Der VfB gewinnt sein letztes Spiel vor der Winterpause!

Der VfB gewinnt sein letztes Spiel vor der Winterpause!

VfB Helmbrechts – 1.FC Waldstein II 4:2

Die Rothosen gewinnen ihr letztes Punktspiel des Jahres 2019 und bleiben auch im 17. Anlauf in Folge ungeschlagen. Die Reserve des 1. FC Waldstein trat durch eine Spielabsage ihrer ersten Mannschaft mit einer punktuell verstärkten Truppe an, der man deutlich anmerkte, dass sie in dieser Besetzung nichts auf einem Abstiegsrelegationsrang verloren hat.

Gerade in der Anfangsphase biss der VfB mit einen Angriffsbemühungen sprichwörtlich auf Granit. Die meiste Zeit spielten sich die Rothosen den Ball hin und her, die Gäste warteten auf Konter. Nach beinahe einer Viertelstunde gab es dann die erste richtige Torchance des Spiels: Khavari spielte einen langen Ball auf Scherer. Diesem wurde zwar das Spielgerät bei der Ballannahme von einem Verteidiger abgenommen, reaktionsschnell eroberte der zweite Vorstand das Leder aber zurück, drang in den Strafraum der Gäste ein und ließ Torhüter Tögel keine Abwehrchance. Das Tor hatte erst einmal kaum eine Auswirkung auf den Spielstil der beiden Mannschaften. Die Gäste lauerten weiterhin und wurden auch punktuell durch schnelle Gegenstöße gefährlich, der VfB war zwar im Aufbauspiel bemüht, der letzte Pass kam aber in der Regel nicht an. In dieser Phase hatten die Gäste ihre beste Torchance des ersten Durchgangs, als ein Granitler nach einem Eckstoß auf das Tor von Edelmann köpfte. Kapitän Shtop klärte auf der Linie. Kurz vor der Halbzeit schaffte es Innenverteidiger Fröhlich dann mit einem Geniestreich, das 2:0 vorzubereiten: Aus dem Fußgelenk spielte der Leuchtturm der VfB-Verteidigung einen Laufpass über das komplette Mittelfeld hinweg zu Horn, der im richtigen Moment gestartet war. Eine Ballannahme und ein Abschluss später lag der Ball im Tor, Tögel war wieder machtlos. Dieser Treffer von Horn beendete zudem seine persönliche Durststrecke. Seit beinahe 600 Minuten hatte der VfB-Stürmer nicht mehr selbst ins gegnerische Tor getroffen. Sekunden vor Abpfiff des ersten Durchgangs kamen die Gäste dann zu einer weiteren Torchance durch eine Standardsituation. Der Freistoß verfehlte aber den Kasten von VfB-Keeper Edelmann.

Alex Shtop verhinderte auf der Torlinie einen Gegentreffer nach Eckball

Der zweite Durchgang begann mit einem Kuriosum: Nur wenige Minuten nach Wiederanpfiff überlupfte VfB-Routinier Simsek den Gästetorwart aus knapp 30 Metern Torentfernung. Der scheinbar ungefährliche Abschluss war dabei mehrere Sekunden in der Luft, im entscheidenden Moment verschätzte sich aber der Keeper des 1. FC Waldstein II. Mit dem 3:0 kehrte nun mehr Ruhe auf dem Feld ein, die Granitler waren in dieser Phase kaum gefährlich. In der 67. Minute gab es einen Freistoß für den VfB, eigentlich eine Situation für Kapitän Shtop, der in dieser Saison schon einige solche Chancen zu nutzen wusste. Zur Überraschung der Fans überließ der so sichere Schütze aber Mehrad den Freistoß, der bis dahin nicht gerade als Torjäger in Erscheinung getreten war. Ohne groß zu überlegen lief der „Sechser“ an und hebelte den Ball traumhaft über die Mauer hinweg ins lange Eck. Mit einem 4:0 im Rücken ließ es die Heimmannschaft nun etwas ruhiger angehen und wurde dadurch fahrlässig. Nach einem bösen Fehlpass in der VfB-Hintermannschaft kam Seidel aus knapp 25 Metern frei zum Torschuss und zirkelte den Ball unhaltbar in den Winkel. Die Gäste hatten nun Blut geleckt und es waren immerhin noch 20 Minuten zu spielen. Nun fing der 1. FC Waldstein an offensiv zu spielen und zeigte, dass die Mannschaft wesentlich mehr kann als nur verteidigen. In der 82. Minute kam es zu einem Zweikampf im VfB-Strafraum, der gut leitende Schiedsrichter Dietrich entschied auf Foulelfmeter. Diesen konnte Edelmann ausnahmsweise nicht parieren, wodurch die Gäste noch einmal auf zwei Tore an den VfB herankamen. Kurz vor Schluss vergab Simsek noch eine Großchance, ansonsten geschah nichts mehr.

Für die Jungs von Trainer Thomas Wind geht es jetzt erst einmal in die verdiente Winterpause. Bis Mitte März stehen keine Punktspiele mehr im Kalender der Rothosen. Doch dann geht es gleich richtig los: Am 22.03.2020 muss der VfB beim 1. FC Stammbach zum Spitzenspiel antreten. Bis dahin gilt es in der Wintervorbereitung viel zu tun. Doch es stehen auch erfreuliche Termine im VfB-Kalender: Am 14.12 wird die alljährliche Weihnachtsfeier begangen und am 05.01 richtet der VfB die Stadtmeisterschaft im Hallenfußball aus.

Viel geboten auf dem Weinfest!

Die Helferinnen und Helfer sorgten für reichlich Essbares

Neben dem Heimsieg gab es einen weiteren Grund zum Feiern: Samstagabend wurde das alljährliche Weinfest im VfB-Heim begangen. Die Helferinnen und Helfer trugen mit Zwiebel- und Flammkuchen und verschiedenen Desserts zu einem köstlichen Abend voller Speis und Trank bei.

Die Rothosen drehen einen 0:2 Rückstand!

Die Rothosen drehen einen 0:2 Rückstand!

VfB Helmbrechts – SG 1.FC Gefrees / TSV Streitau 5:2

Gegen die Kreisligaabsteiger hatten sich die Rothosen viel vorgenommen, immerhin musste man durch die Verschiebung des Spiels gegen den FSV Naila die Tabellenführung vorerst an den 1. FC Stammbach abgeben. Das merkte man den Helmetzern auch an: Schon nach wenigen Minuten traf Schneeberger zum 1:0, doch der Treffer zählte nicht. Abseits. Dieses Wort sollten die Rothosen im Verlauf des Spiels hassen lernen. Denn obwohl man weitestgehend das Spiel kontrollierte, oft wurden große Chancen auf einen Treffer vom Schiedsrichter zurückgepfiffen, was zumindest in ein paar Situationen fragwürdig erschien. Trotzdem kam der VfB zu Tormöglichkeiten, vor allem wenn die schnellen Außenverteidiger Wirth und Fichtner den Turbo anschmissen, wurde es zumeist gefährlich für die Gäste. Die beste Chance auf den Führungstreffer vergab Schneeberger jedoch, sein Kopfball aus nur wenigen Metern Torentfernung flog über das Gehäuse. Die SG konzentrierte sich zum größten Teil aufs Verteidigen und Kontern und überließ den Rothosen zu einem großen Teil das Spielgerät. Dennoch gingen die Gäste mit 0:1 in Führung: Nach einem eigentlich bereits verteidigtem Eckball stand die Abseitslinie des VfB schlecht, weshalb eine Flanke bei SG-Mittelfeldspieler Holy landete. Dieser ließ sich nicht zweimal bitten und schob den Ball aus wenigen Metern Torentfernung rechts unten ein. Torhüter Edelmann hatte keine Chance. Trotz des Rückstands spielte der VfB unbeirrt nach vorne, was jedoch dazu führte, dass die SG auch ihre nächste Konterchance nutzen konnte: Diesmal traf Gaertner zum 0:2 Pausenstand, nachdem er die VfB-Defensive abgeschüttelt hatte (39.)

Im zweiten Durchgang zeigte sich den Zuschauern das aus der ersten Hälfte bekannte Bild: Der VfB hatte viel Ballbesitz, ohne zu 100%igen Torchancen zu kommen, die Gäste setzten mit der Führung im Rücken auf Konter. Kurz nach der Halbzeit hätte es beinahe 0:3 gestanden, doch Edelmann parierte einen Flachschuss mit einer starken Fußabwehr. Nach einem Eckball von Khavari erzielte der VfB den 1:2 Anschlusstreffer. Allerdings war es ein SG-Verteidiger, der die Murmel im Gehäuse unterbrachte: Gästekeeper Sandner faustete den Eckstoß an den Rücken von Bauer, von dem der Ball ins Tor sprang. Dieses kuriose Eigentor war wie ein Türöffner für den VfB. Nur zwei Minuten später wurde Scherer im Gästestrafraum gefällt, Langer verwandelte den Elfmeter sicher. Und auch nach dem Ausgleich preschte der VfB weiter nach vorne: Nach einer vergebenen Chance landete der Ball über Umwege bei Routinier Simsek, der zur 3:2 Führung abschloss und so die Partie drehte. Beinahe hätte diese Führung nur kurz Bestand gehabt, doch Edelmann parierte einen Schuss von Gaertner. Das 4:2 durch Shtop kurz darauf war das schönste Tor des Tages: Bei einem Freistoß aus 20 Metern Torentfernung schlenzte er den Ball über die Mauer ins lange Eck. Der fünfte Treffer gelang Langer durch eine absolute Willensleistung: Nach einem langen Pass erkämpfte er den Ball von SG Verteidiger Kreuzer, obwohl dieser mehrere Meter Vorsprung hatte, umspielte den Keeper und traf ins leere Tor zum 5:2. Insgesamt gewann der VfB verdient durch eine gerade in der zweiten Hälfte starken Leistung.

Da das Spiel gegen den FSV Naila auf den 03.10 verschoben wurde, geht es für den VfB bereits am kommenden Donnerstag weiter. Am Tag der deutschen Einheit treten die Rothosen um 13 Uhr in Naila an. Die Mannschaft um Spielertrainer Köcher steht mit 13 Punkten auf dem elften Tabellenplatz. Bei einem Sieg würde der VfB am 1. FC Stammbach und dem TuS Schauenstein II vorbeiziehen und sich die Tabellenführung zurückholen.

Am Wochenende stürmen die Rothosen wieder!

Am Wochenende stürmen die Rothosen wieder!

Nach einer ruhigen Woche geht es wieder rund beim VfB.

Das Kreisklassenspiel der ersten Mannschaft wurde auf Anfrage des FSV Naila auf den Tag der deutschen Einheit verschoben, die SG TVK II / VfB II verlor ihr Heimspiel gegen die Tabellenführer vom FC Döbraberg II mit 1:5.

Die SG startete zwar stark ins Spiel und ging sogar mit 1:0 durch einen Kopfball von Weigold in Führung, die Kraft reichte am Ende aber nicht aus, um über 90 Minuten mit dem Klassenprimus mitzuhalten. Trotzdem machte vor allem die Leistung in der ersten Halbzeit Hoffnung, in Zukunft einige Erfolge feiern zu dürfen.

Das kommende Wochenende hat dagegen Potenzial, wesentlich interessanter zu sein. Schon am Freitagabend um 17 Uhr ist die SG TVK II / VfB II zu Gast bei der SG ASV Leupoldsgrün III / FC Ahornberg III. Wenn die gemeinsame Mannschaft der Kroha und der Rothosen ihre Leistung vom vergangenen Wochenende bestätigt, sollte einiges zu holen sein. Das Spiel findet in Ahornberg statt.

Am Samstagnachmittag geht es dann um 15 Uhr weiter: Der VfB empfängt die SG 1. FC Gefrees / TSV Streitau. Die Rothosen mussten die Tabellenführung vorübergehend an den FC Stammbach abgeben und auch die Aufsteiger vom TuS Schauenstein II haben die Gunst der Stunde genutzt und sind am VfB vorbeigezogen. Gegen die Mannschaft von Ex-VfB’ler Alexander Pietsch werden die Jungs alles geben, um den Anschluss an die ersten Plätze zu halten.

Interview mit Trainer Thomas Wind auf anpfiff.info

Außerdem gab der Trainer der ersten Mannschaft vom VfB diese Woche ein Interview im Internetportal anpfiff.info. Darin spricht er unter anderem über den momentanen Höhenflug, unsere Saisonziele und mehr. Für den Artikel ist allerdings ein Abonnement erforderlich.