Die Rothosen gewinnen zuhause gegen Köditz!

Die Rothosen gewinnen zuhause gegen Köditz!

VfB Helmbrechts – TSV Köditz 4:1

Nach zwei Unentschieden in Folge wollten die Helmbrechtser im ersten Heimspiel des Jahres 2020 unbedingt einen Sieg erringen, gingen zudem als haushoher Favorit in die Partie, schließlich hatte man das Hinspiel noch mit 13:0 gewonnen.

Die Gäste, die sich seitdem personell deutlich verstärkt hatten, begannen jedoch forsch und kamen schon nach wenigen Minuten zu ihrer ersten Torchance durch Stürmer Ogarek. Das erste Tor der Partie sollte nur wenig später fallen, jedoch auf der anderen Seite des Platzes: Nach einem strammen Schuss von Langer konnte der Gästetorhüter den Ball nicht festhalten, Kapitän Shtop staubte mit rechts zur 1:0 Führung ab. Die Rothosen übernahmen immer mehr die Kontrolle über die Partie, das folgerichtige 2:0 fiel nach circa einer Viertelstunde Spielzeit. Wieder konnte der Gästehüter den Ball nach einem Schuss nicht vollends klären, nach ein wenig Tumult im Strafraum war es dann ausgerechnet Schneeberger, der den Ball aus wenigen Zentimetern Torentfernung mit dem Kopf über die Linie drückte. Ob er dabei die Augen geschlossen hatte oder nicht, blieb bis jetzt ungeklärt. Die Gäste kamen von nun an nur noch über die Achse Golabek, Dragomir und Ogarek zu vereinzelten Vorstößen, ansonsten beschränkten sie sich aufs Verteidigen. Dadurch ergab sich zwar ein hoher Ballbesitzanteil für den VfB, aber nur wenige wirklich zwingende Torchancen. Die beste Chance im ersten Durchgang nutzte Langer. Eine Flanke von Fichtner wurde dabei von einem Köditzer Verteidiger noch einmal in Richtung Tor befördert, als die Situation eigentlich schon geklärt schien. Langer schaltete am schnellsten und schob zum 3:0 ein. Bis zur Halbzeit passierte kaum noch etwas.

Im zweiten Durchgang wiederholte sich das Bild aus der ersten Hälfte. Die Helmetzer waren spielbestimmend, die TSV’ler wollten eine erneute Blamage unbedingt verhindern. So plätscherte das Spiel mit nur wenigen Highlights vor sich hin. Teilweise wurde auf VfB-Seiten regelrecht Chancenwucher betrieben, zum Beispiel als Ünlütaskiran den Ball nach einer Ecke aus nur 2 Metern Torentfernung beinahe zehn Meter über das Tor jagte. Oder in Form von Kapitän Shtop, der alleine fast so oft aufs Tor schoss, wie die ganze Köditzer Mannschaft. Das Ehrentor für die Köditzer reihte sich nahtlos in diesen nicht gerade hochklassigen Samstagskick ein: Edelmann konnte zwar in einem eins-gegen-eins mit Ogarek den Ball parieren, doch anstatt, dass er ins Aus trudelte, blieb das Spielgerät auf der Torauslinie liegen. Von dort schoss Ogarek aufs Tor, Fröhlich versuchte noch zu klären, lenkte den Ball aber lediglich an den eigenen Innenpfosten und von dort ins Tor. Mit der letzten Chance des Spiels erzielte Scherer den Endstand von 4:1. Insgesamt ein verdienter Sieg für die Rothosen gegen aufopferungsvoll kämpfende Gäste. Trotzdem muss gegen stärkere Gegner eine Leistungssteigerung her, um die Saisonziele zu erreichen.

Aufstellung VfB: Edelmann, Fichtner (29. Simsek), Fröhlich, Grießhammer (34. Kreß), Wirth (88. Rimaz), Manneh, Scherer, Shtop (C.), Schneeberger, Ünlütaskiran (81. Bächer), Langer

Tore: 1:0 Shtop (7.), 2:0 Schneeberger (12.), 3:0 Langer (29.), 3:1 Fröhlich (80., Eigentor), 4:1 Scherer (90.)

Am nächsten Sonntag, dem 11.10 gastieren die Rothosen um 15 Uhr beim 1.FC Martinsreuth II. Die Martinsreuther präsentieren sich zuletzt in starker Form und gewannen gegen den Tabellendritten ATS Selbitz mit 3:1.

Die Rothosen stürmen an die Tabellenspitze!

Die Rothosen stürmen an die Tabellenspitze!

TSV Köditz – VfB Helmbrechts 0:13

Die wilde 13 war am Sonntag zu Gast in Köditz. Doch die Rede ist hier nicht von den Antagonisten aus dem beliebten Stück „Jim Knopf“, sondern von der Anzahl der Treffer, die der VfB erzielte. Die Heimmannschaft war aus Urlaubs- und Verletzungsgründen so stark ersatzgeschwächt, dass die Mannschaft von Trainer Wind keine Probleme hatte, sich Chance um Chance herauszuspielen. Den ersten Treffer der Partie erzielte Schneeberger in der 9. Minute nach starkem Zuspiel von Khavari, nur zwei Minuten später erhöhte Neuzugang Fröhlich durch einen Nachschuss nach einem Eckball. Bis zur Pause erhöhten Horn (17.), Scherer (22.), Fichtner (25.) und Langer (29., 36.) auf 7:0.

Im zweiten Durchgang merkte man den Gastgebern deutlich an, dass sie sich nicht abschießen lassen wollten. Der TSV ging nun härter in die Zweikämpfe, ohne jedoch unfair zu werden. Diese Spielweise und eine zu große Unbekümmertheit der Rothosen führte auch zu vereinzelten Tormöglichkeiten für die Heimmannschaft. Als sie ganz nah am Ehrentreffer waren, wurde Köstner wegen Meckern jedoch mit Gelb-Rot des Feldes verwiesen. In Überzahl hatte der VfB nun keine Mühen, die Hausherren unter Dauerbeschuss zu nehmen, sodass es am Ende 13:0 für die Gäste stand.

Alle Torschützen: Schneeberger (9.), Fröhlich (11.), Horn (17., 78.), Scherer (22., 82.), Fichtner (25., 75.), Langer (29., 36., 46., 87.), Mehrad (83.)

Viel wichtiger als die Höhe des Sieges ist jedoch die Auswirkung auf die Tabelle: Mit 14 Punkten aus den ersten 6 Spielen ist der VfB Tabellenführer! Da es aber extrem eng in der oberen Tabellenhälfte zugeht, gilt es in den nächsten Wochen, den guten Saisonstart zu bestätigen. Die erste Gelegenheit bietet sich dazu am kommenden Samstag um 16 Uhr: An der Frankenwaldsportstätte empfangen die Rothosen den 1. FC Martinsreuth II. Die Martinsreuther stehen mit 6 Punkten auf dem 11. Tabellenplatz und wollen garantiert die erste Mannschaft sein, die den VfB in dieser Saison schlägt. Aus diesem Grund müssen die Jungs von Trainer Wind alle Geschütze auffahren, um die Tabellenführung zu behalten.

Im Vorspiel kommt es um 13 Uhr zum A-Klassen-Derby zwischen unserer Zweiten und dem 1.FC Wüstenselbitz II! Am vergangenen Wochenende musste sich die SG TVK II / VfB II zwar mit 0:2 gegen den FCR Geroldsgrün II geschlagen geben, zeigt jedoch eine spielerisch und kämpferisch ansprechende Leistung. Im Derby gilt es nun, diese Leistung zu bestätigen und in Punkte umzuwandeln!

3:3 Unentschieden gegen direkten Tabellennachbarn

3:3 Unentschieden gegen direkten Tabellennachbarn

TSV Köditz – VfB Helmbrechts 3:3

Die Rothosen nehmen einen Punkt aus Köditz mit. Gegen den Tabellennachbarn hatten sich die Helmetzer viel vorgenommen. Man wollte die positiven Eindrücke aus der Wintervorbereitung am besten sofort in Punkte umwandeln, um sich endgültig vom Tabellenkeller zu distanzieren. So kam der VfB schon nach wenigen Minuten zu den ersten vielversprechenden Torchancen, die man aber nicht nutzte. Auf der anderen Seite waren die ersten beiden Schüsse der Hausherren gleich drin. So lang man schnell mit 2:0 zurück. Die Mannschaft um Kapitän Andreas Horn ließ sich aber davon nicht beirren und spielte weiter munter nach vorne. So gelang VfB-Rückkehrer Philip Langer nach 23 Minuten der Anschlusstreffer. Wenig später glich Dimitri Horn aus und Langer machte erzielte mit seinem zweiten Treffer die Führung für den VfB. Die Rothosen hatten das Spiel in nur 8 Minuten gedreht. Bis zur Pause erspielte sich der VfB noch weitere Chancen, die aber nicht genutzt wurden. Nach dem Seitenwechsel wurde das Spiel, das vorher zwar ruppig, aber fair war, immer härter umkämpft. Der TSV Köditz konnte durch einen direkten Freistoß, der noch abgefälscht wurde, ausgleichen. Danach hatte die Partie wenig mit einem Fußballspiel zu tun. Permanent wurde gefoult, von beiden Mannschaften lagen ständig Spieler am Boden. Ein Spielfluss konnte so nicht entstehen, der Schiedsrichter wirkte überfordert. Höhepunkt dieser unschönen Phase war das schwere Foul von Zwierz gegen Langer, der daraufhin verletzt ausgewechselt werden musste. Folgerichtig sah Zwierz die rote Karte. In Unterzahl wollten die Gastgeber nur noch das Unentschieden halten, der VfB war nicht kaltschnäuzig genug, um noch ein Tor zu erzielen. Insgesamt kann man aus VfB-Sicht einige positive Aspekte aus der Partie ziehen, doch gerade die Chancenverwertung und die Kommunikation in der Defensive muss noch verbessert werden.

Torschützen VfB: Langer (23., 31.), D.Horn (26.)
Torschützen TSV Köditz: Golabek (8.), Dragomir (11.), Zwierz (47.)

Besonderes Vorkommnis: Rote Karte Zwierz (74.)

Am nächsten Samstag bestreitet der VfB ein Heimspiel um 15 Uhr gegen den FCR Geroldsgrün.