Blog

Die Rothosen gewinnen das Derby gegen Münchberg!

VfB Helmbrechts – ATSV Münchberg-Schlegel 4:1

Nachdem der VfB in der Vorwoche die Tabellenführung der Kreisklasse Frankenwald wieder einmal aufgrund einer Spieltagsverschiebung kampflos abgeben musste, waren die Rothosen topmotiviert, das Derby gegen den ATSV Münchberg-Schlegel für sich zu entscheiden. Nach einer kurzen Abtastphase, in sich beide Mannschaften erst einmal offensiv zurück hielten hatten jedoch die Gäste die erste Großchance, als S. Frisch mit einem langen Ball bedient wurde und im Strafraum der Heimmannschaft zum Abschluss kam. Diesen parierte VfB-Keeper Edelmann stark. Jedoch hätte es zu diesem Angriff gar nicht kommen dürfen, da ATSV-Kapitän Hübner nur wenige Sekunden vorher der Ball im eigenen Sechszehnmeterraum an die Hand gesprungen war. Einen Handelfmeter bekamen die Rothosen jedoch nicht zugesprochen. Nach nicht einmal einer Viertelstunde ging der VfB durch Kapitän Shtop in Führung, der mit einem Lupfer ausnutzte, dass der Gästehüter zu weit vor dem eigenen Tor stand. In der Folgezeit begegneten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe mit einem leichten Chancenplus für die Gäste. Unter anderem vergab S. Frisch die beste Möglichkeit auf den Ausgleich, als er einen Querpass vor dem Tor nicht richtig verwerten konnte. Die Rothosen hatten bis zur Halbzeit Schwierigkeiten, sich klare Torchancen zu erspielen, zu dicht gestaffelt war die Abwehrreihe der Münchberger.

VfB-Toptorschütze Langer war mal wieder kaum aufzuhalten

Im zweiten Durchgang präsentierten sich die Gäste offensiver, was zu mehr Räumen für das Angriffsspiel der Heimmannschaft führte. Gerade durch Flankenläufe kam der VfB dem zweiten Treffer immer näher. Ein solcher Lauf führte dann auch zum 2:0, als Scherer sich bis zur Grundlinie durchtankte und den Ball auf Schneeberger querlegte. Dieser hatte aus wenigen Metern Torentfernung keine Mühe, das Spielgerät über die Linie zu drücken. Der zweite Gegentreffer schockte die Gäste aber nicht, eher waren sie nun noch motivierter, den Anschlusstreffer zu erzielen. So dauerte es nur wenige Minuten, bis der aktivste ATSV-Angreifer S. Frisch das 2:1 schoss. Doch kurz darauf konnten die Rothosen den Zweitorevorsprung wiederherstellen, denn Horn spielte nach einem tollen Dribbling auf Langer, der sich nicht zweimal bitten ließ und auf 3:1 erhöhte. Nun nahm der VfB das Spiel komplett an sich, den 4:1 Endstand erzielte Seel nach einer Flanke von Schneeberger in der 76. Minute. Insgesamt gewannen die Helmetzer verdient gegen die Gäste aus Münchberg, die gerade in der ersten Hälfte aber auch das ein oder andere Tor hätten erzielen müssen.

Die Zweite verliert in Selbitz!

ATS Selbitz II – SG TVK II / VfB II 3:0

Trotz eines starken Aufgebots kann die Reserve von TVK und VfB bei der Zweitvertretung des ATS Selbitz nichts Zählbares mitnehmen. Dabei boten sich der Mannschaft um den plötzlich stark optisch verjüngten Kapitän Felix Schlegel einige Chancen, selbst Treffer zu erzielen. Auf einem schwer zu bespielendem Platz hatten beide Mannschaften Schwierigkeiten – noch mehr als sonst – das Spielgerät unter Kontrolle zu halten. Wenn es auf Seiten der „Rothosen vom Stodlberg“ (Arbeitstitel) dann doch mal gelang, wurde man zumeist über A-Klassenronaldo Weigold und den besten DJ im ganzen Verein gefährlich. Auch die Kevinbrigade – verteten durch Baumgärtl, Stögbauer, Wagner und im zweiten Durchgang Bernhardt – konnte trotz guten spielerischen Ansätzen keine Tore erzielen. Das erste Gegentor fiel nach einem Freistoß, der nur gegeben wurde, weil Grießhammer den Fuß seines Gegenspielers mit dem Ball verwechselte und kräftig dagegen trat. Aushilfstorhüter Sujak traf dabei keine Schuld, insgesamt machte er eine mehr als ordentliche Partie. Ein 1:0 zur Pause erschien alles andere als uneinholbar, doch im zweiten Durchgang schienen bei der SG die Kräfte nachzulassen. Innerhalb von nur wenigen Minuten kamen die Gastgeber nach langen Bällen in den Strafraum der Gäste und erzielten so die Treffer zum 2:0 und 3:0. Gegen Ende des Spiels kam die SG kaum noch zu Torchancen, die beste Gelegenheit hatte Renner (ja, wirklich) nach einer Freistoßflanke von Grießhammer (ja, wirklich!), allerdings fehlten ihm ein paar Zentimeter, um den Ball gefährlich aufs Tor zu bringen.

Zur Kärwa geht’s rund an der Frankenwaldsportstätte!

Am Kärwasamstag, dem 19.10 ist beim VfB einiges geboten: Zuerst spielt die SG TVK II / VfB II in der A-Klasse gegen den FC Saaletal Berg II um 13 Uhr, im Anschluss treffen der VfB und der TVK eine Liga höher direkt aufeinander. Aufgrund von Personalsorgen auf beiden Seiten ist es nicht ausgeschlossen, dass der ein oder andere Spieler an diesem Nachmittag für beide Vereine auflaufen wird. Trotz aller Freundschaft wird es im Kärwaderby jedoch ordentlich zur Sache gehen, wenn VfB und TVK sportlich aufeinander treffen: Während der VfB die Herbstmeisterschaft im Visier hat, wollen die „Kroha“ sicherlich die erste Mannschaft sein, die die Rothosen in dieser Saison bezwingen. Ungeachtet des Ergebnisses lädt der VfB nach dem Spiel zum Kärwaessen. Bei einer ordentlichen Mahlzeit und dem ein oder anderen Bier wird dann die alljährliche Kirchweih gefeiert.

Die Zweite gewinnt gegen Stockenroth II!

SG TVK II / VfB II – ASV Stockenroth II 5:1

Da das geplante Kreisklassenspiel des VfBs vom FC Frankenwald II abgesagt wurde, nutzten einige Spieler die Chance, Spielpraxis in der A-Klasse zu sammeln. So gaben Edelmann, Scherer und D. Horn ihr Saisondebüt für die Reserve. Flankiert wurden sie dabei von A-Klassen-Routiniers wie Renner, Schlegel oder der Kevin-Fraktion um Kevin Lauterbach, Kevin Baumgärtel und Kevin Stögbauer.

Die qualitative Verstärkung machte sich auf dem schwierig zu bespielendem Geläuf am Stadelberg sofort bemerkbar, Edelmann erwies sich als guter Rückhalt im Tor, während Scherer im Mittelfeld die Fäden zog wie in der Zahnarztpraxis Dr. Grimm und Horn immer wieder durch gefährliche Flankenläufe und nicht nur seine wunderbare Frisur auffiel. Nach 18 Minuten ging die Reserve von TVK und VfB durch einen schönen Spielzug, den Horn vollendete, in Führung. Nur wenige Minuten später erhöhte Kreß auf 2:0. Das 3:0 erzielte Mohammad, als er in bester Torjägermanier nach Zuspiel von Stevie „Crespo“ Kreß richtig stand. Die Gäste strahlten in der ersten Halbzeit kaum Torgefahr aus und hatten Mühe mitzuhalten. Einen Foulelfmeter setzte Baumgärtel zudem knapp neben das Tor, Stögbauer scheiterte mit einem fulminanten Fernschuss am Querbalken.

Im zweiten Durchgang wechselte die SG TVK II / VfB II drei Mal aus, für Scherer, Mehrad und Horn kamen Summerer, Bächer und Kevin Wagner. Die Gäste wurden nun stärker und trauten sich offensiv mehr zu. Zudem rutschte Renner, der vor allem im Wortgefecht keinen Zweikampf verloren gab, bei einer Abwehraktion unglücklich weg, wodurch Ritter in der 56. Minute den Anschlusstreffer erzielen konnte. Die Partie nahm nun noch einmal Fahrt auf, die Gäste kamen einem weiteren Treffer immer näher. Torhüter Edelmann konnte sich das ein oder andere Mal auszeichnen. Auf der anderen Seite war nun aber Platz für Konter, allerbeste Chancen auf den vierten Treffer vergaben Scherer, Kreß und Bächer, die binnen weniger Minuten jeweils aus wenigen Metern Torentfernung frei zum Abschluss kamen. Kurz vor dem Ende tankte sich Kevin Stögbauer auf der rechten Seite mit einem tollen Dribbling durch und scheiterte zwar mit seinem ersten Versuch am Gästekeeper, den Abpraller köpfte er dann aber ins nun leere Tor. Das fünfte Tor erzielte der bis dahin mit Toren geizende „Zehner“ Scherer kurz vor dem Abpfiff mit einem Kullerball, der Torhüter Mergner durch die Finger rutschte. Vermutungen, dass hier eine Bestechung seitens des Torschützen vorlag, konnten bislang nicht bestätigt werden und gelten aufgrund seines sparsamen Ausgabeverhaltens als unbegründet.

Einziger Wehmutstropfen des ansonsten schönen Heimsiegs ist die Verletzung von Jungspund Bächer, der mit einem stark angeschwollenen Knöchel ausgewechselt werden musste. Sowohl der VfB als auch der TVK wünschen ihm alles Gute und eine schnelle Genesung.

Die Rothosen holen sich die Tabellenführung zurück!

FSV Naila – VfB Helmbrechts 0:3

Im Nachholspiel nutzte der VfB die Chance, den Platz an der Sonne vom 1. FC Stammbach zurück zu holen. Dabei zeigte sich der FSV Naila vor allem in der ersten Hälfte als würdiger Gegner. Die Hausherren standen tief und gut geordnet, in der Anfangsphase ließen sie keinerlei Torchancen zu. Allerdings führte diese Spielweise dazu, dass die FSV-Stürmer kaum Bälle bekamen und selbst nicht viel Torgefahr ausstrahlten. Wenn es im ersten Durchgang Tormöglichkeiten gab, dann zumeist über Standardsituationen. Die wohl beste Chance auf eine VfB-Führung in Hälfte eins vergab Shtop nach einer Ecke, auf der anderen Seite verzog Mirchev einen Freistoß aus 18 Metern Torentfernung. Außerdem hatte der VfB ein wenig Glück, als Grießhammer der Ball im Strafraum an den angelegten Arm sprang und Schiedsrichter Gündüz weiterspielen ließ – so mancher Schiedsrichter hätte wohl auf Handelfmeter entschieden.

Im zweiten Durchgang übernahm der VfB mehr und mehr das Spiel, schaffte es aber nach wie vor nicht wirklich, im Sechzehner der Gäste zum Abschluss zu kommen. Einen Schuss von Scherer parierte Torhüter Schrottenbaum zudem glänzend. Bezeichnend für den Verlauf des Spiels war es, dass der Führungstreffer für die Rothosen nach einem Schuss von außerhalb des Strafraums fiel: Kapitän Shtop traf in der 58. Minute nach einer schönen Freistoßvariation zum 0:1 für den VfB. Mit der Führung im Rücken wurden die Helmetzer noch ein Stück stärker und zeigten sich nun konsequenter im Spiel nach vorne. Nur sieben Minuten nach dem ersten Tor traf Schneeberger zum 2:0. Die Partie wurde nun hitziger, was vor allem daran lag, dass einzelne Spieler des FSV immer unbeherrschter in die Zweikämpfe gingen. Zwar gab es keine wirklich böswilligen Fouls, doch die vormals raue, aber faire Gangart der Hausherren wurde nach und nach immer grenzwertiger. So war es auch nicht wirklich überraschend, dass Kapitän Carius nach 77 Minuten mit Gelb-Rot vom Platz musste. In diesem Zeitraum erspielten sich die Gastgeber auch eine ihrer wenigen Chancen in der zweiten Halbzeit, ohne jedoch zum Torerfolg zu kommen. In der 87. Minute drang Fichtner mit dem Ball am Fuß in den Strafraum der Gastgeber ein und wurde beim Abspiel gestört – Schiedsrichter Gündüz entschied, auch für die Rothosen ein wenig überraschend, auf Strafstoß. Diesen verwandelte VfB-Goalgetter Langer sicher.

Insgesamt gewinnt der VfB die Partie zurecht gegen den FSV, der vor allem offensiv zu wenig zeigten, und erklimmt so mit 30 Punkten aus 12 Spielen die Tabellenspitze. Am nächsten Sonntag spielen die Rothosen um 16 Uhr in Grafengehaig gegen die Aufsteiger vom FC Frankenwald II. Im Derby werden beide Mannschaften sicher alles reinhauen, um als Sieger vom Platz zu gehen.

Die Rothosen drehen einen 0:2 Rückstand!

VfB Helmbrechts – SG 1.FC Gefrees / TSV Streitau 5:2

Gegen die Kreisligaabsteiger hatten sich die Rothosen viel vorgenommen, immerhin musste man durch die Verschiebung des Spiels gegen den FSV Naila die Tabellenführung vorerst an den 1. FC Stammbach abgeben. Das merkte man den Helmetzern auch an: Schon nach wenigen Minuten traf Schneeberger zum 1:0, doch der Treffer zählte nicht. Abseits. Dieses Wort sollten die Rothosen im Verlauf des Spiels hassen lernen. Denn obwohl man weitestgehend das Spiel kontrollierte, oft wurden große Chancen auf einen Treffer vom Schiedsrichter zurückgepfiffen, was zumindest in ein paar Situationen fragwürdig erschien. Trotzdem kam der VfB zu Tormöglichkeiten, vor allem wenn die schnellen Außenverteidiger Wirth und Fichtner den Turbo anschmissen, wurde es zumeist gefährlich für die Gäste. Die beste Chance auf den Führungstreffer vergab Schneeberger jedoch, sein Kopfball aus nur wenigen Metern Torentfernung flog über das Gehäuse. Die SG konzentrierte sich zum größten Teil aufs Verteidigen und Kontern und überließ den Rothosen zu einem großen Teil das Spielgerät. Dennoch gingen die Gäste mit 0:1 in Führung: Nach einem eigentlich bereits verteidigtem Eckball stand die Abseitslinie des VfB schlecht, weshalb eine Flanke bei SG-Mittelfeldspieler Holy landete. Dieser ließ sich nicht zweimal bitten und schob den Ball aus wenigen Metern Torentfernung rechts unten ein. Torhüter Edelmann hatte keine Chance. Trotz des Rückstands spielte der VfB unbeirrt nach vorne, was jedoch dazu führte, dass die SG auch ihre nächste Konterchance nutzen konnte: Diesmal traf Gaertner zum 0:2 Pausenstand, nachdem er die VfB-Defensive abgeschüttelt hatte (39.)

Im zweiten Durchgang zeigte sich den Zuschauern das aus der ersten Hälfte bekannte Bild: Der VfB hatte viel Ballbesitz, ohne zu 100%igen Torchancen zu kommen, die Gäste setzten mit der Führung im Rücken auf Konter. Kurz nach der Halbzeit hätte es beinahe 0:3 gestanden, doch Edelmann parierte einen Flachschuss mit einer starken Fußabwehr. Nach einem Eckball von Khavari erzielte der VfB den 1:2 Anschlusstreffer. Allerdings war es ein SG-Verteidiger, der die Murmel im Gehäuse unterbrachte: Gästekeeper Sandner faustete den Eckstoß an den Rücken von Bauer, von dem der Ball ins Tor sprang. Dieses kuriose Eigentor war wie ein Türöffner für den VfB. Nur zwei Minuten später wurde Scherer im Gästestrafraum gefällt, Langer verwandelte den Elfmeter sicher. Und auch nach dem Ausgleich preschte der VfB weiter nach vorne: Nach einer vergebenen Chance landete der Ball über Umwege bei Routinier Simsek, der zur 3:2 Führung abschloss und so die Partie drehte. Beinahe hätte diese Führung nur kurz Bestand gehabt, doch Edelmann parierte einen Schuss von Gaertner. Das 4:2 durch Shtop kurz darauf war das schönste Tor des Tages: Bei einem Freistoß aus 20 Metern Torentfernung schlenzte er den Ball über die Mauer ins lange Eck. Der fünfte Treffer gelang Langer durch eine absolute Willensleistung: Nach einem langen Pass erkämpfte er den Ball von SG Verteidiger Kreuzer, obwohl dieser mehrere Meter Vorsprung hatte, umspielte den Keeper und traf ins leere Tor zum 5:2. Insgesamt gewann der VfB verdient durch eine gerade in der zweiten Hälfte starken Leistung.

Da das Spiel gegen den FSV Naila auf den 03.10 verschoben wurde, geht es für den VfB bereits am kommenden Donnerstag weiter. Am Tag der deutschen Einheit treten die Rothosen um 13 Uhr in Naila an. Die Mannschaft um Spielertrainer Köcher steht mit 13 Punkten auf dem elften Tabellenplatz. Bei einem Sieg würde der VfB am 1. FC Stammbach und dem TuS Schauenstein II vorbeiziehen und sich die Tabellenführung zurückholen.

Am Wochenende stürmen die Rothosen wieder!

Nach einer ruhigen Woche geht es wieder rund beim VfB.

Das Kreisklassenspiel der ersten Mannschaft wurde auf Anfrage des FSV Naila auf den Tag der deutschen Einheit verschoben, die SG TVK II / VfB II verlor ihr Heimspiel gegen die Tabellenführer vom FC Döbraberg II mit 1:5.

Die SG startete zwar stark ins Spiel und ging sogar mit 1:0 durch einen Kopfball von Weigold in Führung, die Kraft reichte am Ende aber nicht aus, um über 90 Minuten mit dem Klassenprimus mitzuhalten. Trotzdem machte vor allem die Leistung in der ersten Halbzeit Hoffnung, in Zukunft einige Erfolge feiern zu dürfen.

Das kommende Wochenende hat dagegen Potenzial, wesentlich interessanter zu sein. Schon am Freitagabend um 17 Uhr ist die SG TVK II / VfB II zu Gast bei der SG ASV Leupoldsgrün III / FC Ahornberg III. Wenn die gemeinsame Mannschaft der Kroha und der Rothosen ihre Leistung vom vergangenen Wochenende bestätigt, sollte einiges zu holen sein. Das Spiel findet in Ahornberg statt.

Am Samstagnachmittag geht es dann um 15 Uhr weiter: Der VfB empfängt die SG 1. FC Gefrees / TSV Streitau. Die Rothosen mussten die Tabellenführung vorübergehend an den FC Stammbach abgeben und auch die Aufsteiger vom TuS Schauenstein II haben die Gunst der Stunde genutzt und sind am VfB vorbeigezogen. Gegen die Mannschaft von Ex-VfB’ler Alexander Pietsch werden die Jungs alles geben, um den Anschluss an die ersten Plätze zu halten.

Interview mit Trainer Thomas Wind auf anpfiff.info

Außerdem gab der Trainer der ersten Mannschaft vom VfB diese Woche ein Interview im Internetportal anpfiff.info. Darin spricht er unter anderem über den momentanen Höhenflug, unsere Saisonziele und mehr. Für den Artikel ist allerdings ein Abonnement erforderlich.

Die Rothosen siegen weiter!

VfB Helmbrechts – SG 1 FC Ahornberg / ASV Leupoldsgrün 2:0

Letzte Saison musste sich der VfB sowohl im Hin- als auch im Rückspiel der SG geschlagen geben und insgesamt 12 Gegentore hinnehmen. Nicht nur aus diesem Grund hatte sich die Mannschaft von Trainer Wind viel für das nächste Spitzenspiel vorgenommen. Bei einem Auswärtssieg wäre die SG bis auf zwei Punkte am VfB herangerückt. Der Heimmannschaft merkte man schnell an, dass sie dieses Ergebnis auf jeden Fall vermeiden wollte. Zwar waren wirkliche Großchancen in der Anfangsviertelstunde Mangelware, Körpersprache und Zweikampfverhalten der Rothosen machten jedoch deutlich, dass sich das Debakel aus letzter Saison nicht wiederholen sollte. Mitte der ersten Hälfte wurde die Feldüberlegenheit in den Führungstreffer umgemünzt: Nach einer Flanke von Fröhlich ging Scherer am energischsten zum Ball und spitzelte das Spielgerät aus kurzer Entfernung am Gästekeeper vorbei. Kurz darauf hätte Horn auf 2:0 erhöhen können, sein Abschluss kam jedoch zu zentral aufs SG-Tor. Durch frühes Anlaufen der Gästeabwehr kam der VfB in dieser Phase zwar vermehrt zu Torchancen, wurde jedoch auch anfällig für Konter. Nach einem schnell vorgetragenen Gästeangriff war es letztlich der gute Torwart Edelmann, der den Ausgleich verhinderte.

Mit Wiederanpfiff übernahm die SG mehr und mehr die Kontrolle über die Partie, Stürmer Kolberg kam bereits Sekunden nach Beginn der zweiten Hälfte zu einem gefährlichen Torabschluss. Gerade im Mittelfeld verlor der VfB zusehends die Kontrolle über den Gegner. Nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung kam es zur wahrscheinlich umstrittensten Situation des Spiels: Kolberg war mit dem Ball auf dem Weg zum VfB-Tor, als ihn Abwehrroutinier Müller mit einem Rempler aus dem Gleichgewicht brachte. Die Gäste forderten einen Platzverweis, da auf diese Weise wohl eine klare Torchance verhindert wurde, der ansonsten souveräne Schiedsrichter Rußler beließ es jedoch bei der gelben Karte. Der nachfolgende Freistoß war kein Problem für Edelmann. Danach verflachte die Partie zusehends, beide Mannschaften neutralisierten sich gegenseitig im Mittelfeld. In der Schlussphase kam es dann zu einer der Geschichten, die nur der Fußball schreibt: Ausgerechnet Müller, jetzt als Stürmer eingesetzt, erzielte nach Vorarbeit von Scherer mit einem satten Linksschuss die 2:0 Führung und damit die Vorentscheidung. In den wenigen verbleibenden Minuten preschte die SG zwar nach vorne, der Anschlusstreffer blieb jedoch aus. Insgesamt gelang den Rothosen ein glücklicher, aber verdienter Heimsieg, gerade in der ersten Hälfte hätte man sich mit ein, zwei Toren mehr belohnen müssen.

Am nächsten Wochenende trägt die erste Mannschaft der Helmetzer kein Kreisklassenspiel aus, die Partie gegen den FSV Naila wurde auf Wunsch der Gegner auf den 03.10. um 13 Uhr verlegt. So bietet sich allerdings den Spielern und Zuschauern der Rothosen die Gelegenheit, am Sonntag, dem 22.09 die SG TV Kleinschwarzenbach 2 / VfB Helmbrechts 2 zu unterstützen, wenn sie den Tabellenführer FC Döbraberg II um 13 Uhr in Kleinschwarzenbach empfängt.

Bayerischer Abend im VfB-Heim

Nach dem letzten Heimsieg lud der VfB wieder einmal zum inzwischen jährlichen bayerischen Abend. Im Zusammenspiel mit Weißwürsten, Weizen und der ein oder anderen Biermaß wurde getanzt, gesungen und viel gelacht. Die Vorstandschaft bedankt sich bei allen Helfern und Gästen, die dazu beitrugen, dass der bayerische Abend im VfB-Heim wieder einmal ein voller Erfolg wurde.

Die Rothosen bestätigen ihren Höhenflug!

FCR Geroldsgrün – VfB Helmbrechts 1:3

Der VfB festigt die Tabellenführung und siegt als erste Mannschaft in dieser Saison auswärts gegen den FCR.

Den besseren Start erwischten allerdings die Geroldsgrüner: Nach wenigen Minuten kam es zu einem Abspracheproblem in der helmetzer Hintermannschaft, als sich Torhüter Mehrad und Verteidiger Khavari nicht einigen konnten, wer von ihnen den Ball sichern sollte. Daraus resultierte ein Eckball, den K. Thüroff nach Kopfballverlängerung von J. Thüroff unbedrängt einschob (3. Minute). Der VfB hatte auch in den nächsten Minuten Probleme ins Spiel zu kommen, K. Thüroff kam nur wenig später wieder nach einem Eckstoß zum Abschluss, dieses Mal war Mehrad zur Stelle. Langsam kamen die Jungs von Trainer Wind besser in die Partie und fingen an, die Heimmannschaft früher zu attackieren. Auf dem schwierig zu bespielenden Geläuf gewann der VfB nun vermehrt seine Zweikämpfe, zwingende Torchancen konnten aber nicht kreiert werden. Einzig durch Fernschüsse von Schneeberger, Langer und Grießhammer strahlten die Rothosen ein wenig Torgefahr aus. Mitte der ersten Halbzeit behauptete Shtop im Strafraum den Ball gegen zwei Verteidiger und wurde dabei zu Fall gebracht. Den folgenden Strafstoß verwandelte Langer sicher (21. Minute). Nach dem erzielten Ausgleich wurde der VfB nochmal ein Stück stärker, schaffte es jedoch weiterhin nicht, die gut organisierte Abwehr des FCR zu durchbrechen.

Im zweiten Durchgang wurde der Eindruck der Schlussphase der ersten Hälfte noch verstärkt: Geroldsgrün zog sich immer weiter zurück und beschränkte sich auf Konter, während die Helmetzer zwar den Ball weitgehend kontrollierten, diese Überlegenheit nicht in klare Torchancen ummünzen konnten. Zwar kam der VfB weiterhin zu Abschlüssen, aber weder D. Horn noch Shtop konnten ihre Schüsse aus der zweiten Reihe im Tor des geroldsgrüner Schlussmannes unterbringen. Erst in der Schlussviertelstunde und mit viel Hilfe der gegnerischen Abwehr änderte sich das: Die Heimelf hatte den Ball am eigenen Strafraum gewonnen und eigentlich schon gesichert, Shtop schaffte es aber trotzdem, das Spielgerät zu erkämpfen und auf den freistehenden Langer querzulegen. Dieser hatte aus wenigen Metern keine Mühe, das 1:2 zu erzielen. Nach dem Rückstand machte die Heimmannschaft weiter auf und drängte auf den Ausgleich. Nach einem Kuddelmuddel im Strafraum hatte der VfB ein wenig Glück, dass Mehrad kein weiteres Mal hinter sich greifen musste. Dadurch, dass der FCR immer offensiver wurde, hatten die Rothosen jetzt aber Platz zum Kontern: In der Nachspielzeit spielte Shtop den Ball mit viel Übersicht auf den mitgelaufenen Scherer, der den Ball unbedrängt links unten im Tor unterbrachte.

Insgesamt gewannen die Tabelleführer aus Helmbrechts verdient gegen kampfstarke Geroldsgrüner. Einzig das Verschlafen der Anfangsphase ist der jungen Mannschaft anzukreiden.

Am kommenden Samstag, dem 14.09. empfängt der VfB um 14 Uhr die SG FC Ahornberg / ASV Leupoldsgrün zum nächsten Topspiel in der umkämpften Kreisklasse Frankenwald. Die Mannschaft von Trainer Uwe Winterling verlor zuletzt zwar mit 2:6 gegen den ATSV Selbitz, trotzdem hat die gut gestartete SG nur fünf Punkte weniger als der VfB auf dem Konto. In der Vorsaison mussten sich die Rothosen zudem sowohl im Hin- als auch im Rückspiel deutlich geschlagen geben, ohne die schlechtere Mannschaft zu sein. Dieser Umstand und der Ansporn, weiterhin vom Platz an der Sonne zu grüßen wird die Rothosen sicherlich dazu bringen, alles auf einen Heimsieg anzulegen.

Bayerischer Abend im VfB-Heim!

Nach dem Spiel lädt der VfB zu einer seiner beliebtesten regelmäßigen Veranstaltungen: Eine Woche vor Wiesnstart werden beim VfB Tracht und Dirndl aus dem Kämmerla geholt, denn ab 18 Uhr wird im Vereinsheim ein bayerischer Abend gefeiert. Zum Bekämpfen von hohlem Zahl und trockener Kehle gibt es Klassiker wie Weißwürsten, Obazda und Brezeln, aber auch auch ausgefallenere Gerichte und verschiedene Biersorten stehen auf der Speisekarte. Der bayrische Abend war in den letzten Jahren stets eine gut besuchte Veranstaltung mit einer zünftigen Feierei. Kommt also vorbei und verwandelt unser Vereinsheim gemeinsam mit uns in ein Oktoberfestzelt und genießt die ausgelassene Stimmung.

Kein Sieger im Spitzenspiel!

ATS Selbitz – VfB Helmbrechts 2:2

Das Spiel in Selbitz lässt gemischte Gefühle bei den Rothosen zurück. Einerseits bleibt man ungeschlagener Tabellenführer der Kreisklasse Frankenwald, andererseits wäre gegen den ATS mehr drin gewesen.

Schon nach wenigen Minuten hatten die meisten VfB’ler einen Torschrei auf den Lippen, denn Schneeberger umkurvte geschickt den Torhüter und schloss aus spitzem Winkel ab. Der Ball wurde allerdings von einem selbitzer Verteidiger auf der Linie geklärt. Im ersten Durchgang gab es kaum weitere Torchancen für beide Mannschaften. Sowohl die Gäste als auch die Hausherren wollten nicht zu sehr ins Risiko nach vorne gehen und bedachten sich darauf, aus einer gut gestaffelten Defensive heraus Nadelstiche zu setzen. Als sich der VfB in der letzten Minute vor dem Halbzeitpfiff doch einmal weit nach vorne traute und hinten dementsprechend offenstand, schlug die Heimmannschaft zu: Mit einem blitzschnellen Konter überbrückte der ATS das Mittelfeld und schlug eine Flanke von rechts in den Strafraum der Rothosen. Nachdem sowohl Verteidiger als auch Angreifer diese Hereingabe eigentlich verpassten, tauchte S. Seel im Rückraum auf und wuchtete den Ball aus 18 Metern ins lange Eck. Torwart Edelmann hatte bei dem strammen Schuss keine Abwehrchance.

Der Rückstand stachelte die Helmetzer zum Start der zweiten Hälfte nur weiter an: Im Mittelfeld ging man nun noch einen Tick robuster zu Werke und gewann mehr Zweikämpfe. Auch im Angriffsdrittel wurde der VfB gefährlicher. So war der Ausgleich durch Schneeberger in der 57. Minute absolut verdient, als er halblinks im Strafraum der Heimelf den Ball annahm und humorlos unter die Latte jagte. Nach dem Ausgleich wurde der VfB noch spielbestimmender. Die Hausherren kamen jetzt nur noch durch Standardsituationen zu Tormöglichkeiten, auf der anderen Seite vergab die Mannschaft von Trainer Wind teilweise beste Chancen. In der Schlussphase kippte die Partie jedoch zu Gunsten der Selbitzer: Eine Flanke von der rechten Seite verlängerte Khavari unfreiwillig zu ATS-Stürmer F. Hohberger. Aus wenigen Metern Torentfernung hatte diese keine Mühe, den Ball im Tor unterzubringen. Die Rothosen warfen nun alles nach vorne, teilweise war einzig Torhüter Edelmann in der eigenen Spielfeldhälfte zu finden. Dieser Umstand führte dazu, dass die Selbitzer nur wenige Minuten nach dem 2:1 eigentlich die Entscheidung erzielen hätten müssen. Doch dieses Mal traf Hohberger nur den Pfosten. In den letzten Sekunden der Partie setzte Ersatzkapitän Langer zu einem unwiderstehlichen Solo an, trieb den Ball vom eigenen Strafraum bis zu dem der Heimmannschaft und lies auf dem Weg dahin seine Gegenspieler stehen wie Verkehrshütchen. Danach legte er quer auf Ersatzzehner Scherer, der sich das Spielgerät zurechtlegte und dann trocken ins linke untere Eck abschloss. Obwohl es sich „nur“ um den Ausgleichtreffer handelte hallte der Freudenschrei der VfB-Mannschaft (wahrscheinlich) kilometerweit. Insgesamt müssen die Rothosen mit dem Punkt zufrieden sein, da sie auf der einen Seite zu viele Torchancen vergaben und der ATS auf der anderen Seite seine beste Chance auf die Vorentscheidung liegen ließ.

Am nächsten Sonntag, dem 08.09. treten die Jungs vom VfB um 15 Uhr beim FCR Geroldsgrün an. Die Mannschaft von Trainer Matthias Kahl verlor zuletzt knapp mit 2:1 gegen die SG SV Froschbachtal II / TSV Bad Steben und steht mit 14 Punkten auf dem 8. Tabellenplatz. Obwohl den VfB und den FCR sieben Tabellenplätze trennen, haben die Rothosen nur vier Punkte mehr. Es sollte also eine umkämpfte, spannende Partie werden.

Der VfB grüßt weiterhin von ganz oben!

VfB Helmbrechts – 1. FC Martinsreuth II 3:1

Die Rothosen gingen mit gemischten Gefühlen in die Partie gegen die Reserve vom 1. FC Martinsreuth. Zwar herrschte gute Laune und es lag ein gesundes Maß an Selbstsicherheit vor, Trainer Wind mahnte aber an, dass sich die jungen Helmetzer nicht auf dem guten Saisonstart ausruhen sollten. Und das taten sie auch nicht: Der VfB begann forsch und erspielte sich schon nach wenigen Minuten die ersten Chancen. Noch vor der zehnten Minute erzielte Langer das 1:0 nach einer Freistoßflanke von Kapitän Shtop. Eine Viertelstunde später erhöhte ein Doppelgänger des brasilianischen Nationalspielers Neymar auf 2:0 für den VfB. Bei genauerem Hinsehen entpuppte sich der blondierte Stoßstürmer als Dimitri Horn, der seine Gegenspieler offensichtlich mit seiner neuen Haarpracht verwirren konnte. Im Laufe der ersten Hälfte kamen die Rothosen auch noch zu weiteren guten Chancen, doch sowohl Langer als auch Horn vergaben freistehend vor dem Gästetor. Bei allem Lob für den größtenteils souveränen Auftritt der Heimmannschaft sollte aber nicht unerwähnt bleiben, dass die Gäste vor allem in Form von schnellem Umschaltspiel nach eigenem Ballgewinn durchaus auch zu eigenen Chancen kamen, Torhüter Edelmann war jedoch auf dem Posten.

Für den zweiten Durchgang hatten sich beide Mannschaften einiges vorgenommen: Die Rothosen wollten mit ihrem dritten Treffer alle Zweifel am Heimsieg ausräumen, während die Gäste versuchten, einen schnellen Anschlusstreffer zu erzielen. Dieser fiel in der 55. Minute: Der VfB verlor den Ball im Aufbauspiel, über wenige Stationen landete er auf der linken Außenposition, die darauf folgende Flanke verwertete Stürmer Hoffmann zum 2:1. Die Helmetzer zeigten sich jedoch unbeeindruckt vom Gegentreffer. Der wahrscheinlich beste Spielzug der Heimmannschaft leitete nur wenige Augenblicke nach dem Gegentor das 3:1 ein: Shtop spielte kurz auf Schneeberger, der wieder zum Kapitän zurück passte. Darauf folgte ein Doppelpass mit Horn und ein punktgenaues Zuspiel auf den gestarteten Scherer, der inzwischen seinen Bewachern entwischt war. Im eins gegen eins wurde er schließlich von Gästehüter Schleicher gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte Langer sicher und erzielte damit sein bereits 12. Saisontor. Nach dem 3:1 gab es weitere Chancen auf beiden Seiten, ein weiteres Tor sollte jedoch nicht fallen. In der 83. Minute erwies Großmann der Gästemannschaft einen Bärendienst und flog mit Gelb-Rot wegen Meckerns vom Platz. In Überzahl spielte der VfB die Partie souverän zu Ende, um nicht noch ein Gegentor zu kassieren.

Der VfB tritt nächste Woche sonntags um 15 Uhr beim ATS Selbitz an. Obwohl die ATS’ler auf dem 7. Tabellenplatz stehen, handelt es sich um ein wahres Spitzenspiel, schließlich haben die Selbitzer nur drei Punkte weniger als die Rothosen. Die Mannschaft von Spielertrainer Bastian Richter gab zuletzt eine Zweitoreführung aus der Hand und kam nur zu einem 2:2 im Verfolgerduellgegen den FCR Geroldsgrün.

Die Rothosen stürmen an die Tabellenspitze!

TSV Köditz – VfB Helmbrechts 0:13

Die wilde 13 war am Sonntag zu Gast in Köditz. Doch die Rede ist hier nicht von den Antagonisten aus dem beliebten Stück „Jim Knopf“, sondern von der Anzahl der Treffer, die der VfB erzielte. Die Heimmannschaft war aus Urlaubs- und Verletzungsgründen so stark ersatzgeschwächt, dass die Mannschaft von Trainer Wind keine Probleme hatte, sich Chance um Chance herauszuspielen. Den ersten Treffer der Partie erzielte Schneeberger in der 9. Minute nach starkem Zuspiel von Khavari, nur zwei Minuten später erhöhte Neuzugang Fröhlich durch einen Nachschuss nach einem Eckball. Bis zur Pause erhöhten Horn (17.), Scherer (22.), Fichtner (25.) und Langer (29., 36.) auf 7:0.

Im zweiten Durchgang merkte man den Gastgebern deutlich an, dass sie sich nicht abschießen lassen wollten. Der TSV ging nun härter in die Zweikämpfe, ohne jedoch unfair zu werden. Diese Spielweise und eine zu große Unbekümmertheit der Rothosen führte auch zu vereinzelten Tormöglichkeiten für die Heimmannschaft. Als sie ganz nah am Ehrentreffer waren, wurde Köstner wegen Meckern jedoch mit Gelb-Rot des Feldes verwiesen. In Überzahl hatte der VfB nun keine Mühen, die Hausherren unter Dauerbeschuss zu nehmen, sodass es am Ende 13:0 für die Gäste stand.

Alle Torschützen: Schneeberger (9.), Fröhlich (11.), Horn (17., 78.), Scherer (22., 82.), Fichtner (25., 75.), Langer (29., 36., 46., 87.), Mehrad (83.)

Viel wichtiger als die Höhe des Sieges ist jedoch die Auswirkung auf die Tabelle: Mit 14 Punkten aus den ersten 6 Spielen ist der VfB Tabellenführer! Da es aber extrem eng in der oberen Tabellenhälfte zugeht, gilt es in den nächsten Wochen, den guten Saisonstart zu bestätigen. Die erste Gelegenheit bietet sich dazu am kommenden Samstag um 16 Uhr: An der Frankenwaldsportstätte empfangen die Rothosen den 1. FC Martinsreuth II. Die Martinsreuther stehen mit 6 Punkten auf dem 11. Tabellenplatz und wollen garantiert die erste Mannschaft sein, die den VfB in dieser Saison schlägt. Aus diesem Grund müssen die Jungs von Trainer Wind alle Geschütze auffahren, um die Tabellenführung zu behalten.

Im Vorspiel kommt es um 13 Uhr zum A-Klassen-Derby zwischen unserer Zweiten und dem 1.FC Wüstenselbitz II! Am vergangenen Wochenende musste sich die SG TVK II / VfB II zwar mit 0:2 gegen den FCR Geroldsgrün II geschlagen geben, zeigt jedoch eine spielerisch und kämpferisch ansprechende Leistung. Im Derby gilt es nun, diese Leistung zu bestätigen und in Punkte umzuwandeln!