Schlagwort Helmbrechts

Der VfB ist Meister!

Der VfB ist Meister!

Die Rothosen gewinnen die Meisterschaft am grünen Tisch aufgrund der Quotientenregel

Wie schon seit längerem bekannt ist, ist der VfB Helmbrechts offiziell zum Meister der Kreisklassensaison 2019/2021 gekürt worden. Am Ende entschied die sogenannte Quotientenregel darüber, ob der FC Stammbach oder der VfB in die Kreisliga aufsteigt und sich offiziell Meister nennen darf.

Der FC Stammbach hatte dabei zwar mehr Punkte auf dem Konto, aber auch mehr Spiele absolviert. Am Ende war es überaus knapp und beide hätten es verdient gehabt. Aber wir dürfen von uns sagen, dass wir die längste Saison in der Geschichte des VfBs als Meister beendet haben!

Einen längeren Saisonbericht ersparen wir uns an dieser Stelle, da seit unserem Jahresrückblick sportlich ja leider nichts mehr passiert ist.

Stattdessen wollen wir euch dieses wunderschöne Foto einer wunderschönen Mannschaft in wunschönen Meisterschaftsshirts zeigen. Vielen Dank für die Shirts, liebe Bosslounge und vielen Dank für das Foto, lieber Maik (MS Sportfoto).

© MS Sportfoto

Die Mannschaft befindet sich nach einer ausgiebigen Meisterfeier schon wieder in Vorbereitung auf die Kreisligasaison. Am kommenden Wochenende bestreitet sie ihre ersten Vorbereitungsspiele, zu denen dann auch wie gewohnt Berichte kommen werden.

Kreisliga, wir kommen!

Die Rothosen halten den ATS auf Abstand!

Die Rothosen halten den ATS auf Abstand!

VfB Helmbrechts – ATS Selbitz 3:1

Im Topspiel zwischen dem Tabellenzweiten und -dritten der Kreisklasse Frankenwald ging es schon am 22. Spieltag um eine kleine Vorentscheidung um den Aufstiegsrelegationsplatz. Schließlich würden die Selbitzer mit einem Auswärtssieg auf vier Punkte an den VfB rankommen, andererseits würden die Rothosen bei einem Heimsieg ganze zehn Punkte Vorsprung haben. Die oft bemühte Fußball-Phrase des „Sechspunktespiels“ sparen wir uns an dieser Stelle.

Die Partie begann munter und ohne Abtasten. Schon in der ersten Aktion des Spiels schlug Gäste-Spielertrainer Richter einen langen Ball auf seine durchstartenden Angreifer, der aber von Wirth abgewehrt wurde. Trotzdem wurde schnell deutlich: Hier spielt niemand auf ein Unentschieden. Auch auf der anderen Seite legte der VfB sofort los, brauchte aber eine Standardsituation dafür: In der vierten Minute legte sich Ünlütaskiran den Ball zum Freistoß aus guten 20 Metern Torentfernung zurecht und schlenzte das Spielgerät mit links über die Mauer. Aushilfstorwart Fraaß, der den verletzten Russo vertrat, streckte sich vergeblich, als der Schuss zum Jubel der Heimfans zum 1:0 direkt neben dem Pfosten einschlug. Mit dem Führungstor übernahmen die Rothosen jetzt auch die Kontrolle über die Partie. Die Selbitzer Angriffe wurden immer weniger, einzig Toptorjäger F. Hohberger versprühte Torgefahr. Seine Mannschaftskollegen waren zu sehr mit verteidigen beschäftigt, der VfB erhöhte gefühlt minütlich den Druck. Nach einem tollen Doppelpass mit Scherer drang Wirth von rechts in den Strafraum der Gäste ein und hielt einfach mal drauf. Sein Abschluss war jedoch kein großes Problem für Fraaß. Dieser Satz sollte noch öfter fallen. Denn die Rothosen zeigten wieder einmal dasselbe Bild wie auch schon in den letzten Spielen. Zweikampfführung, Passspiel, Wille – all die von Trainer Wind geforderten Tugenden setzten die Helmetzer um. Doch im Torabschluss scheiterten sie immer wieder an Fraaß, oder an sich selbst. So schafften es in der ersten Halbzeit weder Ünlütaskiran im eins-gegen-eins, noch Schneeberger mit einem satten Linksschuss, noch Shtop mit einer hochkarätigen Doppelchance, auf 2:0 zu erhöhen. Stattdessen landete der Ball sogar im Tor des weitgehend ungeforderten VfB-Keepers Edelmann, als ein Selbitzer Angreifer nach einer Freistoßflanke einschoss. Schiedsrichter Kasper entschied aber zurecht auf Stürmerfoul, schließlich war Edelmann im eigenen Fünfmeterraum in der Situation zuvor behindert worden.

Im zweiten Durchgang kam auf VfB-Seiten Cisse für D. Horn, ein weiteres Zeichen von Coach Wind dafür, dass man sich nicht auf der Führung ausruhen wolle. Allerdings könnte man an dieser Stelle den Text von weiter oben erneut einfügen. Der VfB ging zuweilen verschwenderisch mit seinen Torchancen um, das 2:0 war eigentlich überfällig. Und so kam es, wie eine weitere Fußballphrase so schön sagt: „Wer die Chancen vorne nicht nutzt, bekommt sie hinten rein.“ Nach einem Foul von Manneh an Ex-VfB’ler T. Wehder wurde der Ball in den Strafraum von Edelmann geschlagen. Und F. Hohberger tat das, was er bereits 25 Mal zuvor in dieser Saison getan hatte: Er traf. Doch auch der Ausgleich schockte die Rothosen nicht, die eine starke Reaktion auf das Gegentor zeigten und weiter nach vorne spielten. Zudem brachten die eingewechselten Kreß, Bicak und Weigold noch einmal frischen Wind ins Angriffsspiel, Weigold traf allerdings nur den Pfosten. So war es zehn Minuten später wieder einmal Scherer, der sich als Selbitz-Schreck entpuppte und mit dem Glück des Tüchtigen zur 2:1 Führung einschoss. Die wohl beste Chance auf das 3:1 vergab der VfB direkt im Anschluss: Cisse erkämpfte von einem Innenverteidiger den Ball und spurtete auf Fraaß zu. Kurz vorm Gästekeeper spielte Cisse dann auf den mitgelaufenen Bicak ab, der eigentlich nur noch einschieben brauchte. Doch im letzten Moment konnte ein Verteidiger den Ball klären, der Pass war einfach zu schwach gespielt. Mit der letzten Aktion des Spiels machte es Cisse aber dann besser. Wieder war er allein auf Fraaß zugestürmt, aber dieses Mal umkurvte er den Torwart und erhöhte mit einem Schuss ins leere Tor auf 3:1 für den VfB. Mit seinem Torjubel beendete Schiedsrichter Kasper die Partie.

Aufstellung VfB: Edelmann, Fichtner, Fröhlich, Simsek, Wirth, Manneh (67. Weigold), Shtop (C), Scherer, Ünlütaskiran (80. Bicak), Schneeberger (73. Kreß), D. Horn (46. Cisse)

Tore: 1:0 Ünlütaskiran (4.), 1:1 F. Hohberger (66.), 2:1 Scherer (77.) 3:1 Cisse (90.+3)

Insgesamt ein verdienter, aber alles andere als ungefährdeter Sieg für den VfB. Die Gäste hatten zwar weniger Chancen, bewiesen aber immer wieder, dass sie nicht zu Unrecht auf dem dritten Tabellenplatz stehen. Am kommenden Wochenende empfangen die Helmetzer den FCR Geroldsgrün zum Kärwaspiel. Gleichzeitig ist es das letzte Saisonspiel in diesem Kalenderjahr für den VfB. Die Geroldsgrüner spielten zuletzt 0:0 gegen die SG Froschbachtal II / Bad Steben I und stehen auf dem 9. Tabellenplatz. Das Hinspiel endete 3:1 für den VfB.

Die Rothosen gewinnen zuhause gegen Köditz!

Die Rothosen gewinnen zuhause gegen Köditz!

VfB Helmbrechts – TSV Köditz 4:1

Nach zwei Unentschieden in Folge wollten die Helmbrechtser im ersten Heimspiel des Jahres 2020 unbedingt einen Sieg erringen, gingen zudem als haushoher Favorit in die Partie, schließlich hatte man das Hinspiel noch mit 13:0 gewonnen.

Die Gäste, die sich seitdem personell deutlich verstärkt hatten, begannen jedoch forsch und kamen schon nach wenigen Minuten zu ihrer ersten Torchance durch Stürmer Ogarek. Das erste Tor der Partie sollte nur wenig später fallen, jedoch auf der anderen Seite des Platzes: Nach einem strammen Schuss von Langer konnte der Gästetorhüter den Ball nicht festhalten, Kapitän Shtop staubte mit rechts zur 1:0 Führung ab. Die Rothosen übernahmen immer mehr die Kontrolle über die Partie, das folgerichtige 2:0 fiel nach circa einer Viertelstunde Spielzeit. Wieder konnte der Gästehüter den Ball nach einem Schuss nicht vollends klären, nach ein wenig Tumult im Strafraum war es dann ausgerechnet Schneeberger, der den Ball aus wenigen Zentimetern Torentfernung mit dem Kopf über die Linie drückte. Ob er dabei die Augen geschlossen hatte oder nicht, blieb bis jetzt ungeklärt. Die Gäste kamen von nun an nur noch über die Achse Golabek, Dragomir und Ogarek zu vereinzelten Vorstößen, ansonsten beschränkten sie sich aufs Verteidigen. Dadurch ergab sich zwar ein hoher Ballbesitzanteil für den VfB, aber nur wenige wirklich zwingende Torchancen. Die beste Chance im ersten Durchgang nutzte Langer. Eine Flanke von Fichtner wurde dabei von einem Köditzer Verteidiger noch einmal in Richtung Tor befördert, als die Situation eigentlich schon geklärt schien. Langer schaltete am schnellsten und schob zum 3:0 ein. Bis zur Halbzeit passierte kaum noch etwas.

Im zweiten Durchgang wiederholte sich das Bild aus der ersten Hälfte. Die Helmetzer waren spielbestimmend, die TSV’ler wollten eine erneute Blamage unbedingt verhindern. So plätscherte das Spiel mit nur wenigen Highlights vor sich hin. Teilweise wurde auf VfB-Seiten regelrecht Chancenwucher betrieben, zum Beispiel als Ünlütaskiran den Ball nach einer Ecke aus nur 2 Metern Torentfernung beinahe zehn Meter über das Tor jagte. Oder in Form von Kapitän Shtop, der alleine fast so oft aufs Tor schoss, wie die ganze Köditzer Mannschaft. Das Ehrentor für die Köditzer reihte sich nahtlos in diesen nicht gerade hochklassigen Samstagskick ein: Edelmann konnte zwar in einem eins-gegen-eins mit Ogarek den Ball parieren, doch anstatt, dass er ins Aus trudelte, blieb das Spielgerät auf der Torauslinie liegen. Von dort schoss Ogarek aufs Tor, Fröhlich versuchte noch zu klären, lenkte den Ball aber lediglich an den eigenen Innenpfosten und von dort ins Tor. Mit der letzten Chance des Spiels erzielte Scherer den Endstand von 4:1. Insgesamt ein verdienter Sieg für die Rothosen gegen aufopferungsvoll kämpfende Gäste. Trotzdem muss gegen stärkere Gegner eine Leistungssteigerung her, um die Saisonziele zu erreichen.

Aufstellung VfB: Edelmann, Fichtner (29. Simsek), Fröhlich, Grießhammer (34. Kreß), Wirth (88. Rimaz), Manneh, Scherer, Shtop (C.), Schneeberger, Ünlütaskiran (81. Bächer), Langer

Tore: 1:0 Shtop (7.), 2:0 Schneeberger (12.), 3:0 Langer (29.), 3:1 Fröhlich (80., Eigentor), 4:1 Scherer (90.)

Am nächsten Sonntag, dem 11.10 gastieren die Rothosen um 15 Uhr beim 1.FC Martinsreuth II. Die Martinsreuther präsentieren sich zuletzt in starker Form und gewannen gegen den Tabellendritten ATS Selbitz mit 3:1.

Der VfB siegt gleich doppelt an einem Testspiel-Wochenende!

Der VfB siegt gleich doppelt an einem Testspiel-Wochenende!

FC Wallenfels – VfB Helmbrechts 3:7 & FC Ort / Oberweißenbach – VfB Helmbrechts 3:5

Am vergangenen Wochenende waren die Rothosen gleich doppelt im Einsatz – und gewannen beide Partien. Freitagabend trat die Truppe von Trainer Wind bei dessen Ex-Verein in Wallenfels an. Gegen den Tabellenvierten der Kreisklasse Kronach hatte man bereits im Winter ein Vorbereitungsspiel absolviert, das damals Unentschieden mit 2:2 endete.

Um dieses Mal siegreich vom Platz zu gehen, vertraute der Coach auf eine offensive Grundausrichtung. Der Gegner sollte schon früh in der eigenen Hälfte attackiert und so zu Fehlern im Spielaufbau gezwungen werden. Diese Taktik ging auf. Schon nach wenigen Minuten bekam VfB-Stürmer Ünlütaskiran den Ball nach einem Abpraller und versenkte mit seinem starken linken Fuß zum 1:0. Allerdings trafen die Hausherren schon bald danach zum Ausgleich: Nach einem Fehler im Aufbauspiel konnte die VfB-Hintermannschaft einen Gegenangriff nur mit einem Foul stoppen. Den fälligen Freistoß konnte der stark haltende Sujak zwar an die Latte lenken, danach schob ein FC-Stürmer aber zum Ausgleich ein. In dieser Phase tat sich der VfB schwer und kam nur selten zum Abschluss. So bedurfte es einer Einzelaktion von Scherer, der den Ball nach einem seiner gefürchteten Dribblings auf den frei stehenden Ünlütaskiran durchsteckte. Dieser vollendete zur 1:2 Führung. Kurz vor der Halbzeit erhöhte Scherer selbst auf 1:3.

Die Hausherren wechselten in der Halbzeit mehrfach, Trainer Wind brachte Flügelflitzer Cisse für Simsek nach knapp einer Stunde Spielzeit. Dadurch wurde das Spiel wesentlich offener, wobei die Rothosen einen Großteil der Chancen hatten. Trotzdem trafen die Wallenfelser in dieser Phase zum 2:3. Nach dem Anschlusstreffer dauerte es nur wenige Minuten, bis wieder Ünlütaskiran zum 2:4 traf. Darauf folgte wenig später das 3:4. Doch nach diesem Gegentor sollte in der Hälfte des VfB‘s nichts mehr anbrennen: Die Rothosen übernahmen komplett die Kontrolle und starteten Angriff nach Angriff. Der FC Wallenfels hatte inzwischen einige Male gewechselt, um auch Spielern aus der zweiten Reihe Einsatzzeiten zu geben. Das 3:5 folgte durch einen satten Abschluss von Cisse über links, das 3:6 erzielte ein FC-Verteidiger versehentlich selbst. Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Bächer nach überragendem Pass von Cisse.

Die VfB-Aufstellung:

Sujak, Fichtner, Fröhlich, Grießhammer (Horn, 71.), Wirth, Mehrad (Guttmann, 71.), Shtop, Simsek (Cisse, 53.), Manneh, Ünlütaskiran (Walter, 78.), Scherer

Tore: Ünlütaskiran (2., 33., 51.), Scherer (43.), Cisse (67.), Krüglein (77., ET.), Bächer (80.)

Nur zwei Tage später traten die Rothosen dann beim klassenhöheren Lokalrivalen vom FC Ort / Oberweißenbach an. Wieder vertraute Trainer Wind auf die offensive Spielweise und beinahe dieselbe Startelf.

Und wieder sollte es der Boss aus der Bosslounge Mert Ünlütaskiran sein, der den Torreigen öffnete, als er in der 17. Minute das Eins-gegen-eins gegen FC-Keeper Zeitler gewann und so seine Farben in Front brachte. Bis dahin hatte sich der VfB schon stark gezeigt und setzte die Verteidiger wieder früh unter Druck. Dies brachte einige hochkarätige Ballgewinne, jedoch war der Torabschluss oft zu fahrig. Doch auch die FC’ler wollten zeigen, dass sie Fußball spielen können: Kombinationen über den starken Kapitän Lochner und die beiden Ex-VfB’ler Müller und Karakalpakis führten zu einigen gefährlichen Situationen, bei denen der VfB-Verteidigung um Grießhammer und co. manchmal die Luft wegblieb. Einen Schuss von „Schlothi“ Müller konnte der VfB-Verteidiger nur unter vollem Einsatz seiner Wampe abwehren. Insgesamt stand der VfB aber doch recht sicher. Das 2:0 durch Scherer erfolgte wieder einmal nach einem überragenden Pass von Kapitän Shtop, der sich für keinen Meter zu schade war und unermüdlich das Mittelfeld beackerte.

Mit einer Zweitoreführung gingen die beiden Kontrahenten in die Halbzeit. Doch die Hausherren sollten stark aus dieser herauskommen: Nur wenige Minuten nach Wiederanpfiff gelangte ein abgefälschter Eckball zum eingewechselten Tim Kaufmann, der aus wenigen Metern Torentfernung einköpfte. Der VfB wollte sich dadurch nicht geschockt zeigen und doch führte nur wenige Minuten später ein Abstoß der Gastgeber zum Ausgleich: Der eigentlich stark aufspielende Mehrad verlängerte den Ball versehentlich über seine eigene Abwehrreihe hinweg direkt in den Lauf von FC’ler Nilgen. Der erfahrene Torjäger ließ Sujak im anschließenden Zweikampf keine Chance. Mit dem Ausgleichstreffer wurde VfB’ler Weigold für Mehrad eingewechselt und rechtfertigte seinen Einsatz nur eine Minute später: Nach schönem Laufpass von Scherer umkurvte er seinen Gegenspieler und passte in die Mitte zu Unlütaskiran. Der ließ sich nicht zweimal bitten und schoss zur 2:3 Führung ein. Danach dauerte es nur wenige Minuten bis Unlütaskiran sein 6. Tor (!) an diesem Wochenende erzielte und auf 2:4 erhöhte. Kein Wunder, dass er in der VfB-Umkleide schon jetzt „der Boss vom Bosporus“ genannt wird. Die beiden letzten Tore sollten jeweils unter Mithilfe der Keeper fallen: Beim 2:5 durch Fraas wurde der Helmetzer von Torhüter Zeitler aus wenigen Metern angeschossen und lenkte den Ball so ins Tor, den 3:5 Endstand besorgte Lochner mit einem Freistoß aus 25 Metern, bei dem auch Torhüter Sujak unglücklich aussah.

Die VfB-Aufstellung:

Sujak, Cisse, Fröhlich, Grießhammer (Fraas, 75.), Fichtner, Mehrad (Weigold, 53.), Shtop, Manneh, Langer, Ünlütaskiran (Kreß, 79.), Scherer

Tore: Ünlütaskiran (17., 54., 57.), Scherer (33.), Fraas (81.)

Insgesamt können die Rothosen sehr zufrieden aufs vergangene Wochenende zurückblicken. In der nächsten Woche folgt ein Testspiel gegen den TuS Töpen am Sonntag um 15 Uhr. Wie es danach weitergeht ist noch unklar, da die bayerische Landesregierung den Re-Start des Pflichtspielbetriebs coronabedingt 14 Tage nach hinten verschoben hat. Gut möglich, dass weitere Testspiele folgen.

Der VfB ist Stadtmeister 2020!

Der VfB ist Stadtmeister 2020!

Die Rothosen starten gut ins neue Jahr und gewinnen die Stadtmeisterschaft im Hallenfußball.

Bei der diesjährigen Ausgabe der helmbrechtser Stadtmeisterschaft konnte der VfB zum ersten Mal seit vielen Jahren den Hauptgewinn ziehen und den Titel erringen. In der Vorrunde besiegte die Elf von Trainer Wind zuerst den FC Frankenwald (1:0), danach die SG Enchenreuth Presseck (2:0) und den FC Wüstenselbitz 2 (3:1). Im Halbfinale wurde die SG Ort / Oberweißenbach mit 4:2 geschlagen, ehe man im Finale gegen den FC Wüstenselbitz ran musste. Die “Herrschn” und die “Rothosen” präsentierten sich dabei ebenbürtig, die reguläre Spielzeit von 12 Minuten endete mit 1:1. Im fälligen 9-Meterschießen siegten die VfB’ler mit 7:6, Kapitän Shtop verwandelte den entscheidenden Neunmeter. Nicht nur deshalb wurde Shtop auch zum Spieler des Turniers gewählt, Edelmann wurde zudem zum Torhüter des Tages gekürt.

Etwas weniger Glück hatte die Reserve: Während die erste Mannschaft sich das ganze Turnier über kein einziges Mal geschlagen geben musste, konnte die SG TVK II / VfB II keinen einzigen Sieg in der regulären Spielzeit erringen. Nach Niederlagen gegen den FC Wüstenselbitz (0:2), den FC Ort / Oberweißenbach (1:2) und ein Unentschieden gegen den TV Kleinschwarzenbach (2:2) kam es im Spiel um Platz 7 zu einem Neunmeterschießen der Zweivertretungen gegen den FC Wüstenselbitz. Nach regulärer Spielzeit stand es 1:1. Auch dieses Entscheidungsschießen gewannen die Rothosen gegen die “Herrschn”. Trotz der fehlenden Erfolge zeigte sich die Zweite spielstark und konnte zumindest phasenweise gegen die klassenhöheren Gegner mithalten.

Da der VfB jedoch nicht nur Turniersieger, sondern auch Ausrichter der Stadtmeisterschaften 2020 war, bedankt sich die Vereinsführung an dieser Stelle ganz herzlich bei allen Helfern, Zuschauern und Teilnehmern für das faire und unterhaltsame Turnier.

Bereits am nächsten Samstag, dem 11.01. tritt der VfB beim nächsten Hallenturnier an. In Münchberg nimmt die Mannschaft von Trainer Wind am Ergo-Cup teil, bei dem sich der frischgekürte Stadtmeister vor allem gegen Mannschaften aus höheren Ligen beweisen muss: In Gruppe C trifft der VfB auf den FC Vorwärts Röslau, den FC Eintracht Münchberg und den TuS Schauenstein. Das Turnier beginnt um 11:30 Uhr, die Siegerehrung ist auf 17:15 angesetzt.

Weihnachtliche Zeiten beim VfB Helmbrechts 98

Weihnachtliche Zeiten beim VfB Helmbrechts 98

Egal ob bei der mannschaftsinternen Kabinenweihnachtsfeier, der Feier der JFG Frankenwald oder der Vereinsfeier – beim VfB war in der Adventszeit eine Menge geboten

Obwohl der Ball aufgrund der Winterpause schon seit Wochen nicht mehr rollt, ist beim VfB weiterhin ordentlich Leben in der Bude. Denn in der Adventszeit gab es einige gesellschaftliche Veranstaltungen, die zeigen, dass im Verein in diesem Jahr nicht nur die Leistung auf dem Rasen meistens stimmte.

Am Samstag vor dem zweiten Advent beging die Mannschaft ihre alljährliche Kabinenweihnachtsfeier. Was neudeutsch als “Team-building-Maßnahme” bezeichnet wird, hat durchaus Tradition. Auf engstem Raum einen Abend mit beinahe 20 anderen jungen Männern zu verbringen kann anstrengend sein. Doch das ein oder andere Kaltgetränk hat die Stimmung deutlich gehoben, dazu überzeugten die Jungs aus der ersten und zweiten Mannschaft auch modisch mit hübschen Nikolausmützen.

Am zweiten Advent hatte der VfB dann einen Stand beim helmbrechtser Peltzmärtelmarkt, trotz Schädigungen vom Vorabend verkauften einige Helfer dort mit großer Freude Kakao und Wiener.

Am dritten Advent fand die “Hauptweihnachtsfeier” des Vereins statt. Spieler, Mitglieder und Freunde des Vereins verbrachten einen schönen Abend mit gutem Essen, weihnachtlichen Liedern von Harald Hofmann, einer Weihnachtsgeschichte von Heidi Vogel und viel mehr. Für die Weihnachtstombola spendeten die helmbrechtser Geschäfte ausgibig, sodass über 200 Preise zusammen kamen. Auch Bürgermeister Stefan Pöhlmann richtete seine Weihnachtswünsche an den Verein. Doch die Hauptattraktion des Abends sollte ein anderer Gast werden: Da der Weihnachtsmann zu viel zu tun hatte, kam beim VfB das Christkind vorbei. Es hatte sogar Gebäck und Geschenke dabei: Für die Spieler gab es nicht nur eine neue Fußballtasche, sondern auch weise Ratschläge, wie sie noch besser spielen können. Dass hierbei nicht nur gute Ratschläge, sondern auch der ein oder andere freundschaftliche Seitenhieb dabei waren, versteht sich von selbst. Zum Ende des offiziellen Teils wurden noch Geschenke an den Trainer Thomas Wind und an Helfer, die sich im Laufe des Jahres um den Verein verdient gemacht haben verteilt, um sich für die ehrenamtliche Arbeit zu bedanken. Abschließend wurde – mal wieder – die ein oder andere “Suppn”, wie es Vereinslegende Faddi nennt, konsumiert.

Der ganze Verein wünscht allen Spielern, Mitgliedern, Freunden und ihren Liebsten ein gesegnetes Weihnachtsfest, viel Gesundheit und nur das Beste!

Die Rothosen marschieren unaufhaltsam weiter!

Die Rothosen marschieren unaufhaltsam weiter!

VfB Helmbrechts – SG SpVgg Selbitz II / TSV Lippertsgrün I 6:1

Da die SG aus Selbitz und Lippertsgrün den VfB im Hinspiel (2:2) an den Rand einer Niederlage gebracht hatten, war man in Helmbrechts vor der Bezirksligareserve auf der Hut. Denn neben ihren ohnehin für Kreisklassen-Verhältnisse starken Techniker hatten die Gäste mit Bargenda und Röthlingshofer zwei Spieler dabei, die normalerweise zwei Ligen weiter oben ihre Schuhe schnürten.

Deshalb begann die Mannschaft von Trainer Thomas Wind ein wenig defensiver als sonst und wollte den Gästen keine Räume zum Kontern bieten. Das 1:0 für die Rothosen fiel deshalb auch für die eigene Mannschaft ein wenig überraschend bereits nach vier Minuten: Langer bekam auf der rechten Außenbahn den Ball zugespielt und versuchte, scharf in die Mitte zu flanken. Da das Spielgerät aber von einem Verteidiger abgewehrt wurde, bot sich dem besten Torschützen der Helmbrechtser ein weiterer Versuch. Dieses Mal hämmerte er den Ball mit voller Wucht in den Strafraum der Gäste, wo das “Runde” von einem Abwehrbein ins “Eckige” abgelenkt wurde. Die SG ließ sich vom frühen Rückstand jedoch nicht beeindrucken und zog nun langsam ihr Spiel auf. Man merkte deutlich, dass die Mannschaft von Trainer Dornheim besser spielt, als es ihr 13. Tabellenplatz vermuten ließe. Nach gut einer halben Stunde holte Gästestürmer Weiss einen Strafstoß gegen den zu ungestüm agierenden Grießhammer heraus, Bargenda trat an, um den Ausgleich zu erzielen. Doch wie schon in der Vorwoche zeigte Torwart Edelmann eine herausragende Parade und verhinderte so das vermeintliche Gegentor. Nur wenige Minuten später stecke VfB-Routinier Simsek mit einem tollen Laufpass auf Scherer durch, der zweite Vorstand der Rothosen ließ dem SG-Torwart aus spitzem Winkel dann keine Abwehrchance und hämmerte den Ball ins lange Eck. Mit dem Stand von 2:0 ging es in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel wurden die Gäste noch einmal aktiver. Offensichtlich gaben sie das Spiel noch nicht verloren und der VfB hatte ein paar Minuten lang große Schwierigkeiten, kontrolliert hinten raus zu spielen. Als es dann doch gelang, stand es plötzlich 3:0! Langer wurde diesmal über links geschickt und drang in den Sechzehner der SG ein. An der Torauslinie ließ er einen Gegenspieler stehen und erkannte, dass der Torhüter das kurze Eck aufmachte. Entschlossen schoss er, traf aber nur den Pfosten. Über diesen Umweg geriet der Ball zu Kapitän Shtop, der aus wenigen Metern Torentfernung keine Mühe hatte und überlegt einnetzte. Mit den drei Treffern Vorsprung tat sich der VfB nun sichtlich leichter, verpasste es jedoch erst einmal, weiter nachzulegen. Sowohl Langer als auch Horn vergaben gute Torchancen. In der 75. Minute rochen die Gäste noch einmal Morgenluft: Nach einem Abspielfehler in der VfB-Verteidigung war Umlauf frei vor Torhüter Edelmann, dieses Mal hatte der VfB-Keeper keine Chance, den Treffer zu verhindern. Doch anstelle einer engen Partie, legten die Rothosen sofort nach: Nur eine Minute nach dem Gegentor wurde Flügelflitzer Fichtner im Strafraum der Gäste gefoult, Langer verwandelte den fälligen Elfmeter zum 4:1. Mit dem komfortablen Vorsprung spielte der VfB nun munter nach vorne, nach Vorlange von Scherer traf Simsek zum 5:1 (80.). Wenige Sekunden vor dem Abpfiff legte Horn im Strafraum noch einmal quer auf den eingewechselten Kreß, der anstatt selbst sein Glück im Abschluss zu versuchen für Schneeberger durchließ. Dieser traf aus wenigen Metern zum 6:1 Endstand.

Für den nächsten Samstag, den 09.11 ist auf 14:30 ein Spitzenspiel in der Kreisklasse Frankenwald angesetzt: Die Aufsteiger vom TuS Schauenstein II empfangen den VfB! Im Duell der drittplatzierten Schauensteiner (34 Punkte) gegen den zweiplatzierten VfB (42 Punkte) geht es kurz vor der Winterpause noch einmal um den Anschluss an Tabellenführer Stammbach. Ob das Spiel tatsächlich stattfindet ist jedoch stark wetterabhängig. Immerhin wurden am vergangenen Wochenende viele Spiele im Landkreis abgesagt, so auch die Partie zwischen der SG VfB II / TVK II und dem FSV Naila II.

Die Rothosen erkämpfen sich drei Punkte bei den Fröschen!

Die Rothosen erkämpfen sich drei Punkte bei den Fröschen!

SG SV Froschbachtal II / TSV Bad Steben I – VfB Helmbrechts 0:1

Zum Start der Rückrunde mussten die Helmetzer die Reise nach Thierbach antreten. Schon im Hinspiel hatte sich der VfB schwergetan, konnte letztendlich aber mit 4:2 gewinnen. Dementsprechend war man auf Seiten der Rothosen vor den Gastgebern gewarnt. Den besseren Start erwischte trotzdem die Heimmannschaft. Nach einem Fehlpass in der VfB-Abwehr stand nach nicht einmal einer Minute bereits der erste Eckstoß für die Heimelf zu buche. Dieser brachte jedoch nichts Zählbares ein. Trotzdem fing sich der VfB schnell, begann, sein gefährliches Spiel über die Außenbahnen aufzuziehen und kam so zu ersten Möglichkeiten. In der 16. Minute wurde Scherer im Strafraum der Frösche umgerissen, sodass der guten Schiedsrichter Schäfer auf Strafstoß entschied. Langer trat an und zielte auf die rechte untere Torecke, doch Torhüter Brunhuber spekulierte richtig und konnte den Ball parieren. Trotzdem spielten die Rothosen weiter nach vorne und waren weiterhin gefährlich. Nur der Torpfosten verhinderte Mitte der ersten Hälfte, dass der VfB durch Stürmer Horn in Führung ging. In diesem Zeitraum hätte es auch einen weiteren Strafstoß für die Rothosen geben können, der Unparteiische empfand aber das Halten gegen Schneeberger nicht als elfmeterreif. Kurz vor der Halbzeit wurde die SG noch einmal gefährlich, als der inzwischen eingewechselte Preißinger sich gegen Grießhammer durchsetzte und auf das Tor von Keeper Edelmann zu lief. Grießhammer versuchte seinen Fehler wieder gut zu machen und störte den Stürmer beim Abschluss, sodass sein Schuss kein Problem für den VfB-Tormann war. Allerdings wurde die helmbrechtser Nummer 17 dabei vom Stürmer mit dem Arm im Gesicht getroffen und ging zu Boden, sein Gesicht blieb jedoch glücklicherweise makellos. Mit der Behandlungspause beendete der Schiedsrichter den ersten Durchgang.

Auch in der zweiten Hälfte verließ sich die Heimmannschaft auf die langen Bälle von Torhüter Brunhuber, während der VfB versuchte ein Kurzpassspiel über seine Mittelfeldmotoren Scherer und Shtop aufzuziehen. Die SG kam durch ihre Spielweise zwar nur selten bis zum Strafraum der Gäste – zu oft war spätestens bei Innenverteidiger Fröhlich Schluss – doch vor allem über Eckbälle und Freistöße strahlten die Frösche immer wieder Torgefahr aus. Auf der anderen Seite hatte auch der VfB Probleme, in den Sechzehner der gut verteidigenden Heimmannschaft zu gelangen, sodass kaum klare Chancen heraussprangen. Schussversuche von Scherer, Langer und Shtop wurden in den meisten Fällen entweder von den Verteidigern abgefälscht oder vom Keeper entschärft. Auch als Langer mit einem seiner Tempodribblings bis vor den Torwart kam blieb dieser Sieger. Dementsprechend stand es noch 0:0, als die Partie in die Schlussphase ging. Doch diese sollte einige Aufreger mit sich bringen. Weil das Spiel insgesamt deutlich ruppiger wurde als im ersten Durchgang (insgesamt verteilte Schiedsrichter Schäfer zehn gelbe Karten) gab es folgerichtig auch mehr Freistöße. Die Heimmannschaft bekam einen solchen aus gut 20 Metern zentral vor dem Tor zugesprochen. Edelmann zeigte jedoch die beste Torwartparade des Spiels und fischte den Ball aus dem Winkel. Kurz vor dem Ende wurde ein VfB’ler vor dem Strafraum der SG gefoult, diesen verwandelte Shtop mit einem strammen Schuss zum viel umjubelten Führungstreffer! Nur wenige Sekunden später hatte Scherer das 0:2 auf dem Fuß, der SG-Torhüter blieb jedoch Sieger. In der Nachspielzeit musste Langer nach einem Foul im Mittelfeld mit gelb-rot vom Platz, die Heimmannschaft konnte ihre Überzahl aber nicht mehr zum Ausgleich nutzen.

Nächsten Samstag, dem 02.11 empfängt der VfB um 14:30 die SG SpVgg Selbitz II – TSV Lippertsgrün I. Die Mannschaft von Trainer Dornheim steht mit 16 Punkten aus genauso vielen Spielen auf Relegationsrang 13. Trotz des deutlichen Unterschieds in der Tabelle wird es wohl wieder eine knappe Angelegenheit gegen die Bezirksligareserve werden, schließlich endete das Hinspiel 2:2.

Auch die Reserve ist wieder im Einsatz!

Nachdem ihr geplantes Heimspiel gegen die SG ASV Leupoldsgrün III / FC Ahornberg III aus platzbedingten Gründen abgesagt werden musste, tritt die SG TVK II / VfB II am kommenden Sonntag um 14:30 beim FSV Naila II an. Das Hinspiel gewann die Reserve aus Helmbrechts und Kleinschwarzenbach mit 4:0.

Der VfB gratuliert seinem Wirt!

Nach dem Heimsieg gab es außer dem Auswärtssieg über die Frösche noch einen Grund zum feiern: Vereinsheimwirt Adolf Krügel wurde 79 Jahre alt. Die Mannschaft und der gesamte VfB wünschen alles Gute und viel Gesundheit!

Die Rothosen gewinnen das Derby zur Kärwa!

Die Rothosen gewinnen das Derby zur Kärwa!

VfB Helmbrechts – TV Kleinschwarzenbach 3:1

Am Kärwasamstag empfing der VfB als ungeschlagener Tabellenzweiter die nach wie vor sieglosen Kleinschwarzenbacher. Trotzdem sollte sich die Partie als wesentlich knapper herausstellen, als es die Tabellenkonstellation vermuten ließ.

Schon früh zeichnete sich ab, dass die ersatzgeschwächten Gäste auf volle Verteidigung und Angriffe über schnell ausgeführte Konter setzten. Zumeist befanden sich fast alle TVK’ler hinter dem Ball, lediglich die Stürmer Ezer und Wagner warteten auf Gegenangriffe. Dieser Spielweise entsprechend hatte der VfB zwar zu großen Teilen der Anfangsphase das Spielgerät, tat sich jedoch schwer, die Abwehrreihen der Gäste zu durchbrechen. Dass fast immer das Bein eines TV-Verteidigers oder der starke Torhüter Leupold im Weg waren, führte dazu, dass die Rothosen schon nach einer Viertelstunde eine Vielzahl an Eckstößen zu verzeichnen hatte, diese brachten allerdings keine Tore. So dauerte es beinahe 25 Minuten, bis der VfB den längst überfälligen Führungstreffer erzielte: Scherer startete beim Zuspiel von Shtop genau im richtigen Moment und stand so plötzlich allein vor dem Tor der Gastmannschaft. Aus wenigen Metern Entfernung ließ er dann keine Abwehrchance mehr zu und schob den Ball überlegt ein. Die Freude über den Führungstreffer sollte allerdings nur kurze Zeit anhalten, denn die Gäste verwandelten ihre erste Torchance der Partie: Wenige Minuten nach dem 1:0 stand die Abwehr der Rothosen viel zu unsortiert, durch einen langen Ball befanden sich die Angreifer des TVK plötzlich in einer Überzahlsituation gegen die aufgerückte Defensive des VfB. Der schnelle Wagner passte in den Lauf von Ezer, der Torhüter Geiger im Duell der Routiniers mit einem Flachschuss überwand. Dieser höchst unnötige Gegentreffer änderte jedoch kaum etwas am Spielverlauf. Die Rothosen behielten die Kontrolle über das Spiel und kamen immer wieder zu Möglichkeiten. Dass die Elf von Trainer Wind nicht bereits zur Pause mit mehreren Treffern in Führung lag, hatte sich die Mannschaft selbst zuzuschreiben. Viel zu oft misslang der letzte Pass, außerdem vergab man beste Chancen auf weitere Tore.

Für den zweiten Durchgang hatten sich die Rothosen viel vorgenommen: Schließlich würde man mit einem fest eingeplanten Heimsieg nicht nur vorerst die Tabellenführung übernehmen, ein Punktverlust zur helmetzer Kärwa kam nicht in Frage. Deshalb blieb der VfB im Angriffsmodus, und spielte weiter munter nach vorne. Weiterhin wurde Chancenwucher betrieben, auch der eingewechselte Kreß hatte kein Glück im Abschluss. So dauerte es beinahe 70 Minuten, bis der VfB wieder in Führung ging. Langer begann über die linke Seite mit einem seiner starken Sololäufe, die man bis dahin schmerzlich im Spiel vermisst hatte, ließ sich auch von einem Foulversuch der Gäste nicht vom Ball trennen und traf schließlich aus spitzem Winkel ins Torwarteck. Auf der anderen Seite kamen die TVK’ler auch weiterhin nur vereinzelt zu Chancen, aber gerade wenn Wagner mit dem Ball am Fuß starten konnte, wurde es gefährlich für die Rothosen. Innerhalb weniger Minuten fällte Simsek den Gästestürmer zweimal, und schrammte nur haarscharf an einer gelb-roten Karte vorbei, was zu hitzigen Diskussionen auf und neben dem Platz führte. In der Nachspielzeit tankte sich Langer noch einmal durch die Abwehr der Gäste und wurde im Strafraum gelegt. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte er selbst zum 3:1 Endstand.

Letztlich gewinnt der VfB verdient gegen aufopferungsvoll kämpfende Kleinschwarzenbacher, die weit mehr zu bieten hatten, als die Tabelle vermuten ließe. Den Derbysieg mussten die Rothosen zudem mit dem Ausfall von Rechtsverteidiger Wirth bitter bezahlen, der mit einer Muskelverletzung mehrere Wochen pausieren muss. Der gesamte Verein wünscht ihm alles Gute und eine baldige Genesung!

Mit dem Spiel gegen den TVK endet zudem die Hinrunde in der Kreisklasse Frankenwald. Da das Spiel gegen den FC Frankenwald II wetterbedingt ins neue Jahr verlegt wurde, hatten es die Helmetzer nicht selbst in der Hand, Herbstmeister zu werden. Mit einem Spiel und zwei Punkten mehr auf dem Konto holt sich der FC Stammbach diesen inoffiziellen Titel. Trotzdem ist es nicht zu leugnen, dass die Jungs von Trainer Wind bis hierhin eine tolle Saison spielen: Mit einem Torverhältnis von 52 zu 17 hat man die beste Abwehr der Liga und den zweitbesten Sturm. Zudem stellt man mit Langer den besten Torschützen, der bereits 20 Mal zuschlagen konnte. Auch der Vergleich mit der letzten Saison zeigt, dass sich beim VfB viel getan hat: Mit nun 36 Punkten bei 14 absolvierten Spielen hat man bereits einen Zähler mehr, als nach der kompletten letzten Spielzeit.

Doch zum Feiern ist nur wenig Zeit: Bereits am kommenden Samstag, dem 26.10 tritt der VfB zum Auftakt der Rückrunde bei der SG SV Froschbachtal II / TSV Bad Steben I an. Das Hinspiel gewannen die Rothosen mit 4:2, trotzdem müssen sie alles in die Waagschale werfen, um bei der SG die drei Punkte zu holen. Die Partie findet um 14:30 in Thierbach statt.

Volles Haus zur Kärwa!

Nach dem Heimspiel gegen den TVK lud der VfB zudem zum alljährlichen Kärwaessen ein. Mehr als 150 Essensanmeldungen waren im Vorfeld beim Verein eingegangen und so entstand bei Krefleisch, Gansbrust und weiteren Köstlichkeiten gepaart mit dem ein oder anderen Kaltgetränk eine herrlich ausgelassene Kärwastimmung. Der Verein bedankt sich herzlich bei alle Gästen für ihr Kommen und bei allen Helfern für den reibungslosen Ablauf eines tollen Abends!

Die Rothosen gewinnen das Derby gegen Münchberg!

Die Rothosen gewinnen das Derby gegen Münchberg!

VfB Helmbrechts – ATSV Münchberg-Schlegel 4:1

Nachdem der VfB in der Vorwoche die Tabellenführung der Kreisklasse Frankenwald wieder einmal aufgrund einer Spieltagsverschiebung kampflos abgeben musste, waren die Rothosen topmotiviert, das Derby gegen den ATSV Münchberg-Schlegel für sich zu entscheiden. Nach einer kurzen Abtastphase, in sich beide Mannschaften erst einmal offensiv zurück hielten hatten jedoch die Gäste die erste Großchance, als S. Frisch mit einem langen Ball bedient wurde und im Strafraum der Heimmannschaft zum Abschluss kam. Diesen parierte VfB-Keeper Edelmann stark. Jedoch hätte es zu diesem Angriff gar nicht kommen dürfen, da ATSV-Kapitän Hübner nur wenige Sekunden vorher der Ball im eigenen Sechszehnmeterraum an die Hand gesprungen war. Einen Handelfmeter bekamen die Rothosen jedoch nicht zugesprochen. Nach nicht einmal einer Viertelstunde ging der VfB durch Kapitän Shtop in Führung, der mit einem Lupfer ausnutzte, dass der Gästehüter zu weit vor dem eigenen Tor stand. In der Folgezeit begegneten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe mit einem leichten Chancenplus für die Gäste. Unter anderem vergab S. Frisch die beste Möglichkeit auf den Ausgleich, als er einen Querpass vor dem Tor nicht richtig verwerten konnte. Die Rothosen hatten bis zur Halbzeit Schwierigkeiten, sich klare Torchancen zu erspielen, zu dicht gestaffelt war die Abwehrreihe der Münchberger.

VfB-Toptorschütze Langer war mal wieder kaum aufzuhalten

Im zweiten Durchgang präsentierten sich die Gäste offensiver, was zu mehr Räumen für das Angriffsspiel der Heimmannschaft führte. Gerade durch Flankenläufe kam der VfB dem zweiten Treffer immer näher. Ein solcher Lauf führte dann auch zum 2:0, als Scherer sich bis zur Grundlinie durchtankte und den Ball auf Schneeberger querlegte. Dieser hatte aus wenigen Metern Torentfernung keine Mühe, das Spielgerät über die Linie zu drücken. Der zweite Gegentreffer schockte die Gäste aber nicht, eher waren sie nun noch motivierter, den Anschlusstreffer zu erzielen. So dauerte es nur wenige Minuten, bis der aktivste ATSV-Angreifer S. Frisch das 2:1 schoss. Doch kurz darauf konnten die Rothosen den Zweitorevorsprung wiederherstellen, denn Horn spielte nach einem tollen Dribbling auf Langer, der sich nicht zweimal bitten ließ und auf 3:1 erhöhte. Nun nahm der VfB das Spiel komplett an sich, den 4:1 Endstand erzielte Seel nach einer Flanke von Schneeberger in der 76. Minute. Insgesamt gewannen die Helmetzer verdient gegen die Gäste aus Münchberg, die gerade in der ersten Hälfte aber auch das ein oder andere Tor hätten erzielen müssen.

Die Zweite verliert in Selbitz!

ATS Selbitz II – SG TVK II / VfB II 3:0

Trotz eines starken Aufgebots kann die Reserve von TVK und VfB bei der Zweitvertretung des ATS Selbitz nichts Zählbares mitnehmen. Dabei boten sich der Mannschaft um den plötzlich stark optisch verjüngten Kapitän Felix Schlegel einige Chancen, selbst Treffer zu erzielen. Auf einem schwer zu bespielendem Platz hatten beide Mannschaften Schwierigkeiten – noch mehr als sonst – das Spielgerät unter Kontrolle zu halten. Wenn es auf Seiten der „Rothosen vom Stodlberg“ (Arbeitstitel) dann doch mal gelang, wurde man zumeist über A-Klassenronaldo Weigold und den besten DJ im ganzen Verein gefährlich. Auch die Kevinbrigade – verteten durch Baumgärtl, Stögbauer, Wagner und im zweiten Durchgang Bernhardt – konnte trotz guten spielerischen Ansätzen keine Tore erzielen. Das erste Gegentor fiel nach einem Freistoß, der nur gegeben wurde, weil Grießhammer den Fuß seines Gegenspielers mit dem Ball verwechselte und kräftig dagegen trat. Aushilfstorhüter Sujak traf dabei keine Schuld, insgesamt machte er eine mehr als ordentliche Partie. Ein 1:0 zur Pause erschien alles andere als uneinholbar, doch im zweiten Durchgang schienen bei der SG die Kräfte nachzulassen. Innerhalb von nur wenigen Minuten kamen die Gastgeber nach langen Bällen in den Strafraum der Gäste und erzielten so die Treffer zum 2:0 und 3:0. Gegen Ende des Spiels kam die SG kaum noch zu Torchancen, die beste Gelegenheit hatte Renner (ja, wirklich) nach einer Freistoßflanke von Grießhammer (ja, wirklich!), allerdings fehlten ihm ein paar Zentimeter, um den Ball gefährlich aufs Tor zu bringen.

Zur Kärwa geht’s rund an der Frankenwaldsportstätte!

Am Kärwasamstag, dem 19.10 ist beim VfB einiges geboten: Zuerst spielt die SG TVK II / VfB II in der A-Klasse gegen den FC Saaletal Berg II um 13 Uhr, im Anschluss treffen der VfB und der TVK eine Liga höher direkt aufeinander. Aufgrund von Personalsorgen auf beiden Seiten ist es nicht ausgeschlossen, dass der ein oder andere Spieler an diesem Nachmittag für beide Vereine auflaufen wird. Trotz aller Freundschaft wird es im Kärwaderby jedoch ordentlich zur Sache gehen, wenn VfB und TVK sportlich aufeinander treffen: Während der VfB die Herbstmeisterschaft im Visier hat, wollen die „Kroha“ sicherlich die erste Mannschaft sein, die die Rothosen in dieser Saison bezwingen. Ungeachtet des Ergebnisses lädt der VfB nach dem Spiel zum Kärwaessen. Bei einer ordentlichen Mahlzeit und dem ein oder anderen Bier wird dann die alljährliche Kirchweih gefeiert.