Herzlich Willkommen

beim VfB Helmbrechts 98 e. V.

Spielpläne

Alle aktuellen Spielpläne & Ergebnisse des VfB Helmbrechts 98 e. V.

VfB Helmbrechts 98 e. V.

Kreisklasse
Frankenwald

Junioren

Spielgemeinschaft
VfB Helmbrechts 98
FC Wüstenselbitz
FC Ort

JFG Frankenwald

Der VfB Helmbrechts 98 e. V. ist ein Stammverein der JFG Frankenwald

Frankenwaldsportstätte

Pressecker Str. 18, 95233 Helmbrechts

img

Aktuelles

Informationen über Spielbetrieb und Veranstaltungen des VfB Helmbrechts 98 e. V.

Die Rothosen holen ihre ersten Punkte!

1.FC Martinsreuth – VfB Helmbrechts 1:2

Nach dem guten, aber schlussendlich brotlosen Auftritt des VfB’s gegen die Favoriten vom TuS Schauenstein in der letzten Woche war es höchste Zeit für die Schützlinge von Trainer Kemnitzer, die hohen Aufwände auch in Punkte umzuwandeln. Doch mit dem 1. FC Martinsreuth stand ein Gegner parat, der schon seit Jahren zum oberen Tabellendrittel der Kreisliga zählt und das merkte man auch.

Beide Mannschaften begannen engagiert und verzichteten auf ein großartiges Abtasten. Da beide Teams aber gerade im Defensivverbund äußerst aufmerksam waren, blieben größere Torchancen zunächst aus. In der 23. Minute erfolgte dann die etwas überraschende Führung für die Hausherren: Nach einem Ballverlust im Aufbauspiel setzte sich Wunderlich gegen Fröhlich und Fichtner durch und ließ auch Edelmann im eins-gegen-eins keine Chance, indem er den Ball aus wenigen Metern Torentfernung flach im langen Eck unterbrachte. Der VfB ließ sich davon nicht beirren und intensivierte seine Offensivbemühungen. Die beste Chance auf den Ausgleich ergab sich aber eher zufällig für den VfB: Nach einem Eckball gab es ein größeres Kuddelmuddel, das damit endete, dass Scherer nicht so ganz freiwillig den Ball mit dem kleinen Swagger auf Shtop ablegte. Der Kapitän zog aus wenigen Metern Torentfernung ab, traf aber leider nur den Pfosten.

Im zweiten Durchgang nahm der VfB das Spiel noch mehr in die Hand, die Gastgeber schienen mit der Führung zufrieden und verließen sich auf lange Bälle. Doch Fröhlich und Schuberth waren stets zur Stelle und konnten die weiten Pässe abfangen, bevor Wunderlich ein weiteres Mal zuschlagen konnte. Und auf der anderen Seite zeigte Fröhlich plötzlich seine Offensivkünste: Mit einem zielgerichteten Schnittstellenpass über 30 Meter setzte er Langer in Szene, der den Ball noch einmal mitnahm und dann mit voller Wucht ins untere Eck jagte (54. Minute). Auch nach dem Ausgleich blieb der VfB die leicht bessere Mannschaft und hatte optisch mehr vom Spiel. Doch die Entscheidung sollte erst im letzten Moment fallen: Langer legte vor dem FC-Tor noch einmal auf Shtop ab, der aus knapp 20 Metern mit rechts zum Kunstschuss ansetzte und das 1:2 unter großem Jubel erzielte. Nur wenige Zeigerumdrehungen später pfiff die gute Schiedsrichterin Benker das Spiel ab.

Auch „die Zweita“ punktet erstmals!

FC Wüstenselbitz II – SG TVK II / VfB II 1:1

Angestachelt vom ersten Punktgewinn der ersten Mannschaft in der laufenden Saison wollte auch die Reserve am Sonntag im kleinen Derby gegen den FCW II nachlegen. Da jedoch die erste Mannschaft des TVKs parallel im Einsatz war und der Kader aufgrund von Urlaubern und Verletzten stark zusammengeschrumpft war, waren ausschließlich VfB’ler im Einsatz. Da auch bei den Rothosen einige Leute fehlten, verstärkten Langer, Schneeberger, Freitag und Grießhammer die zweite Mannschaft. Zudem gab A-Jugendkeeper Vadim Grechishnikov sein Debüt im Herrenfußball.

Die Hausherren übernahmen zunächst die Partie, während sich die SG sichtlich schwertat, ins Spiel zu kommen. So war in der Hälfte der Kroha mit den roten Hosen (nach wie vor ein Arbeitstitel für die zweite Mannschaft) stets Gefahr im Verzug, wenn der FCW ins Rollen kam und vor allem durch Routinier „Krabbi“ Krapp den Abschluss suchte. Trotzdem standen die Gäste insgesamt sicher, die erwähnten Abschlüsse kamen zumeist aus der zweiten Reihe und waren kein Problem für Keeper Grechishnikov. Das erste Tor des Tages erfolgte dann wie aus dem nichts: Eine Freistoßflanke von FC’ler Speck wurde länger und länger, segelte an Freund und Feind vorbei und landete schlussendlich aus SG-Sicht unglücklich im Kasten (12. Minute). Dies wirkte aber wie ein Weckruf für die SG. Seit der Hereinnahme von Mittelfeldmotor Maxi „die Maschine“ Freitag waren die Gäste immer besser in der gegnerischen Hälfte zurechtgekommen und hatten durch Julian „Linksfuß“ Bächer auch den ein oder anderen guten Abschluss und ein klares Übergewicht, was Eckbälle anging. Doch bis zur Halbzeit sollte der FC-Keeper unüberwindbar bleiben.

Nach dem Seitenwechsel betrat Langer das Feld und ersetzte den verletzten Weigold (gute Besserung an dieser Stelle noch einmal) und sofort war ein anderer Zug im SG-Aufbauspiel. Mit Langer hatte man nun einen klaren Abnehmer für Bälle jeder Art, egal ob kurz, lang, flach oder hoch, der beste Torschütze der letzten VfB-Saison wurde immer wieder gesucht und gefunden. Durch Direktabnahmen und teilweise schwindelerweckende Soli kam Langer immer wieder zum Abschluss, doch die meisten seiner 378 Schüsse landeten knapp neben dem Tor oder wurden vom Torhüter entschärft. Allgemein hatte die SG das Spiel in der zweiten Hälfte fest im Griff, der FC wurde nur noch durch Konter und lange Bälle gefährlich. Und obwohl der FC kaum noch Torchancen hatte, hätten sie das Spiel entscheiden können: Nach einem Querschläger in der Abwehr traf Grießhammer den Ball beim Klärungsversuch nicht richtig (oder gar nicht, je nach Quellenlage), wodurch sich der flinke FC-Stürmer Lex auf und davon in Richtung SG-Tor machen konnte. Mit großen Schritten ging er auf Grechishnikov zu, doch der Debütant gewann das eins-gegen-eins und hielt die SG so im Spiel!

Kurz vor Schluss sah alles nach Heimsieg für den FC aus, als die SG doch noch vom Glück des Tüchtigen profitierten: Langer nahm sich ein letztes Mal den Ball und marschierte mit Tempo durch die Hälfte der Gastgeber bis in den Strafraum hinein. Dort wurde er gefoult, Schiedsrichter Meyer entschied auf Strafstoß. Nach minutenlangen Diskussionen und einem nicht so ganz sportlichen Verhalten auf beiden Seiten konnte Langer endlich antreten und verwandelte seinen 379. Schuss des Tages zum 1:1 Endstand, denn wenig später war Schluss.

Insgesamt holen beide Mannschaften verdient ihre ersten Punkte der Saison, bei beiden Spielen kann man jedoch getrost zugeben, dass der jeweilige Lucky Punch in der Schlussphase eben genau das war – glücklich. Am nächsten Wochenende sind wieder beide Mannschaften im Einsatz und es steht jeweils ein Derby an! Die erste Mannschaft trifft am Samstag um 14 Uhr auf den FC Ort und direkt im Anschluss empfängt die „Zweita“ den TSV Presseck / Enchenreuth II. Also kommt vorbei, da wird es heiß hergehen!

Mehr von den Rothosen:

Die Rothosen müssen sich Schauenstein geschlagen geben

VfB Helmbrechts – TuS Schauenstein 1:3

Nach der couragierten, aber glücklosen Vorstellung gegen den TSV Presseck / Enchenreuth wartete auf die Rothosen gleich die nächste harte Nuss. Der TuS – letzte Saison nur durch die Relegation nicht in die Bezirksliga aufgestiegen – hatte sein erstes Saisonspiel souverän mit 2:0 gewonnen und wollte weiter Punkte sammeln. Trotzdem besannen sich die Hausherren darauf, was sie schon am ersten Spieltag richtig gut gemacht hatten: aktiven, offensiven Fußball spielen.

Der VfB versteckte sich also nicht hinten vor den favorisierten Gästen, sondern lief früh an und versuchte stets, eigene Angriffe zu fahren. Das gelang in der Anfangsphase auch recht gut, die ersten Minuten zeigten ein Spiel auf Augenhöhe. Doch schon nach neun Minuten rächte sich diese mutige Herangehensweise: Der VfB erstmals zu weit aufgerückt. Dies nutzte der TuS und schaltete nach Ballgewinn schnell um. Saalfrank wurde auf die Reise geschickt, konnte den Ball gegen Fröhlich behaupten und ließ Hüttner mit seinem Abschluss keine Abwehrmöglichkeit.

Doch die Rothosen zeigten sich keineswegs geschockt und blieben in der Partie. Zur Mitte der ersten Halbzeit hatte man sogar einen leichten optischen Vorteil, ohne jedoch zwingende Torchancen herauszuspielen. Die beste Chance in diesem Zeitraum vergab Manneh, als er mit Ball am Fuß von Linksaußen nach innen zog und den Abschluss suchte, leider vergeblich. Wenig später hätten die Gäste ihre Führung noch ausbauen können, doch Hüttner parierte stark im eins-gegen-eins. Kurz vor der Halbzeit sah es dann stark nach dem Ausgleichstreffer aus: Der VfB hatte mehrere Chancen innerhalb weniger Minuten und Sekunden vor dem Halbzeitpfiff tauchte Langer halbrechts im Strafraum mit Ball am Fuß auf. Er legte clever rüber zu Karakalpakis, der jedoch aufgrund eines Stockfehlers einen Tick zu lange brauchte und den Ball nicht mehr aufs Tor bekam. Danach war Halbzeit.

Im zweiten Durchgang setzte sich dieses Bild fort: Die Hausherren wollten und konnten teilweise gut mithalten, die Gäste waren jedoch deutlich abgeklärter und hatten im richtigen Moment manchmal ein Quäntchen mehr Glück auf ihrer Seite. So passierte lange Zeit nichts auf der Anzeigetafel, ehe die 70. Minute hereinbrach. Mit einer Joker-Kombination erhöhten die TuS’ler auf 0:2. Ein langer Ball von TuS-Keeper Pesterov wurde verlängert und landete beim kurz zuvor eingewechselten Wunderlich. Dieser bediente den ebenfalls eingewechselten Bodenschatz, welcher das Tor erzielte.

Doch wieder wollte der VfB nicht aufgeben und verkürzte durch einen Treffer von Kapitän Shtop nach Vorlage von Cisse auf 1:2 (81. Minute). Das sollte eine heiße Schlussphase werden.

Der VfB warf nun alles nach vorne, was zwangsläufig Räume für die Gäste ergab. Nach einem Fehlpass im Aufbauspiel lief der Gast in Überzahl auf das VfB-Gehäuse. Bah legte vor VfB-Schlussmann Hüttner quer zu Saalfrank, der mit seinem zweiten Treffer die Entscheidung herbeiführte.

Insgesamt kann man auf VfB-Seiten mit dem Spiel dennoch zufrieden sein und einiges Positive aus dem Spiel mitnehmen. Gegen einen Meisterschaftskandidaten machten die Rothosen ein gutes Spiel und werden mit der gezeigten Leistung gegen andere Gegner auch die nötigen Punkte einfahren. Am kommenden Samstag spielt der VfB um 17 Uhr auswärts in Martinsreuth. Der FC steht mit drei Punkten (eine Niederlage, ein Sieg) auf dem fünften Tabellenplatz.

Doch Moment. Samstag? Da war doch was?

Richtig! Während die Rothosen noch in Martinsreuth schwitzen, könnt ihr es euch schon im Schatten der Bäume des Karl-Müller-Wegs gemütlich machen! Wir laden euch herzlich ein, ab 18 Uhr mit uns einen schönen Abend zu begehen, zu dem die Mannschaft im Anschluss an ihr Spiel sicher auch dazustoßen wird!

Knappe Niederlage im ersten Saisonspiel

TSV Presseck-Enchenreuth – VfB Helmbrechts 1:0

Zum Start in die Kreisligasaison hatten die Rothosen gleich ein dickes Brett vor der Brust: Der neugegründete TSV Presseck-Enchenreuth forderte die Mannschaft von Neutrainer Volker Kemnitzer zum ersten Punktspiel der Saison. Die beiden Teams hatten sich bereits im Rahmen der Stadtmeisterschaft vor wenigen Wochen gegenübergestanden, als der VfB mit 2:1 gewinnen konnte.

Und das schien die Mannschaft um Kapitän Shtop auch gleich unterstreichen zu wollen: Die ersten Torchancen des Spiels gegen den vermeintlichen Favorit gehörten dem VfB, beispielsweise durch Manneh, der nach einem Eckball zum frei Kopfball kam und TSV-Keeper Schrüfer gerade noch so entschärfen zu konnte. Auch Scherer scheiterte nur wenig später mit einer Direktabnahme. Insgesamt wirkte der VfB gerade im ersten Durchgang konzentrierter und schien dem ersten Tor der Saison recht nahe zu sein, doch der Ball wollte schlichtweg nicht ins Tor. Auch die Hausherren kamen zu ihren Chancen, ohne richtig gefährlich zu werden. So gingen die beiden Teams mit einem 0:0 Halbzeitstand in die Pause.

Die Gastgeber hatten sich für den zweiten Durchgang offensichtlich eine Menge vorgenommen, übernahmen sofort die Kontrolle über das Spiel und kamen direkt zu einer Torchance, die VfB-Rückkehrer Hüttner jedoch entschärfen konnte. Doch der folgende Eckball führte nach einem kurzen Kuddelmuddel zum einzigen Tor des Spiels, TSV-Spielertrainer Michael Burger traf zur Führung (48. Minute). Danach blieben die Hausherren am Ball, der VfB kam noch nicht so richtig in die zweite Halbzeit. Gleichzeitig wurde die Partie beidseitig immer ruppiger, ohne wirklich unfair zu sein. Trotz beidseitiger Torchancen blieb es bis zum Ende bei der knappen Führung für die Hausherren.

Insgesamt schlugen sich die Rothosen beim Debut von Volker Kemnitzer sehr ordentlich und hätten mindestens einen Punkt verdient gehabt. Nächste Woche kommt es gleich zum nächsten Kracher: Am Sonntag dem 31.07. empfängt der VfB den TuS Schauenstein zum Frühschoppenspiel um 11 Uhr.

Und nur eine Woche später wartet schon das nächste Highlight auf euch:

Am 06.08. freuen wir uns, euch zum beinahe schon traditionellen Lampionfest empfangen zu dürfen. Ab 18 Uhr ist für das leibliche Wohl bestens gesorgt, also kommt vorbei und genießt einen schönen Sommerabend mit uns!