut wie jedem Spieler und auch Trainer Wind mehrmals über die Lippen kam, ließ die Anfangsphase des Spiels etwas anderes vermuten. Die VfB’ler wirkten unkonzentriert und fahrig, die Körpersprache zu lässig. Auf der Gegenseite zeigten die Hausherren ein anderes Gesicht: Auch wenn ihnen nicht alles gelang, wirkten sie weitaus spritziger und motivierter, sich in jeden Zweikampf reinzuhauen. Trotzdem hatte der VfB die erste Großchance der Partie: Nach einem langen Ball von Shtop rauschte der zuständige BSC-Verteidiger am Ball vorbei, Langer schlug noch einen Haken und war allein vor Torhüter Heidler, der sich aber groß machte und den Schuss abwehren konnte. Auf der Gegenseite kamen die Hausherren auch zu vereinzelten Abschlüssen, die jedoch allesamt neben oder über das Tor von Edelmann gingen. Mit dem ersten gefährlichen Ball fiel dann aber das Tor: Nach einem Eckball und einer Kopfballabwehr von Shtop verloren die VfB’ler den Überblick im eigenen Sechzehner, wodurch ein BSC-Stürmer Klein den Ball ins Tor schieben konnte. Die Rothosen zeigten eine gute Reaktion darauf, nur kurz danach hatte Ünlütaksiran eine ähnlich große Chance wie Langer zuvor. Auch er war frei durch und ging gegen den BSC-Keeper ins Duell, doch wieder gewann der Torhüter. Angestachelt durch diese Chance wurden die Gäste nun aggressiver in den Zweikämpfen, und spielten energischer nach vorne. Doch genau das sollte nach hinten los gehen: Nach einem Ballverlust im Mittelfeld brauchte der BSC nur einen einzigen Pass in die Spitze, wieder war Stürmer Klein allein vor dem Tor, wieder verwandelte er sicher. Edelmann war ohne Chance. Trainer Wind reagierte und brachte Routinier Bicak für Jallow, der keinen guten Tag erwischte. Wenig später musste Wind noch in der ersten Halbzeit erneut wechseln, da sich Langer am Knöchel verletzte und durch Grießhammer ersetzt werden musste. Bis zur Pause passierte allerdings nichts mehr in Torraumnähe.

Für die zweite Halbzeit hatten sich die Rothosen viel vorgenommen und erstmals sah man das auch: Die Körpersprache wirkte nun wesentlich besser als vorher, die Kommunikation war klarer und das Spiel war zielstrebiger nach vorne orientiert. Leider lässt sich diese zweite Halbzeit in sehr wenigen Sätzen zusammenfassen. Der VfB dominierte das Spiel nun komplett, die Gäste verteidigten ihre 2:0 Führung diszipliniert und kamen nur durch vereinzelte Befreiungsschläge aus ihrer eigenen Hälfte. Doch trotz der spielerischen Überlegenheit war es immer der vorletzte oder der letzte Pass, der nicht ankam, immer bekam ein Verteidiger ein Bein dazwischen. Die beste Chance auf den Anschlusstreffer hätte der VfB gerne in Form eines Handelfmeters gehabt. Doch obwohl der Schiedsrichter zunächst auch auf Strafstoß entschieden hatte, nahm er diese Entscheidung nach Besprechung mit seinen Assistenten berechtigterweise zurück. Auch die letzte Großchance des Spiels durch Scherer wurde vereitelt, weil ein Tauperlitzer mit einer Mischung aus Einsatz und Glück den Ball kurz vor dem leeren Tor ins Aus ablenkte. Genau die beiden Tugenden, die dem VfB an diesem Sonntag fehlten. Somit blieb es bis zum Ende bei der 2:0 Führung, die für die Hausherren am Ende vielleicht ein bisschen schmeichelhaft, aber in keiner Weise unverdient war. Der VfB muss sich vorwerfen lassen, in der ersten Halbzeit einfach zu wenig Einstellung gezeigt zu haben, die Steigerung in Hälfte zwei kam zu spät.

Nichtsdestotrotz geht es in der nächsten Woche weiter mit Kreisligafußball. Mit der SG Enchenreuth / Presseck kommt die Überraschungsmannschaft dieser Saison nach Helmbrechts. Die Mannschaft von Spielertrainer Burger steht mit 26 Punkten nach 13 Spielen auf dem vierten Tabellenplatz und gehören zweifelsfrei zur Spitzengruppe. Im Derby müssen die Rothosen ein anderes Gesicht zeigen, um der SG Paroli zu bieten.

Eine Woche darauf beginnt dann auch schon die Rückrunde der Kreisligasaison 21/22. Und wie! Am Samstag, dem 23.10. gastiert der FC Wüstenselbitz zum Kärwa-Derby. Das Hinspiel endete 0:0, es düften sich also zwei Mannschaften auf Augenhöhe begegnen. Außerdem laden wir danach herzlich zum Kärwaessen, wofür ihr euch noch in dieser Woche im VfB-Heim oder bei Vorstand Sven Scherer unter 01629540310 anmelden könnt.

Es gibt folgende Menüs zur Auswahl:

  • Gänsebrust mit Klößen
  • Rinderroulade mit Klößen
  • Krenfleisch mit Klößen
  • Schnitzel mit Kartoffelsalat

Mehr vom VfB: